Sonntag, 25. Dezember 2016

Mittwoch, 21. Dezember 2016

Mein liebster Weihnachtsort - Inkspire me! Nr. 280

Auch diesmal war das Thema von Inkspire me! eine Herausforderung. Lieblingsorte für Weihnachten - kein Problem. Aber das dann umsetzen.... Aber schließlich habe ich es doch geschafft:


Zu meinen Lieblingsorten an Weihnachten gehört tatsächlich  unsere Kirche. Denn für mich ist Weihnachten nicht nur ein Familienfest sondern in erster Linie das Fest der Menschwerdung Gottes. Gott macht sich klein und wird ein Mensch, ein kleines Kind in einem Stall.
Mit unserer Kirche verbinde ich sehr viel - seit ich denken kann besuche ich dort die Messen - auch an Weihnachten. Am liebsten die Christmette. Und in einem Jahr kamen wir tatsächlich nach der Christmette aus der Kirche und es hatte begonnen zu schneien... Daran erinnert mich diese Karte.

Liebe Grüße
Stephanie

Dienstag, 20. Dezember 2016

Montag, 19. Dezember 2016

Nochmal eine Weihnachtskarte

Hallo ihr Lieben,

eigentlich wollte ich nur noch eine Weihnachtskarte für Inkspire me! einstellen, aber wenn es bei Tizzy Tuesday schonmal um ein Stempelset geht, dass ich besitze, muss ich ja wohl dabei sein ;-)

Hier also mein Beitrag mit dem Set "Ausgestochen Weihnachtlich":
Ich habe den größten Teil meiner Weihnachtskarten mit diesem Set gestaltet, hier noch ein paar Beispiele:


Liebe Grüße
Stephanie

Mittwoch, 14. Dezember 2016

Oh nein- amerikanische Weihnachten! (Inkspire me! Nr. 279)

Ich melde mich mal wieder aus unserem Lazarett. Das ist jetzt die dritte Woche in der immer ein oder mehrere Kinder vor sich hin kränkeln- Magen-Darm, Fieber, Erkältung....
Es könnte schlimmer sein, aber trotzdem habe ich so langsam echt keine Lust mehr. Ich bin ganz froh, dass ich beim Basteln immer wieder etwas abschalten kann.
Wie auch schon in den letzten beiden Wochen hat "Inkspire me! mich mit dem Thema "Amerikanische Weihnachten" richtig herausgefordert. Denn um ehrlich zu sein ist vieles, was zu Weihnachten typisch amerikanisch ist überhaupt nicht meins. Den Weihnachtsbaum schon im Advent aufstellen, Weihnachtsmann, Riesenbeleuchtung am Haus, beleuchtete Cola-Trucks....
Mit den passenden Stempeln sicher ein einfach umzusetzendes Thema, aber eben diese Stempel kaufe ich mir nunmal nicht.
Aber ich habe auch in dieser Woche eine Lösung gefunden. Typisch amerikanisch finde ich nämlich auch die Socken am Kamin und natürlich: Rudolph! Das rotnasige Rentier ist ja absolut amerikanisch, also darf es zusammen mit einigen Socken auf meine Karte:

Rudolphs Nase glänzt rot dank GlitterGlue, coloriert habe ich ihn mit den Mischstiften. 

Liebe Grüße
Stephanie

Montag, 5. Dezember 2016

Weihnachten in den Bergen - Inkspire me

Hallo ihr Lieben!

In der letzten Woche hatte ein Virus einen Teil der Kinder erwischt. Es hätte schlimmer sein können, aber anstrengend war es trotzdem.
Immerhin habe ich es geschafft an einem Abend mit meiner Schwägerin Weihnachtskarten zu basteln. Diese Karte ist jedoch erst am Wochenende entstanden:
Beim Inkspire me! Weihnachtsspecial ist das Thema in dieser Woche "Weihnachten in den Bergen". Es gibt ja ganz tolle Stanzen und Stempel mit Bergen.... aber keinen davon habe ich...
Ich habe also die Berge und den Schnee darauf frei Hand gestaltet. Der Himmel dahinter ist mit dem Schwämmchen in Blau gewischt. Vorne habe ich Tannen aus den Foxy Friends in Olivgrün gestempelt und den "Berg" ausgeschnitten. Der Weihnachtsmann aus "Ausgestochen weihnachtlich" ist hier bewusst in anderen Farben gehalten - er ist hier ein Holzfäller der einen Weihnachtsbaum schlagen will. Die Idee dazu habe ich auf Pinterest gesehen und zwar hier. Die Axt habe ich wieder frei Hand ausgeschnitten.

Liebe Grüße
Stephanie


Mittwoch, 30. November 2016

Tropische Weihnachtskarte für Inkspire_me Nr. 277

Im Moment ist das Thema bei Inkspire me! Tropische Weihnachten. "Da bin ich raus!" war mein erster Gedanke, denn ich habe nun wirklich kein einziges Stempelset, dass auch nur annähernd dem Thema "Tropen" gerecht werden könnte.
Der Geistesblitz kam einige Stunden später: Da war doch noch dieses Papier mit Palmen und so... und tatsächlich wurde ich fündig. Und dazu kam mir dann die Idee auch eine kleine Bikinischönheit dazu zu kleben. Für das Weihnachtsfeeling sorgen die Weihnachtsmannmütze, Lichterkette und der Textstempel:

Schon witzig, so eine sommerliche Weihnachtskarte...

Liebe Grüße
Stephanie

Freitag, 25. November 2016

Eine Taekwon-do Karte mit Punch-Art

Heute kann ich euch endlich diese Karte zeigen, für die mein Mann mir den Auftrag gegeben hat. Er und die drei älteren Kinder machen ja seit ein paar Jahren Taekwon-Do. Der Verein ist in neue Räumlichkeiten gezogen und am letzten Wochenende war die offizielle Eröffnung. Dazu sollte ich eine passende Karte machen. Zuerst musste ich echt überlegen - was könnte für diesen Anlass passen? Ich habe kein Stempelset mit asiatischen Motiven, aber es sollte ja schon etwas besonderes sein. Dann fiel mir zum Glück die "Lebkuchenmännchen-Stanze" ein. Ich hatte schon diverse Beispiele auf Pinterest gesehen, bei denen die Stanze genutzt wurde um kleine Figuren herzustellen. Für die Haare eignen sich Elemente aus der Fuchsstanze. Und das war das Ergebnis:
Die Anzüge sind in weiß ausgestanzt und zurechtgeschnitten. Die Gürtel sind aufgemalt, alle Gürtelfarben im Taekwon-Do sind vertreten. Die Karte ist im DIN A5 Format damit viele unterschreiben konnten. Das Designpapier ist ein älteres von SU, aber ich fand es zum Thema sehr passend.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
Stephanie

Dienstag, 15. November 2016

Selbstgestempeltes Designpapier

Diejenigen von euch die Karten basteln und Stampin' Up! Produkte nutzen haben ja bestimmt schon gesehen, dass in diesem Monat mehrere Stempelsets im Angebot sind, darunter auch das Set "Durch die Blume". Mit dem hatte ich nun schon länger geliebäugelt und so habe ich die Gelegenheit genutzt und es bestellt. Das war eine richtig gute Entscheidung, denn es ist ein ganz tolles und vielseitiges Set. Ich habe erstmal fast einen ganzen Nachmittag lang verschiedene Farbkombinationen ausprobiert. Und da kann man wirklich nach Herzenslust stempeln und kombinieren, es sieht immer gut aus. Besonders gut hat mir aber die Kombination aus Kirschblüte, Zarte Pflaume, Himbeerrot, Olivgrün und Savanne gefallen. Eine ähnliche Kombination findet sich auch auf dem Designpapier im Katalog. Ich habe dann kurzerhand einen Bogen Flüsterweiß damit bestempelt und einige Karten daraus gemacht:
Diese beiden Karten sind mittlerweile verschenkt, sonst hätte ich sie nochmal einzeln fotografiert. Wie ihr seht konnte ich auch den neuen "gestickten" Framelits nicht widerstehen... 

Das war die erste Karte und die Kombination mit dem Band in Zarte Pflaume gefällt mir sehr gut.

 Hier in Kombination mit einem älteren Washitape
Und hier wieder mit einem Schriftzug aus dem Set und ein bisschen Kupfer. 

Ein paar kleine Stücke Papier habe ich noch über, mal sehen wie die noch zum Einsatz kommen.

Liebe Grüße
Stephanie

Dienstag, 8. November 2016

Cappucchino und Latte Macchiato ohne Kapseln und Vollautomat machen - ein Update

In diversen Facebookgruppen habe ich in den letzten Tagen immer wieder die Frage gelesen, ob es auch günstigere Kapseln für die gängigen Kapselmaschinen bekommen kann. Anscheinend gibt es da durchaus Alternativen, aber auch diese sind immer noch verhältnismäßig teuer. Ich habe mal gelesen, dass man mit den Kapseln ca. 80 € für ein Kilo Kaffee zahlt.... Keine Ahnung ob das so stimmt, aber es ist auf jeden Fall teuer und mach außerdem eine Menge Müll.

 Dabei gibt es einfache Alternativen:

In diesem Artikel hatte euch letztes Jahr ja gezeigt, wie einfach es ist Latte Macchiato und Co ohne teure Automaten oder Müll produzierende Kapseln zu machen. Und es gibt noch weitere Alternativen.

Natürlich denkt man zunächst an einen Kaffee-Vollautomaten. Grundsätzlich eine feine Sache, aber auch eine Investition von einigen hundert Euro. Dazu sind Automaten wartungsintensiver als andere Alternativen, vor allem wenn ein Milchaufschäumer integriert ist.
Unser Vollautomat hat endgültig den Geist aufgegeben. Und wir wollen  im Moment keinen neuen!
Uns schmeckt der Kaffee mit Espressopulver und dem Espressokocher genauso gut, da sehen wir gerade nicht ein so viele hundert Euro für einen Vollautomaten auszugeben. Ich will Vollautomaten gar nicht schlechtmachen, aber wir sind gerade ohne auch sehr zufrieden.

Um die Milch aufzuschäumen gibt es verschiedene Varianten.  So ein kleines Handgerät (wie in meinem ersten Artikel vorgestellt) ist im Urlaub ok, im Alltag und im ständigen Gebrauch aber nicht so optimal. Nach meiner Erfahrung halten auch die etwas teureren Aufschäumer nicht sehr lange, wie es mit richtig teuren ist, weiß ich nicht.

Es gibt auch Geräte, die man an die Steckdose anschließt und die in zwei bis drei Minuten Milchschaum machen und natürlich auch die Milch erwärmen. Aber noch was auf der Arbeitsplatte stehen haben? Außerdem ist man für diese Geräte auch schnell 50- 60€ los, und ob sich das lohnt? Wir haben uns dagegen entschieden und so kann ich zur Reinigung und Wartung dieser Geräte nichts sagen. Vielleicht hat einer von euch ja Erfahrungen damit und mag in den Kommentaren berichten.

Nach einiger Suche kamen wir schließlich auf diesen klassischen Milchaufschäumer. Es ist induktionsgeeignet (also auch für unseren neuen Herd) und spülmaschinenfest.

Die Handhabung ist sehr einfach: Man füllt Milch hinein, höchstens bis zur Maximal-Markierung und erwärmt diese auf dem Herd. Nicht zu heiß werden lassen, dann wird der Milchschaum nicht so schön. Dann vom Herd nehmen und bei geschlossenem Deckel das Sieb auf und abbewegen. Dann den Milchschaum ins Glas gießen.


Das ganze geht sehr schnell und der Milchschaum ist sehr schön stabil- besser, als wir jemals mit einem Vollautomaten geschafft haben glaube ich. Und mit dem neuen Induktionsherd und der Booster-Funktion dauert es tatsächlich nur einige Minuten, bis die Milch heiß ist. Ein Vollautomat den ich erst noch anstellen muss wäre auch nicht schneller.

Kleiner Nachteil ist, dass ein bisschen Milch durch die Öffnung für die Stange des Siebes kommt, aber das finde ich bisher nicht wirklich schlimm.
Mir gefällt auch, dass der Aufschäumer relativ handlich ist und sich auch gut in den Urlaub mitnehmen lässt. Gekostet hat er ca. 22 €.
Wir sind mit diesem Kauf also sehr zufrieden und ich würde diese Art Milchaufschäumer auf jeden Fall weiterempfehlen.

Zufällig habe ich noch festgestellt, dass man mit diesem "Schneebesen" auch ganz passablen Milchschaum herstellen kann.

Nun zum Espresso:

Espresso kann man - wie im letzten Artikel beschrieben relativ einfach im Espressokocher zubereiten. Die gibt es in verschiedenen Größen. Dafür braucht man Espressopulver, will man ganze Bohnen nutzen bräuchte man noch eine Kaffeemühle.

Es gibt auch Espressoautomaten, aber mit denen habe ich keine Erfahrungen.

Wir machen den Espresso jetzt mit der Padmaschine.
Es gibt günstige Espressopads die sich sehr gut für Cappucchino und Co eignen. Und ein zusätzliches Plus ist, dass diese Maschine wesentlich weniger Platz in Anspruch nimmt und in der Wartung weniger zeitaufwendig.

Uns schmeckt es so sehr gut und wir sind sehr zufrieden!
Wie macht ihr Latte Macchiato und Co? Oder seid ihr Fans des klassischen Filterkaffees?

Liebe Grüße
Stephanie

Montag, 7. November 2016

Zwei auf einen Streich oder: 3 Waldtiere auf einer Karte

Hallo ihr Lieben!

Wieder einmal war es etwas ruhiger hier. Immer noch fällt es mir schwer das Bloggen im Alltag unterzubringen. Vormittags sind Termine oder ich nutze die Zeit mit nur ein oder zwei Kindern für die Hausarbeit, nachmittags liegen Hausaufgaben an, Wäsche gibt es immer und da sind auch noch Kinder die an den Laptop wollen und manchmal sogar müssen. Ein paar Bastelaufträge mussten gewerkelt werden und abends bin eigentlich zu müde.
Vor ein paar Tagen habe ich mich durch verschiedene Challenges geklickt und der aktuelle Sketch bei Inkspire me! gefiel mir direkt. Schön schlicht und mit so einem dreiteiligen Layout wollte ich schon länger mal eine Karte machen.
Danach klickte ich weiter zu BaLiSa-Challenge. Die habe ich erst vor kurzem entdeckt und bisher noch nicht dort mitgemacht. Beim aktuellen Thema "Waldtiere" klickte es aber schnell, denn mittlerweile besitze ich (endlich) auch die "Foxy Friends".
Heraus kam diese Karte:
Liebe Grüße
Stephanie

Sonntag, 16. Oktober 2016

Buh! Kleine Monster für In(k)spire me! Nr. 271

Hallo ihr Lieben!

Als die die aktuelle Farbchallenge bei Inkspire me! gesehen habe, habe ich die Teilnahme für diese Woche erstmal abgehakt. So richtige Halloweenfarben - und ich habe gar nichts passendes da.
Mein Unterbewusstsein war aber wohl doch noch mit den Farben beschäftigt und so kam mir später ganz unvermittelt die Idee:
Ein paar kleine bunte Monster, gemacht mit der Eulenstanze. Das Washi-Tape habe ich in der Ausverkaufsecke mitbestellt, das "Buh!" ist mit dem Labeler Alphabet in Blauregen gestempelt.


Einen schönen Sonntag noch
Stephanie

Dienstag, 11. Oktober 2016

So langsam wird es kalt... Inkspire_me Nr. 270

Auch diese Woche möchte ich gerne wieder bei Inkspire me! mitmachen.
Der Sketch von dieser Woche gefällt mir sehr gut, trotzdem konnte ich mich erst gar nicht entscheiden wie ich ihn wohl umsetzen könnte. Gestern abend kam mir dann doch noch die zündende Idee. Ich hatte am Wochenende sehr spontan eine Karte mit dem kleinen Inuit (Wir sind heute ausnahmsweise mal politisch korrekt ;-)) und Petrol gebastelt. Die hat mir schon sehr gut gefallen, und so habe ich diese Elemente auf den Sketch angewandt:



Für ein bisschen Glitzer sorgt das Washi-Tape. Ich hätte gar nicht gedacht, dass mir eine Weihnachtskarte in diesen Farben so gut gefällt, ich greife sonst häufig zu den klassischen Weihnachtsfarben.

Liebe Grüße
Stephanie

Montag, 10. Oktober 2016

Zeit für die Herbstchallenge!

Es ist ja nun schon fast eine Tradition, darum möchte ich euch auf Courtney Herbstchallenge hinweisen.
In diesem Jahr kommt etwas frischer Wind hinein, denn ihr Freundin, die Autorin Karen Ehmann schreibt dafür jede Woche. Hier findet ihr den Post vom letzten Montag.
How To Make Your Home Feel Cozy

Katja schreibt auch jede Woche zur Herbstchallenge, hier ihr erster Artikel.
Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
Stephanie

Sonntag, 9. Oktober 2016

Herbstdeko

Katja hat auf Ein bisschen Haushalt... über Herbstdeko geschrieben und zu einem Link-up aufgerufen. Da bin ich ja gerne dabei und zeige euch mal ein bisschen was:





So richtig fertig bin ich irgendwie noch nicht, ich merke immer noch, dass mich die OP im September doch ganz schön zurückgeworfen hat.
Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag
Stephanie

Freitag, 7. Oktober 2016

Unser Urlaub im Chiemgau Teil 3 - Das lange Wochenende

Willkommen zum dritten Teil meines Reiseberichts über unseren Urlaub mit fünf Kinder im Chiemgau. Teil 1 und Teil 2 gibt es natürlich auch.

Der 15. August war der Montag unserer zweiten Urlaubswoche. Erst im Urlaub wurde uns so richtig klar, dass das in Bayern und Österreich ein Feiertag ist. Es war also ein langes Wochenende und wir mussten daran denken entsprechend einzukaufen. Und zu planen, denn wir haben schon in den ersten Tagen gemerkt, dass der Chiemsee sehr beliebt bei Touristen ist. Und mit den kleinen Kindern - insbesondere auch mit Clara- wollten wir nicht unbedingt mit Massen von Menschen unterwegs sein...


Für den Samstag hatten wir uns die Chiemsee-Inseln vorgenommen. Wir hofften, dass am Samstag nicht ganz so viel los sein würde, wie an den anderen Tagen. Am Anleger war tatsächlich nicht allzu viel los und wir konnten direkt auf ein Schiff zur Herreninsel. Für die Familienkarte der "Inselroute West" haben wir übrigens knapp 27 € gezahlt. Damit konnten wir zu beiden Inseln und hätten auch in Gstadt aussteigen können. Erstmal ging es aber zur Herreninsel.
Dort verrät ja zunächst nichts, dass ein prächtiges Schloss dort zu finden ist. Bäume und Wiesen, ein Kloster auf dem Hügel...
Wir wussten schon, dass wir die Eintrittskarten für die Schlossführungen am Anleger kaufen mussten. Auch hier war alles sehr familienfreundlich. Nur Erwachsene zahlen Eintritt und wir konnten sogar an einer speziellen Führung für Kinder teilnehmen - was will man mehr!
Mit den Karten machten wir uns dann auf den Weg zum Schloss. Zu Fuß, nicht mit der Kutsche. Der Weg ging erst durch die Wiesen, dann ein Stück durch den Wald, was an diesem heißen Tag sehr angenehm war.


 Dort fanden wir auch interessante Infotafeln zur Flora und Fauna auf der Insel, insbesondere auch über die Fledermäuse, die sich dort zahlreich finden.
Nach kurzer Zeit erreichten wir das Schloss oder besser gesagt den Schlossgarten mit den großen Wasserspielen. Bereits hier waren die Kinder total fasziniert.

Vor unserer Führung hatten wir genug Zeit um alles zu bestaunen und auch um ein bisschen zu picknicken. Dann ging es los, und wir staunten ob der professionellen "Abfertigung". Es gibt dort verschiedene Gates, oben wird  angezeigt in welcher Sprache die Führung dort stattfindet.
Während der Führung konnten wir natürlich keine Fotos machen. Aber es gab eine Menge zu bestaunen und es war wirklich kindgerecht, ohne, dass es für die Erwachsenen langweilig wurde.
Aber ich muss schon sagen: Das ist der reine Wahnsinn (und das meine ich nicht positiv)! König Ludwig hat ganze 10 Tage in diesem Schloss mit seinen Dienern gelebt. Die ganzen Repräsentationsräume und der Ballsaal wurden nie genutzt. Was für eine Verschwendung...
Trotzdem war es für die Kinder natürlich ein tolles Erlebnis.

Nach der Führung haben wir uns noch kurz die Ausstellung über die Fledermäuse angesehen und uns dann im Schlosscafe etwas gestärkt. Die Kinder wollten dann gerne mit der Kutsche zurück zum Anleger. Mit dem Buggy ging das aber nicht so gut. Also durften die drei großen Kinder mit der Kutsche fahren und wir sind mit den Kleinen gelaufen. Wir sind etwas früher losgelaufen und hatten die Kutsche dann sehr bald immer im Blick.

Dann ging es weiter zur Fraueninsel. Für die Überfahrt dorthin haben wir sogar den ganz alten Schaufelraddampfer erwischt. Dort war wirklich viel los - aber es war trotzdem sehr schön. Die Insel ist wunderschön zum Bummeln und gucken.



Der Rückweg war mit der längsten Schifffahrt verbunden, denn wir hielten auch in Gstadt und auf der Herreninsel. Bei herrlichstem Wetter und wunderschöner Aussicht hat uns das aber gar nichts ausgemacht....


Den Rest dieses Tages haben wir dann ganz in Ruhe im Ferienhaus verbracht. 

Am Sonntag wollten wir versuchen  uns ganz abseits der beliebtesten Touristenpfade zu halten. 
Unser Reiseführer empfahl einen Moorerlebnispfad bei Inzell. Das war nun wirklich nah und schien uns ein schönes Programm für den Sonntag. 
Der Erlebnispfad war auch sehr schön gemacht, an vielen Stationen konnten wir uns über die historischen und biologischen Besonderheiten des Moores informieren. Zum Schluss konnte man sich an einer Stelle sogar als Torfstecher versuchen - ganz schön schwer.... 
Wir haben Eidechsen und Libellen gesehen und eine schöne Aussicht auf die Berge genossen:




 Zurück am Haus wollten wir eigenlich grillen. Leider war die Grillkohle, die angeblich trocken im Verschlag stand aber wohl doch mal nass geworden und zog überhaupt nicht. Aber davon haben wir uns nicht die Laune verderben lassen.

Am Montag war ja Feiertag. Auf unserem Plan stand ein Wildpark in den Bergen, direkt hinter der Grenze zu Österreich. Auf dem Weg ging es auch durch Hohenaschau. Für den nächsten Urlaub im Chiemgau steht dieses Schloss auf jeden Fall auch auf unserer Liste. Ganz malerisch trohnt es über dem Ort. Dort soll es auch ein Falkerei geben, die Führungen anbietet. Außerdem kann man sich die Seilbahn zur Kampenwand ansehen.

Der Wildpark war dann wirklich mitten in den Bergen - das war nochmal ein ganz anderes Gefühl. Wir haben uns direkt eine Tüte Futter mitgenommen und dann ging es los.
 Der Hirsch war sehr zutraulich und sehr begierig auf Futter.
 Nach den Hirschen ging es bergab. Dort waren zunächst Schafe und Ziegen. Ein Stück weiter hörte man das Plätschern eines kleinen Baches. Dieser wurde immer größer und begleitete und ein ganzes Stück bergab.
 Wunderschön war das!
Ganz unten warteten die Wildschweine und ein Ententeich. Dann ging es wieder bergauf, zur Belohnung kamen wir dann aber an den Bibern vorbei. Das war sehr interessant, die Biber mit ihren langen Zähnen zu beobachten und sich anzusehen, welche Spuren sie so an Bäumen hinterlassen.
Es warteten noch einige andere Tieren auf uns, Gemsen, Falken, Eulen... Das Damwild war auch sehr hinter dem Futter her. Spannend war auch, dass das letzte Stück des Rundweges ein uralter Weg ist, den schon die Römer benutzten. Später wurde er dann wohl auch als Schmugglerweg genutzt.
Zum Abschluss gab es natürlich ein Picknick auf dem Spielplatz:
 Und ein absolutes Highlight war eine Fahrt auf diesen kleinen Autos. Die kenne ich auch noch aus meiner Kindheit. Den größten Spaß hatte unser Autofan - Raphael durfte erst mit Sophia, dann mit Justus fahren und war immer noch kaum wegzukriegen.

Auch diesen Tag ließen wir gemütlich ausklingen, mit Lesen, Federball spielen, siedeln.... 

Was wir in der letzten Urlaubswoche gemacht haben erzähle ich euch dann im vierten Teil.

Liebe Grüße
Stephanie



Dienstag, 4. Oktober 2016

Noch eine Challenge- Herbstliches für In(k)spire me!

Heute geht es Schlag auf Schlag denn ich möchte auch bei In(k)spire me! mitmachen. Dort soll eine herbstliche oder eine Halloween-Karte gewerkelt werden. Halloween ist nun nicht wirklich meins, Herbst aber umso mehr. Und Kürbis geht ja für beides...



Das orangefarbene Stempelkissen ist No-Name, was man in diesem Fall leider ein bisschen sieht... aber da weiß man gute Stempelfarbe wieder mehr zu schätzen...

Liebe Grüße
Stephanie

Wieder mal blumig.... Match the sketch 144

Nachdem am Wochenende gleich zwei Geburtstage feiern durften, hatte ich gestern endlich mal wieder Zeit für ein paar Karten - mit dieser möchte ich noch bei Match the sketch Nr. 144 mitmachen:

Die Farben sind zarte Pflaume und Himbeerrot, oben das Kupfer-Washitape.

Hier die Vorlage:

Das Designpapier "Blühende Fantasie finde ich total schön - damit habe ich auch die Geburtstagskarte für meine Schwiegermutter gemacht:

Liebe Grüße
Stephanie
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...