Dienstag, 8. November 2016

Cappucchino und Latte Macchiato ohne Kapseln und Vollautomat machen - ein Update

In diversen Facebookgruppen habe ich in den letzten Tagen immer wieder die Frage gelesen, ob es auch günstigere Kapseln für die gängigen Kapselmaschinen bekommen kann. Anscheinend gibt es da durchaus Alternativen, aber auch diese sind immer noch verhältnismäßig teuer. Ich habe mal gelesen, dass man mit den Kapseln ca. 80 € für ein Kilo Kaffee zahlt.... Keine Ahnung ob das so stimmt, aber es ist auf jeden Fall teuer und mach außerdem eine Menge Müll.

 Dabei gibt es einfache Alternativen:

In diesem Artikel hatte euch letztes Jahr ja gezeigt, wie einfach es ist Latte Macchiato und Co ohne teure Automaten oder Müll produzierende Kapseln zu machen. Und es gibt noch weitere Alternativen.

Natürlich denkt man zunächst an einen Kaffee-Vollautomaten. Grundsätzlich eine feine Sache, aber auch eine Investition von einigen hundert Euro. Dazu sind Automaten wartungsintensiver als andere Alternativen, vor allem wenn ein Milchaufschäumer integriert ist.
Unser Vollautomat hat endgültig den Geist aufgegeben. Und wir wollen  im Moment keinen neuen!
Uns schmeckt der Kaffee mit Espressopulver und dem Espressokocher genauso gut, da sehen wir gerade nicht ein so viele hundert Euro für einen Vollautomaten auszugeben. Ich will Vollautomaten gar nicht schlechtmachen, aber wir sind gerade ohne auch sehr zufrieden.

Um die Milch aufzuschäumen gibt es verschiedene Varianten.  So ein kleines Handgerät (wie in meinem ersten Artikel vorgestellt) ist im Urlaub ok, im Alltag und im ständigen Gebrauch aber nicht so optimal. Nach meiner Erfahrung halten auch die etwas teureren Aufschäumer nicht sehr lange, wie es mit richtig teuren ist, weiß ich nicht.

Es gibt auch Geräte, die man an die Steckdose anschließt und die in zwei bis drei Minuten Milchschaum machen und natürlich auch die Milch erwärmen. Aber noch was auf der Arbeitsplatte stehen haben? Außerdem ist man für diese Geräte auch schnell 50- 60€ los, und ob sich das lohnt? Wir haben uns dagegen entschieden und so kann ich zur Reinigung und Wartung dieser Geräte nichts sagen. Vielleicht hat einer von euch ja Erfahrungen damit und mag in den Kommentaren berichten.

Nach einiger Suche kamen wir schließlich auf diesen klassischen Milchaufschäumer. Es ist induktionsgeeignet (also auch für unseren neuen Herd) und spülmaschinenfest.

Die Handhabung ist sehr einfach: Man füllt Milch hinein, höchstens bis zur Maximal-Markierung und erwärmt diese auf dem Herd. Nicht zu heiß werden lassen, dann wird der Milchschaum nicht so schön. Dann vom Herd nehmen und bei geschlossenem Deckel das Sieb auf und abbewegen. Dann den Milchschaum ins Glas gießen.


Das ganze geht sehr schnell und der Milchschaum ist sehr schön stabil- besser, als wir jemals mit einem Vollautomaten geschafft haben glaube ich. Und mit dem neuen Induktionsherd und der Booster-Funktion dauert es tatsächlich nur einige Minuten, bis die Milch heiß ist. Ein Vollautomat den ich erst noch anstellen muss wäre auch nicht schneller.

Kleiner Nachteil ist, dass ein bisschen Milch durch die Öffnung für die Stange des Siebes kommt, aber das finde ich bisher nicht wirklich schlimm.
Mir gefällt auch, dass der Aufschäumer relativ handlich ist und sich auch gut in den Urlaub mitnehmen lässt. Gekostet hat er ca. 22 €.
Wir sind mit diesem Kauf also sehr zufrieden und ich würde diese Art Milchaufschäumer auf jeden Fall weiterempfehlen.

Zufällig habe ich noch festgestellt, dass man mit diesem "Schneebesen" auch ganz passablen Milchschaum herstellen kann.

Nun zum Espresso:

Espresso kann man - wie im letzten Artikel beschrieben relativ einfach im Espressokocher zubereiten. Die gibt es in verschiedenen Größen. Dafür braucht man Espressopulver, will man ganze Bohnen nutzen bräuchte man noch eine Kaffeemühle.

Es gibt auch Espressoautomaten, aber mit denen habe ich keine Erfahrungen.

Wir machen den Espresso jetzt mit der Padmaschine.
Es gibt günstige Espressopads die sich sehr gut für Cappucchino und Co eignen. Und ein zusätzliches Plus ist, dass diese Maschine wesentlich weniger Platz in Anspruch nimmt und in der Wartung weniger zeitaufwendig.

Uns schmeckt es so sehr gut und wir sind sehr zufrieden!
Wie macht ihr Latte Macchiato und Co? Oder seid ihr Fans des klassischen Filterkaffees?

Liebe Grüße
Stephanie

1 Kommentar:

Tretswelt hat gesagt…

Hallo.ich gebe dir recht ...ich gebe viel geld für kaffee mit meinen kafissimo,tassimo und co aus.Jetzt hbe mir so eine für milch wie du hast gekauft, und kaffee bereit ich meistens mit so ein ähnliches gefäß von leonardo.Gekostet hat auch 20 euro.
Schöne Woche.Bussi.Luciene.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...