Dienstag, 5. Januar 2016

Mein Wort für 2016

Eine Möglichkeit, das neue Jahr unter ein Motto zu stellen, ist es ein Wort auszuwählen. Ein ganz persönliches Wort, das etwas beschreibt an dem man arbeiten möchte, ein Ziel.

Mein Wort für 2016 fiel mir schon im Herbst zu
Freude


Warum Freude?

Weil ich gemerkt habe, dass mir diese im Alltag oft verloren geht. Zwischen Haushalt, Terminen, Windeln wechseln, Hausaufgaben betreuen usw. bin ich oft einfach nur noch gestresst und genervt. Und das ist schade.

Ich möchte in diesem Jahr verstärkt darauf achten, die Freude im Alltag wieder zu finden. Damit meine ich jetzt nicht, dass ich etwas schönreden möchte - es ist nicht immer alles toll und manchmal ist man einfach müde und genervt und das darf man auch sein.

Ich meine aber, dass es mir besser geht wenn ich versuche, in allem das Schöne zu sehen. Ich habe immer die Wahl: Ich kann mich darüber ärgern, dass ich schon wieder das Badezimmer putzen muss, mir einreden, dass niemand diese Arbeit zu schätzen weiß und das ich ja nur eine unbezahlte Putzfrau bin - oder ich mache mir schöne Musik oder einen netten Podcast an, krempel die Ärmel hoch und freue mich an einem sauberen Bad und daran, meiner Familie etwas Gutes getan zu haben.

Freude findet sich nicht ausschließlich in perfekten Momenten- wenn ich mir etwas Mühe gebe kann ich sie überall entdecken, auch in meinem einfachen, unspektakulärem Alltag. Diese Art Freude ist nicht in erster Linie ein Gefühl, sondern eine Entscheidung. Meine Entscheidung, Freude zu suchen und zu finden. Mich nicht im Multitasking zu verstricken, sondern bewusst meine Arbeiten zu machen. Und meine Entscheidung, Gott als meinem Fels zu vertrauen, meinen Alltag in ihm zu verankern:

"Du zeigst mir den Weg, der zum Leben führt. Du beschenkst mich mit Freude, denn du bist bei mir. Ich kann mein Glück nicht fassen, nie hört es auf!" Psalm 16, 11

Freude ist ein Geschenk - und ich möchte lernen es besser anzunehmen.

Kommentare:

Claudia hat gesagt…

Hallo!

Ich denke nicht das Du einen unspektakulären Alltag hast, jeder Tag bring viel neues für dich, manchmal auch was unerwartetes. Du hast viele Kinder, somit verschiedene Charaktere um Dich, schon allein das macht deinen Alltag SPEKTAKULÄR :) nicht auf jeden wartet so etwas zu Hause.

LG Claudia!

petra kannchen hat gesagt…

Das ist ein schönes Motto.Ich habe mein Jahr auch unter ein Motto gestellt:Alles hat seine Zeit.(Habe auf meinem Blog darüber berichtet).
Es stimmt oft kommt einem die Freude abhanden.Dein Impuls sie wieder neu zu entdecken gefällt mir sehr gut.Ich denke immer wenn ich etwas tun muß und es mich ärgert oder ich keine Lust habe,ich tue es für Gott.Dann halte ich es mit Teresa von Avila,Gott ist zwischen den Kochtöpfen.Mache die aufgabe,meditiere dabei,bete und freue mich wenn ich sie geschafft habe.
Liebe Grüße Pippi

saadiya hat gesagt…

Oh wie Recht du hast. Der Kopf entscheidet allein wie wir etwas empfinden. Und ich finde auch, mit schöner Musik oder Unterhaltung macht auch das Putzen Spaß :-D

Lg
Sissy

Andrea hat gesagt…

Dann wünsche ich dir viel freudvolle Momente im Jahr 2016 im Kreise deiner Lieben. Das habe ich mir auch sehr hinter die Ohren geschrieben. Ich möchte auch im Alltag die schönen Momente sehen und mich nicht in den stressigen und unschönen verlieren.

Versuchen wir uns gegenseitig zu motivieren, damit wir es gut schaffen können in unserem so vollen Alltag.

Ich glaube, wenn ich hier so darüber nachdenke, sind meine Worte : Dankbarkeit und Hoffnung.

Liebe Grüße
Andrea

Birgitta hat gesagt…

Schön, dein Wort für 2016. Ich habe dieses Jahr wieder drei Wörter. Bin gespannt, was damit passiert.
Herzliche Grüße
Birgitta

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...