Freitag, 30. Oktober 2015

Bible Art Journaling - Materialtipps

Ein bisschen was hatte ich ja schonmal zu dem Thema: "Material für das BAJ" geschrieben. Den Artikel findet ihr hier. Heute berichte ich mal von neuen Materialien, die ich in den letzten Wochen so angeschafft habe. 

Kalligraphie-Stifte: 
Dieses Set aus drei Stiften von Edding habe ich über amazon bestellt, gekostet hat es ca. 6€. Die Stifte haben drei Breiten 2,0, 3,5 und 5. Das war ein sehr guter Kauf, die Stifte eignen sich sehr gut zum Journalen. Durch die Kalligraphie-Spitzen wird jede Schrift aufgewertet. Mit dem breitesten Stift kann man hervorragend einzelne Wörter hervorheben. 
 Pastellkreide:
Auf die Idee Pastellkreide auszuprobieren, kam ich durch andere Mitglieder der BAJ-Gruppe auf Facebook. Im Unterschied zu Ölpastellkreide lässt sich Pastellkreide sehr schön verwischen. Dieses Set hat bei amazon keine 10 € gekostet. Ich habe damit schon ein paar schöne Seiten gestaltet.
 Hier z. B. den Felsen und den Sonnenuntergang. Kein Meisterwerk, aber dafür dass ich eigentlich überhaupt nicht malen kann, bin ich sehr zufrieden. Hier kamen übrigens auch die Kalligraphie-Stifte zum Einsatz.
 Eine andere tolle Idee sind diese Geschenkanhänger. Sie sind aus einfachem braunen Karton. Beide habe ich sehr günstig bekommen, die einen im Euro-Laden, die anderen bei Nanu-nana. Gerade mit einem weißen Gelstift beschriftet, machen die sich sehr gut und sind vor allem vielseitig einsetzbar- sogar tatsächlich als Geschenkanhänger!
 Auf dieser Seite zu Kohelet/Prediger 3,1 habe ich einen der Anhänger verwendet.

Ebenfalls ein Schnäppchen aus dem Euro-Laden waren diese Gelstifte und die Stempel. Die Gelstifte sind zugegebenermaßen noch nicht ganz das, was ich gesucht habe, aber ich kann sie gerade auch gut zum Basteln mit den Kindern brauchen. Die Stempel waren einmal ein Set aus vier kleinen Stempeln (einen haben die Kinder gerade versteckt) und zwei Stempelkissen in rot und pink, und einmal der Würfel mit vier verschiedenen Stempeln. 
Noch ein Tipp: Bei Tchibo gibt es gerade Bastelsachen- auch im Sale!

Mittwoch, 28. Oktober 2015

Die Herbstchallenge Woche 4 - Die Küche ist nicht nur zum Kochen da, sondern auch zum Klönen

Hallo ihr Lieben!

Wir sind schon in der letzten Woche der Herbstchallenge, diesmal begeben wir uns in die Küche. In den letzten Jahren standen in dieser Woche oft die guten Düfte und Aromen im Vordergrund. Diesmal stellt C
Courtney etwas anderes in den Mittelpunkt. Die Küche ist nicht nur der Ort, an dem man kocht, sondern dort entstehen auch gute Gespräche, man bleibt miteinander in Verbindung. Um auch im Deutschen bei der "K"-Alliteration zu bleiben - und weil es sehr gut passt - habe ich in der Überschrift das plattdeutsche Wort "klönen" gesetzt. Es bedeutet genau das: gemütlich beisammen sein und sich in Ruhe unterhalten. Courtney Originalpost findet ihr hier, meine sinngemäße Übersetzung ist hier in Kursivschrift.
The Kitchen Is Not Just For Cooking But For Connecting
Courtney schreibt:

Diese Woche konzentrieren wir uns auf die Küche - das Herz unseres Zuhauses. 
Gott hat unsere Geschmacksknospen, unseren Geruchssinn und auch unsere Augen geschaffen, die zu schönen Dingen hingezogen werden - alles zu unserer "Sinnesfreude". Er schuf knackige grüne Paprika, weiche Pfirsiche, saftige Wassermelonen, saure Zitronen und Süßkartoffeln. Gott ist wirklich kreativ!

Edith Schaeffer sagt in "The hidden Art of Homemaking":
"Ebenso, wie es gut ist mit den Händen in der Erde zu arbeiten und zu pflanzen, so ist es gut mit seinen Händen Brotteig zu kneten. Es liegt etwas sehr Gutes darin, an dieser Schöpfungskraft des Lebens beteiligt zu sein. Selbstgebackenes Brot, selbstgebackene Plätzchen und Kuchen, selbstgekochte Suppe, ob mit selbstgezogenem Gemüse oder welchem vom Markt, selbstgemachte Marmeladen und selbst Eingelegtes - oft sind dies ganz vergessene Künste."

Ich muss zugeben, dass diese Liste nicht gerade meine Art zu kochen repräsentiert. Ich backe nur sehr selten selbst Brot, ich bevorzuge schnelle und einfache Rezepte. 
Aber das Zusammensein am Küchentisch ist es, was gut für unsere Seelen ist. 

In Lukas 11, 3 trägt Jesus uns auf zu beten 
"unser tägliches Brot gib uns heute" 
Wir in Nordamerika müssen uns nur in den seltensten Fällen um unser tägliches Brot sorgen, trotzdem sollten wir nicht vergessen, Gott für das Essen zu danken.

Gemeinsam vor dem Essen zu beten und Gott zu danken ist ein Geschenk und eine wunderschöne Erinnerung für unsere Kinder!

Ich erinnere mich, dass in meiner Kindheit vor dem Abendessen immer ein lauter Piepton ertönte. Meine Mutter stöpselte das Telefon aus, damit unsere gemeinsame Mahlzeit nicht gestört wurde. 

Meine Mutter hat unsere gemeinsame Essenszeit geschützt. 

Sie hatte immer selbstgekochtes Essen und einen Nachtisch parat. Wir beteten, dann aßen wir und unterhielten uns dabei. Als meine Schwestern und ich älter wurden hatten wir Termine, die sich mit dem gemeinsamen Abendessen überschnitten. Aber wenn wir später am Abend nach Hause kamen, wartete auf uns immer eine warme Mahlzeit und unsere Mutter, bereit zum reden und zuhören. 

Ich bin fest davon überzeugt, dass diese gemeinsamen Mahlzeiten uns zusammengeschweißt und dafür gesorgt haben, dass wir uns auch heute noch sehr nahe stehen. 
Wir treffen uns regelmäßig einmal im Monat mit der gesamten Familie (Fotos von Courtneys Familie und Einzelheiten findet ihr in ihrem Post).

Während ich aufwuchs erschien es mir völlig normal, dass man als Familie gemeinsam isst. Dann heiratete ich meinen Mann. Er kannte gemeinsame Mahlzeiten in dieser Form nicht. Zu seinen schönsten Kindheitserinnerungen gehören die Feiertage, an denen seine Mutter für alle kochte und alle gemeinsam am Tisch saßen. 
Erst da habe ich begriffen, dass unsere regelmäßigen gemeinsamen Mahlzeiten etwas besonderes waren. 

Edith Schaeffer schreibt auch:
"Essen kann keine spirituellen, emotionalen oder psychologischen Probleme lösen, aber das Gefühl geliebt und umsorgt zu sein, die positiven Empfindung durch den Geschmack und Geruch des Essens, das Steigen des Blutzucker und das physische Wohlbefinden, das hilft jedem, in den nächsten Stunden seinen Problemen besser gegenüber zu treten."

Alexis und ich bleiben beim Schälen der Kartoffeln und Pellen der Eier in Verbindung. Sie liebt es, eine Suppe zu kochen oder Zutaten zu vermischen. Sie liebt es den Tisch schön zu decken, mit Servietten und schönem Porzellan. Wir müssen keine Gäste haben, um den Tisch schön herzurichten. Wir machen unser Heim schön, wenn wir unserer Familie auch als etwas Besonderes behandeln. 

Lasst uns unsere Familien in dieser Woche dadurch segnen, dass wir etwas Besonderes für sie kochen. Und während unsere Kerze weiter brennt und die Musik leise spielt, könnt ihr ja vielleicht diese Fragen als Gesprächseinstieg mit euren Kindern benutzen:
1. Wenn du Gott eine Frage stellen könntest, welche wäre das?
2. Wenn du einen Film drehen könntest, was wäre das Thema?
3. Wenn du eine Superkraft hättest, welche sollte es sein?
4. Wenn du ein anders Land besuchen dürftest, welches würdest du wählen?
5. Welche drei Dinge würdest du mitnehmen, wenn du das Haus in einem Notfall schnell verlassen müsstest?
6. Wenn du eine Sache an unserer Familie ändern könntest, was würde das sein?
7. Erzähle, was du an jedem Familienmitglied besonders magst!
8. Wenn du 1000 € gewinnen würdest, was würdest du damit tun?
9. Nenne zwei Dinge, die du an dir magst und eine Sache, an der du arbeiten möchtest.
10. Wenn du ein Gemüse verbieten könntest - welches wäre es und warum?

Die Challenge dieser Woche: 
Lass die Kerze brennen und die Musik spielen. Konzentriere dich auf die Küche und darauf, mit deinen Familienmitglieder in Verbindung zu sein. 
Koche Gerichte, die gut duften. Warte nicht auf einen besonderen Anlass, um eine Mahlzeit schön zu gestalten. Mache einfach so etwas Besonders um deiner Familie deine Liebe und Wertschätzung zu zeigen. Lade deine Kinder und auch deinen Mann ein, mit dir zusammen in der Küche zu arbeiten. Redet, lacht, probiert, seid kreativ!
Denke daran, wie wichtig gemeinsame Mahlzeiten für eine Familie sind!
Lebe deiner Familie in dieser Woche Liebe und Güte vor. 

Unten in Courtneys Post findet ihr noch die Links zu einigen ihrer Rezepte.

Ich werde auf jeden Fall mal versuchen, Courtneys Vorschläge umzusetzen. Ich glaube die Fragen führen zu einigen interessanten Gesprächen...

Wie geht es euch mit der Herbstchallenge?

Ab nächste Woche startet Courtney eine neue Serie, bezogen auf Thanksgiving. Soll ich auch die versuchen, für euch zu übersetzen? Besteht bei euch Interesse?

Liebe Grüße

Montag, 26. Oktober 2015

Ein Stoffwindel-Update

In den letzten Wochen habe ich gar nichts mehr zum Thema Stoffwindeln geschrieben, also wird es mal Zeit für ein kleines Update. Wobei - viel Neues gibt es da gar nicht.

Raphael wickel ich immer noch hauptsächlich mit den GDiapers. als Einlagen nehme ich am liebsten die Blueberry Prefolds - die großen gedrittelt, die kleinen mit einer zusätzlichen Bambuseinlage. Auch überhosen mit Prefolds kommen bei ihm zum Einsatz, nachts Bambus- Höschenwindeln. Clara mag die Prefolds nicht mehr, da sind die All-in-ones und Trainerhöschen im Einsatz.

Ich wasche die Windeln alle zwei bis drei Tage, meistens bei 60°, aber auch mal auf 40°. Mittlerweile nutze ich einfach das Sensitiv- Vollwaschmittel von dm plus Entkalker.

Nach wie vor bereue ich den Umstieg auf Stoffwindeln nicht.
Sie sind mittlerweile einfach Bestandteil unseres Alltags. Darum kribbelt es bei mir auch nicht mehr bei jeder neuen Windel in den Fingern und ich möchte sie unbedingt ausprobieren. Was natürlich nicht heißt, das nicht doch nochmal ein neues Modell hier einzieht. In den letzten Monaten sind eine Milovia- Überhose samt Einlage und eine Rumparooz-Überhose hier eingezogen, von denen ich euch bald berichten werde. Ich habe auch immer wieder mit den Windelmanufaktur-Windeln geliebäugelt - die sind ja wirklich wunderschön und qualtitativ sehr hochwertig. Aber wir kommen auch mit den Gdiapers sehr gut zurecht, so dass ich nicht noch viel Geld in ein anderes System investieren möchte .  Dafür sind inzwischen auch die letzten Newborn-Windeln zu klein geworden und wieder verkauft (die kleine Bamboozles hat noch erstaunlich lange gepasst). Verkaufen konnte ich alle Windeln relativ schnell und noch zu einem guten Preis. Auch aus dieser Sicht bin ich sehr zufrieden.

Freitag, 23. Oktober 2015

Die Herbstchallenge - Woche 3: Zuhause zeigt sich, wer wir wirklich sind

Willkommen zur dritten Woche der diesjährigen Herbstchallenge. Leider habe ich es nicht früher geschafft - das Offline-Leben geht eben vor. Ich übersetze euch wieder Courtneys Text (in meinen Worten und so ungefähr, ich bin da kein Profi) und schreibe ein paar eigene Sätze dazu. Ihren Originaltext findet ihr hier.

Courtney schreibt:
Auf eine Skala von ein bis zehn (zehn ist am lustigsten) -wo ständest du auf dem Spaß-O-Meter?
Wo wäre dein Platz auf einer Skala für Liebenswürdigkeit?
Who We Are At Home Is Who We Really Are
Würden die, die mit dir zusammenleben sagen, dass du euer Heim heller, glücklicher, fröhlicher machst? 
Zuhause zeigt sich, wer wir wirklich sind. 
Wörter wie "Spaß" und "Nettsein" finden sich nicht in der Bibel, aber sehr wohl "Freude" und "Freundlichkeit", und eine freundliche und mit Freude erfüllte Frau ist ein Segen für ihr Zuhause.

J. R. Miller sagt:
"Das Beste, was Eltern ihren Kinder geben können, ist eine glückliche Kindheit, mit zärtlichen Erinnerungen an Mutter und Vater. Wenn die Kinder dann das schützende Nest verlassen erhellt dies ihre Tage, schützt in Zeiten der Versuchung und eine wertvolle Hilfe in den Härten des Lebens."

Freude

"Enjoy" heißt auf englisch "genießen" und darin steckt das Wort "Joy" - Freude. "Enjoyable moments" sind vergnügliche Zeiten - diese zu ermöglichen und zu erschaffen ist freundlich.

Bei uns zuhause organisiere ich die Familienabende. Wenn es einen Spieleabend oder einen Filmabend gibt oder wir Freunde treffe, dann weil ich es organisiert habe. und ich glaube, damit bin ich nicht allein.
In meiner Kindheit hat meine Mutter es geschafft für uns viele schöne Familienerlebnisse zu organisieren an die wir uns gerne erinnern. Das waren gar keine großen Aktionen, aber regelmäßige. Und heute geben mir diese schönen Erinnerungen Sicherheit, Zuversicht, Freude und eine starke Verbindung zu meiner Familie. 
Meine Kinder erfreuen sich an langen Abenden mit Monopoly und anderen Gesellschaftsspielen und Abenden mit vielen alten Folgen von "Full House", sie genießen Rückenmassagen, Kuscheln, und Vorlesen (im Moment lesen wir zusammen "Heidi").

Ein fröhliche (enJOYable) Atmosphäre wird dafür sorgen, dass unsere Kinder schöne Erinnerung an ihr Zuhause haben werden. 

Freundlichkeit
Inmitten einer Welt voller Unsicherheit, Chaos und Kälte ist Freundlichkeit und Güte wie Balsam für die Seele. 
Wir können Freundlichkeit nicht wie Kleidung im Geschäft kaufen, aber im Kolosserbrief 3, 12 lesen wir: 
Ihr seid von Gott erwählt, der euch liebt und zu seinem heiligen Volk gemacht hat. Darum zieht nun wie eine neue Bekleidung alles an, was den neuen Menschen ausmacht: herzliches Erbarmen, Freundlichkeit, Bescheidenheit, Milde, Geduld. 
Freundlichkeit ist eine Frucht des Heiligen Geistes. 
,
Jeden Morgen wachen wir auf und ziehen uns an. Gleichzeitig müssen wir uns auch daran erinnern diese Eigenschaften "anzuziehen": Freundlichkeit, Bescheidenheit, Milde, Geduld. 

Freundlichkeit ist nicht "natürlich". Manchmal müssen wir uns zwingen uns besser zu verhalten, als wir uns fühlen. 

Wir haben vielleicht schlechte Laune, aber wir sollen trotzdem freundlich sein.

Wir sind vielleicht erschöpft, aber wir sollen trotzdem freundlich sein. 

Wir sind vielleicht gestresst, aber wir sollen trotzdem freundlich sein.

Es erfordert große Stärke, wenn wir uns besser benehmen als wir uns fühlen und wenn wir das richtige tun statt das einfache. Aber was wir säen, werden wir ernten. 

Was meint deine Familie? Wer bist du zuhause?

Zuhause zeigt sich, wer wir wirklich sind. 

Die Challenge dieser Woche: 
Lasst die Kerze brennen und spielt die Musik weiter ab. Plant einen Familien-Spaß-Abend!
Macht eine Kissenschlacht, holt alle Decken und Kissen die ihr finden könnt und macht es euch gemütlich. Auch wenn du alleine lebst: Mache dir einen besonders schönen Abend - vielleicht mit Popcorn und einem schönen Tee. 
Lebt in dieser Woche zuhause die Freundlichkeit und die Freude zuhause!

Das ist auch diese Woche wieder Stoff zum Nachdenken. Wer ist schon immer so freundlich, wie er es sein sollte?
Mich spricht besonders an, was Courtney über die Freude schreibt, denn ich habe schon überlegt, dass dies mein Wort für das nächste Jahr werden wird (dazu schreibe ich ein anderes Mal mehr).
Unser Familien-Spaß-Abend ist schon geplant. Morgen nachmittag fahren wir schwimmen, dann machen wir zuhause Pommes und einen schönen Filmabend mit der "Eiskönigin".

Hier lief in der letzten Woche etwas mehr Musik als sonst. Eine Kindercd mit Herbstliedern ist der Hit bei den Kleinen, zum Putzen höre ich gerne die diesjährige "Sing meinen Song" (da kommt man schön in Schwung) aber ich habe auch mal wieder eine Klassik-CD angemacht.

Wie läuft die Herbstchallenge bei euch? Brennt eure Kerze? Welche Musik lasst ihr spielen?

Mittwoch, 21. Oktober 2015

Rezension: Bible Art Journaling, die Journaling Bibel und die Stickerrollen

Hallo ihr Lieben!

Mittlerweile bin ich ja die stolze Besitzerin der deutschen Journaling Bible. Auch das Buch von den Beckers habe ich zuhause. Für alle von euch, die noch überlegen ob sie sich eines von beiden anschaffen sollen, berichte ich heute mal ein bisschen darüber:

Die Journaling Bibel:
Diese Bibel ist extra für das Bible Art Journaling gemacht. Der Umschlag ist weiß und kann selbst gestaltet werden, ihr seht auf dem Bild die Banderole, die um die Bibel gemacht ist. Es ist eine "Neues Leben" Übersetzung des Neuen Testaments und der Psalmen.

Innen hat die Bibel einen breiten Schreibrand an der Außenseite, der Text ist nur einspaltig gedruckt. So bleibt viel Platz zum Gestalten.
Ganz toll ist, dass diese Bibel aus etwas dickerem Papier ist, nicht dem üblichen, dünnen "Bibelpapier". Das macht das Arbeiten damit viel einfacher, denn es drückt nicht mehr so leicht etwas durch. Außerdem ist das Papier im Gegensatz zur "klassischen" Bibel weiß, was die verwendeten Farben natürlich noch viel schöner leuchten lässt.

Innen gibt es auch eine kurze Einführung ins BAJ

Ich habe mich bisher noch nicht "getraut" das Cover zu gestalten. Bis mir dafür die richtige Idee kommt, habe ich die Bibel in schönes Geschenkpapier eingeschlagen - nicht das der schöne weiße Einband schmuddelig wird!

Die Bibel kann ich allen, die Bible Art Journaling machen wollen nur empfehlen. Der einzige Nachteil ist, dass das Alte Testament (abgesehen von den Psalmen) fehlt. Ich hoffe einfach, dass es bei entsprechender Nachfrage demnächst auch eine komplette Bibel geben wird.
Diese Journaling Bibel ist auf jeden Fall eine gute und auch relativ günstige Alternative zu den "Schreibrandbibeln" oder den englischen Journaling-Bibeln.

Das BAJ-Buch

Das habe ich vergessen zu fotografieren, daher kopiere ich hier ein Bild aus dem Shop hin:
Bible Art Journaling - das Buch
In diesem Buch beschreiben Tabea, Christin und Rebecca Becker ihren Weg zum BAJ. Alles wird nochmal ausführlich beschrieben. Es gibt Anleitungen für das Erstellen von Seiten und auch Bildern von ganz vielen gejournalten Seiten. Die drei beschreiben ebenso das Journaling in der Gruppe und wie so ein Treffen ablaufen könnte.
Einen Nachteil hat das Buch: Es ist zu dünn! Ich hätte gerne mehr davon!
Ich fand es sehr interessant und inspirierend. Man braucht es aber nicht zwangsläufig, um BAJ zu machen. Aber wer so wie ich gestrickt ist und gerne etwas nachliest und Hintergrundinformationen toll findet - der wird an dem Buch sicher seine Freude haben.

Die Stickerrollen:

Mit den beiden Büchern sind auch zwei Sets mit Stickern erschienen. "Amen" und "Wunderbar" sind sie betitelt.
Die Sticker aus dem "Amen"-Set habe ich schonmal abfotografiert:
Das ist ein halber Bogen, die zweite Hälfte sieht genauso aus. In dem Set für knapp 6 € sind zwei Bögen enthalten, also quasi viermal die Sticker wie auf dem Foto.
Mir gefallen sie gut, sie lassen sich gut zum BAJ aber auch für andere Dinge verwenden. Ich mag vor allem die verschiedenen Wörter und Sprüche - "Kein Scherz", "Fakt" usw. Auch die Symbole wie Anker und Herz lassen sich gut verwenden. Der Preis scheint mir im Vergleich zu anderen Stickersets ok, allerdings habe ich da auch noch nicht so viele Vergleiche.

Auf der Seite oben und hier könnt ihr sehen, wie ich ein paar der Sticker verwendet habe:
Ich habe hier bewusst Links zum Bibelartjournaling-Shop gesetzt. Ihr könnt die Bücher und Stickerrollen aber auch in christlichen Online-Buchhandlungen und auch bei amazon bestellen.

Montag, 19. Oktober 2015

Unsere Herbstferien

Schon sind sie für uns in NRW wieder vorbei: Die Herbstferien.
Aber wir hatten in der ersten Woche noch ein paar sehr schöne und relativ warme Tage, an denen wir auch viel draußen waren. Wir waren nämlich wieder mal am Möhnesee zu einer Bildungsfreizeit zum Thema: Die vier Elemente.
Es war eine sehr nette Truppe dort und auch die Kinder haben sich direkt wieder wohl gefühlt. Wir waren im Wald und haben dort sogar einen Feuersalamander entdeckt, waren am Bach und bei der Feuerwehr. Wir haben auch noch ganz alte Bekannte wiedergesehen, die wir vor mittlerweile fast 20 Jahren dort im Haus kennengelernt haben... So lange ist das her. Damals waren wir Kinderbetreuer, jetzt fahren wir mit unseren Kinder hin.



Diesmal waren wir irgendwie aber auch ganz froh, wieder nach Hause zu fahren. Der Trubel im Speisesaal und das "Verplantsein" haben uns diesmal mehr ausgemacht als sonst.
Mein Mann hatte netterweise dann auch noch am Montag frei, und wir haben einiges im Garten gemacht. Als es Dienstag dann so richtig kalt und nass wurde, musste er wieder los und wir haben es uns gemütlich gemacht.
Am Mittwoch stand noch ein Arzttermin an, und mitsamt meiner Mutter sind wir dafür alle in die Stadt gefahren und waren auch noch in der Bücherei. Das ist jedesmal ein kleines Abenteuer, und wir kommen immer schwer bepackt wieder nach Hause. Da kommen die Kinder ganz nach der Mutter....

Am Donnerstag lag ein weiterer Arzttermin an, der die ganzen Ferien über ein wenig wie ein dunkle Wolke über uns geschwebt hat: Mit Raphael musste ich zur Kinder-Neurologie ins Krankenhaus, da bei der U festgestellt worden war, dass sein Kopfumfang im Verhältnis zu sehr zugenommen hatte. Das hätte durchaus ernste Ursachen haben können, und ich habe mir zunächst große Sorgen gemacht. Bis am Tage der Untersuchung habe ich diese dann aber doch ganz gut abgeben können - welch ein Segen!
Tatsächlich trat ein, was ich kaum zu hoffen wagte: Es ist alles in Ordnung!
Keine Unsicherheit, kein unklarer Befund, kein "das müssen wir dannunddann wieder kontrollieren"- es ist einfach alles gut! Dafür sind wir unendlich dankbar! Und auch ein dickes Danke an alle, die uns im Gebet und in Gedanken hierbei begleitet haben!

Mit der Kirmes gingen die Ferien zu Ende. Die Große war das erste Mal alleine mit einer Freundin unterwegs. Sie wurde von ihren Geschwistern sehr vermisst, und alle haben sich gefreut, als wir am Sonntag nochmal alle zusammen loszogen. Das Kirmesgeld haben die Kinder in Spielzeug investiert. Karussells können aktuell nur Sophia locken, der Rest möchte nicht. Auch da geraten sie wohl ganz nach Mama....

Und jetzt hat uns der Alltag wieder. Nur Clara hat heute noch Schonzeit, da der Kindergarten Teamtag hat.

Freitag, 16. Oktober 2015

Ein praktisches Lätzchen selbstgemacht

Hallo ihr Lieben! 
Heute möchte ich mal wieder eine Nähidee mit euch teilen:

Wir haben neulich dieses tolle Lätzchen geschenkt bekommen. Es ist superpraktisch - durch den Bündchenstoff lässt es sich einfach über den Kopf ziehen und es gerät auch kein Brei von oben hinter das Lätzchen und auf den Pulli. Die Schultern sich auch etwas geschützt und das Lätzchen ist schön lang. 
Ich habe noch nicht versucht es nachzunähen, aber ich denke es ist ganz einfach. Die Grundlage bildet nämlich ein kleines Gästehandtuch:
 Dort wird dann ein Ausschnitt im oberen Drittel gemacht und der Bündchenstoff eingesetzt:
In diesem Fall wurde noch der Teddy appliziert. Für sich selbst und den alltäglichen Gebrauch tun es natürlich auf schlichte Lätzchen, zum Verschenken kann man das Lätzchen ja noch Verzieren - ob mit einer Applikation oder einer anderen Technik. Oder man nimmt einfach ein besonders schönes Handtuch...
Bei uns ist dieses Lätzchen jedenfalls im Dauergebrauch.

Viele Grüße und ein schönes Wochenende!

Donnerstag, 15. Oktober 2015

Die Herbst-Challenge Teil 2

Heute folgt der zweite Teil der Herbst-Challange. Courtneys Originalpost findet ihr hier. Wieder werde ich euch Courtneys Artikel sinngemäß übersetzen und dann noch ein paar eigene Gedanken dazuschreiben. Courtneys Text ist kursiv geschrieben.


Courtney schreibt:
Manchmal macht es uns das Leben nicht gerade leicht. Wir bemühen uns so sehr, unser Zuhause gemütlich und zu einem sicheren Hafen für unsere Familien zu machen, aber die Realität holt uns schnell ein: Kopfschmerzen, die Hormone, finanzielle Sorgen, schwierige Beziehungen - das alles steht unserem Traum im Weg. Neulich habe ich gehört, man solle eine negative Aktion mit 10 positiven ausgleichen. Unsere negative Einstellung kann sich wie eine dunkle Wolke auf unser Zuhause legen wenn wir unseren Frust einfach rauslassen - nicht nur den über unsere Ehemänner und Kinder sondern auf das Leben allgemein. Dann machen wir einen unglücklichen Eindruck und andere haben das Gefühl einen regelrechten Eiertanz aufführen zu müssen wenn sie in unserer Nähe sind. 
Diese negative Einstellung kann regelrecht ansteckend sein und sich wie eine Last auf unser Zuhause legen. 
Hast du eine ganze Liste von negativen Dingen die dir immer wieder durch den Kopf geht?
Ertappst du dich dabei, dass du dich oft beklagst?
Suchst du immer wieder das Haar in der Suppe- bei deinem Mann, deinen Kindern, deinen Freunden, deiner Gemeinde und der ganzen Welt?

Lächle!

Es liegt viel Kraft und Stärke darin, eine positiv denkende Frau zu sein! Deine Familie wird zurücklächeln - es ist ansteckend!

Letzte Woche habe ich euch ermutigt, eine Kerze zu entzünden und um Frieden in eurem Zuhause zu beten. Lasst eure Kerze auch in dieser Woche brennen und dazu:
Spielt Musik die dich und deine Familie erfreut!

The Power of a Positive Woman In Her Home
Musik hat große Auswirkungen auf uns Menschen. Bei manchen Liedern stellen sich sofort schöne Erinnerungen ein. Andere Musik rührt empfindliche und verborgene Bereiche in uns an und bringt uns zum Weinen. Andere Lieder lassen uns Gott anbeten oder bringen uns zum Tanzen!
Musik ändert die Atmosphäre in unserem Heim!

Musik ist etwas Positives, und Positives hat Power!
In unserem Haus hört man 24 Stunden lang ruhige Klaviermusik. Ja, tatsächlich spielt die Musik auch in der Nacht. Im Schlafzimmer hören wir sie nicht, aber ich lieber es morgens die Treppe herunterzukommen und direkt die Musik zu hören und die heitere, gelassene Atmosphäre zu spüren. 

Jetzt, wo unsere Kerzen brennen, die Musik leise im Hintergrund spielt und unsere Gebete um Frieden gesprochen sind, wollen wir über unser eigenes Herz nachdenken. 
Gibt es etwas, mit dem wir Streit schüren und den Frieden in unserem Zuhause gefährden? Haben wir unsere Zunge unter Kontrolle? 

Im Buch der Sprüche ist oft von der Macht der Zunge/ der Macht der Worte die Rede.

Hier sind neun Vorschläge für Veränderungen zum Positiven: 

1. die richtigen Worte vorsichtig auswählen
"Ein vernünftiger Mensch findet das richtige Wort, ein unvernünftiger sollte geschlagen werden." Sprüche 10, 13

2. Die Zunge im Zaum halten
"Wer viele Worte macht, wird sicher schuldig- darum hält der Kluge sich zurück." Sprüche 10, 19

3. Und wieder: die Zunge im Zaum halten! :-)
"Wer verächtlich über seine Mitmenschen herzieht, hat den Verstand verloren. Ein vernünftiger Mensch hält seine Zunge im Zaum." Sprüche 11, 12

4. Übersehe Kränkungen
"Wird ein Dummkopf gekränkt, macht er seinem Ärger sofort Luft; der Kluge beherrscht sich, wenn er bloßgestellt wird." Sprüche 12, 16

5. Nutze deine Worte zum Guten
"Die Worte eines gedankenlosen Schwätzers verletzen wie Messerstiche, was ein weiser Mensch sagt, heilt und belebt." Sprüche 12, 18

6. und nochmal: Halte deine Zunge im Zaum!
"Wer seine Zunge im Zaum halten kann, schützt sich selbst. Ein Großmaul richtet sich zugrunde." Sprüche 13,3

7. Lass dich nicht schnell ärgern.
"Wer jähzornig ist richtet viel Schaden an. Wer heimlich Rachepläne schmiedet, macht sich verhasst." Sprüche 14, 17

8. Antworte freundlich:
"Eine freundliche Antwort vertreibt den Zorn, aber ein kränkendes Wort lässt ihr aufflammen." Sprüche 15,1

9. Übe Zurückhaltung
"Ein weiser Mensch gibt Acht auf seine Worte, denn wer sich selbst beherrschen kann, ist vernünftig." Sprüche 17, 27

In diesen Versen steckt viel Weisheit - stell dir einmal vor, wie unser Heim aussehen würde, würden wir diese Weisheiten beherzigen! Wie würden sich unser Zuhause und unsere Beziehungen zum Guten verändern?
Aber seien wir ehrlich - wir alle versagen! Das ist die Botschaft vom Kreuz: Wir sind Sünder die Gottes Vergebung und Gnade brauchen um unsere Fehler zu überwinden. Bitte diejenigen um Vergebung, die du vielleicht mit deinen Worten verletzt hast. 

Darum liebe ich meine Kerze und meine Musik: Mitten in allem Trubel des Lebens, allen Unwägbarkeiten, Fehlern und Sorgen brennt die Kerze, spielt die Musik weiter. Morgens, tagsüber, abends dienen sie mir. Die Kerze mit ihrem flackernden Licht, ihrem Duft, der Erinnerung daran, mich immer wieder an Gott als meine Kraftquelle zu wenden. 
Die Musik dient mir mit ihrem besänftigenden Klang. 

Beide machen keine Unordnung, ich muss sie nicht bekümmern - sie sind einfach da und sind ein Segen für mich und meine Familie!

Die Challenge dieser Woche: 
Lass die Kerze brennen, bete für Frieden und spiele sanfte Musik. Ob es Anbetungslieder sind, oder klassische Musik oder Jazz - was immer dir und deiner Familie Freude bringt. Konzentriere dich darauf, wie du mit deiner Familie redest, welche Worte du benutzt. Arbeite an deiner Selbstkontrolle und Sanfmütigkeit. Als Bonus kannst du auch versuchen, eine negative Aktion mit fünf positiven auszugleichen (zehn ist doch sehr viel...). Wir haben das in dieser Woche versucht und dabei viel gelacht. Aber es hat auch unser Bewusstsein dafür geschärft, wie oft wir negativ sind. Es ist nicht einfach so zu leben - aber es steckt so viel Kraft darin, eine positiv denkende Frau zu sein!
Gemeinsam können wir diesen Weg gehen!

Wow - ich staune immer wieder, dass Courtney es auch im sechsten Jahr der Challenge noch schafft, neue Aspekte einzubringen. Der Text von dieser Woche liefert viel Stoff zum Nachdenken - wahrscheinlich kann keine von uns behaupten, ihre Zunge immer im Zaum zu haben!

Was die Musik betrifft, so bin ich ja immer wieder zwiegespalten:
Ich liebe Musik und höre sie sehr gerne. Mit Musik kann ich meine Stimmung schnell beeinflussen und gute Laune bekommen. Aber ich möchte nicht den ganzen Tag ohne Unterbrechung Musik laufen haben! Gerade mit fünf Kindern und der Unruhe und Lautstärke die das manchmal mit sich bringt genieße ich auch gerne mal die Ruhe, wenn einfach nichts im Hintergrund läuft. Und gerade wenn es sowieso heiß hergeht und die Lautstärke groß ist hilft es oft schon sehr, wenn nicht noch Hintergrundgeräusche dazukommen.
Aber ich werde jetzt nochmal bewusst das Experiment starten, ruhige, klassische Musik nebenbei laufen zu lassen. Mal sehen, wie wir das so finden...

Welche Musik läuft bei euch so im Hintergrund?

Mittwoch, 14. Oktober 2015

Bible Art Journaling zur Bergpredigt

Heute möchte ich euch einfach auf die GMG-Seite aufmerksam machen, dort könnt ihr eure gejournalten Seiten zur Bergpredigt, oder auch zu anderen Bibelstellen zeigen. Den Blogpost findet ihr hier, den Facebookbeitrag hier (dort könnt ihr die Bilder einfach als Kommentar posten).
(nicht aus der Bergpredigt, aber sehr passend zu unseren letzten Versen)

Dienstag, 13. Oktober 2015

Bible Art Journaling- der Shop und das Starterkit

Heute möchte ich euch den Bibleartjournaling-Shop vorstellen. 
(und um es gleich zu sagen: ich bekomme dafür nichts sondern mache das aus reiner Begeisterung)

Ich bin ja eine ganze Weile um das Starter-Kit herumgeschlichen. Als ich es dann endlich bestellen wollte, war es doch glatt ausverkauft! Und als dann endlich die Meldung kam es wären wieder welche im Shop, waren diese nach nicht mal einer halben Stunde wieder weg und ich bekam keines.... Aber ich muss sagen: die Beckers kümmern sich wirklich toll um ihre (potentiellen) Kunden, denn kurz darauf konnte ich doch ein Starter-Kit bekommen. Danke nochmal dafür! 
Das Paket kam dann auch schnell, und so schön und liebevoll verpackt! 
Der Name riesengroß in Schönschrift, dieser tolle "Meine Bibel ist bunt" Aufkleber, verziert mit Washi-Tape und an der Seite ein geschriebener Wunsch: Gottes reicher Segen
Das eigentliche Starterkit war in dieses schöne dünne Papier gepackt: "Mit Liebe gepackt" - das sieht man! "Pack mich aus!"- aber gerne doch!
Zum Starterkit gehört diese handgenähte Tasche mit dem BAJ-Logo. Dort bewahre ich jetzt den "Kleinkram" auf: Stifte, kleine Aufkleberbögen, die Stempelblöcke und Stempelkissen...
Diese Aufkleber gehörten alle dazu. 
Und hier seht ihr die Stifte, die beiden Stempelkissen, den Mini-Kleberoller, ein Bogen Papier mit goldenen Federn, Dollies (diese kleine Tortenspitze), die beiden Silikonstempel (ganz unten), im Tütchen ausgestanzte Herzen. Das goldene sind "Rubbelbilder".
Man kann es nicht wirklich gut erkennen, aber so schreiben die Stifte. Der gelbe hat zwei Seiten, eine sehr feine und eine dickere, die aber auch fein zuläuft. Damit kann man sehr schön schreiben und davon hätte ich gerne mehr! Außerdem ist ein ganz feiner schwarzer Stift dabei und ein weißer Gelstift (auf dem blauen Hintergrund).
Zusätzlich lag im Paket auch noch ein Heft mit Buchstabenvorlagen. Diese könnte man ausschneiden und verwenden oder als Vorlage zum Schreiben/ Malen benutzen.

Auch diese Karten lagen dabei:
Und ein paar andere Sachen gehörten auch noch zu meiner Bestellung. Von denen berichte ich aber ein anderes Mal.
Für heute kann ich euch den Bibeljournaling-Shop nur wärmstens empfehlen! Ich habe selten eine Online-Shop mit so guter Betreuung und liebevoller Verpackung erlebt.
Dort erhaltet ihr nicht nur das Starterkit in einer neuen Zusammenstellung (mit Datumsstempel), sondern auch noch jede Menge anderer Papier-Sets und Bastelmaterialien. Und natürlich die neue Journaling-Bibel und das Buch. Der Shop hat auch eine eigene Facebook-Seite. Schaut doch einfach mal rein!

Samstag, 10. Oktober 2015

Die Herbstchallenge - Was macht ein Zuhause aus?

Mit etwas Verspätung schreibe ich heute endlich über den ersten Teil von Courtneys Herbst-Challenge. Hier findet ihr ihren Original-Artikel. Ich werde ihre Gedanken sinngemäß übersetzen und meine eigenen Gedanken dazu schreiben:

The Key To Making Your Home a Haven

Was macht ein Zuhause aus? Was macht ein Haus oder eine Wohnung zu einer gemütlichen Zufluchtstätte?
Muss es dekoriert sein wie in "Schöner wohnen"? Braucht es eine bestimmte Quadratmeterzahl, eine gewisse Anzahl Zimmer, eine bestimmte Nachbarschaft?
Nein, es sind nicht die Dinge die wir besitzen oder die wir tun, die ein Zuhause ausmachen -
Du bist es!
Du bist der Schlüssel für ein gemütliches Zuhause!
You are the key to making your home a haven

In welchem Haus lebst du?

Haus Nr. 1:
In diesem Haus ist die Hausfrau abgelenkt und distanziert. Sie ist abgelenkt von ihrem Smartphone, Laptop, ihren Büchern, ihrer Arbeit oder Whatsapp und ihre Familie hat schwer ihre Aufmerksamkeit zu bekommen. Ihr Kalender ist voll und es ist schwierig, alle Verpflichtungen einzuhalten, so dass es ihr sehr schwer fällt den Fokus auf ihre Familie zu legen. Oft ist sie zu spät dran und hetzt die Familie, sie fühlt sich schuldig, aber auch überfordert und unfähig aus diesem Hamsterrad auszubrechen.
Sie ist genervt, hat vielleicht schon lange nicht mehr genug geschlafen oder eine Minute für sich gehabt. Sie hat keine Hoffnung mehr und ist unzufrieden. Sie ist unzufrieden mit ihrem Mann, mit ihren Kindern, mit ihrem Haus, mit ihrer Gemeinde, mit ihren Nachbarn und vor allem ist sie unzufrieden mit sich selbst!
Sie betet nicht. Es wurde ihr nicht von ihrer Mutter gezeigt, sie kennt es nicht. Sie würde gerne, aber weiß nicht wie...

Haus Nr. 2:
Diese Frau ist engagiert. Sie weiß, was jeder in ihrem Haus gerade macht. Wenn ein Kind Hilfe oder Korrektur braucht ist sie da. Wenn ihr Mann eine Umarmung oder jemanden zum Zuhören braucht ist sie da. Sie nimmt sich Zeit für die Familie, auch um gemeinsam zu Spielen oder Vorzulesen.
Sie geht vorsichtig mit ihrer Zeit um. Sie achtet darauf, dass genug Zeit für die Familie bleibt und alle in Verbindung bleiben. Sie streicht unnötige Termine und ist auf die übrigen gut vorbereitet, damit keiner hetzen muss.
Sie hat ein angenehmes Auftreten. Sie bleibt nicht die halbe Nacht wach um im Internet zu surfen oder fernzusehen. Sie versucht ausreichend zu schlafen, um für ihre Familie da sein zu können.
Sie weiß, dass es verschiedene Zeiten im Leben gibt und manche besonders anstrengend sind. Sie hat Geduld und vertraut darauf, dass sie einmal ernten kann, was sie gesät hat. Sie arbeitet hart und vertraut Gott das Ergebnis ihrer Arbeit an.
Sie ist zufrieden. Sie weiß, dass kein Ehemann, keine Kinder, keine Gemeinde, kein Haus perfekt sind. Sie entscheidet sich dafür, mit dem zufrieden zu sein, was Gott ihr gibt.
Sie verlässt sich ganz auf Gott und betet deshalb jeden Tag.

Das Leben ist kein Ponyhof. Wir allen wären gerne wie die Frau im Haus Nr. 2, aber dem Haus Nr. 1 zu entkommen ist nicht immer leicht. Es ist so einfach abgelenkt und frustriert zu sein...
Aus meiner eigenen Kraft kann ich nicht sanfmütig und geduldig sein. Nur durch Jesus ändert sich dies.
Wir müssen nicht perfekt sein, um Gott zu gefallen. Auch wenn du den richtigen Weg verloren hast - Jesus liebt dich!
Sein Tod am Kreuz bedeutet, dass er uns nimmt wie wir sind - Sünder, die Gnade brauchen.
Aber auf unserem Weg mit Gott wollen wir nicht dort stehen bleiben. Wir wollen vorwärts kommen, unsere Sünden bekennen und mit Hilfe des Heiligen Geistes weitergehen. 
Aus unserem Heim wird nicht zufällig ein richtiges Zuhause - wir müssen uns auch darum bemühen!

Vielleicht hattest du in der letzten Woche oft das Gefühl, dass die Dinge in deinem Heim außer Kontrolle gerieten. Eine Sache blieb aber immer gleich: Gott
Er war bei dir, die ganze Zeit. 

Das Flackern der Kerzenflamme soll dich daran erinnern: Gott ist immer da - in deinen Kämpfen und Problemen, er liebt dich immer. 

Aufgabe der ersten Woche: 
Kaufe eine große Kerze und lass sie täglich brennen. Immer wenn du den Kerzenschein wahrnimmst, sprich ein Gebet für Frieden in deinem Zuhause. 

Hier seht ihr meine Kerze. Ich werde sie bald ersetzen müssen, sie ist schon weit heruntergebrannt. Eine brennende Kerze verbreitet Gemütlichkeit und Ruhe. Sie bringt ein wenig Festlichkeit an den Tisch. Sie kann uns nicht nur daran erinnern, dass Gott immer bei uns ist - sie kann für uns auch ein Symbol für das sein für das, was wir so gerne möchten:
Unser Heim zu einem schönen und behaglichen Zuhause für unsere Familien zu machen.

Habt ihr schon eine Kerze, die ihr regelmäßig brennen lasst?

Mittwoch, 7. Oktober 2015

Die Herbst-Challenge

Heute beginnt Courtney mit ihrer jährlichen Herbstchallenge. Seit sechs Jahren macht sie das nun und diese Challenge war eine der ersten Dinge, die ich in der Blogger-Welt entdeckt habe.
Making Your Home a Haven 6th Annual Fall Challenge!
Hier könnt ihr ihre Ankündigung der letzten Woche lesen und ein Video dazu anschauen. Jeweils Mittwochs wird sie zur Wochenaufgabe einen Blogpost veröffentlichen. Es gibt eine praktische und eine spirituelle Aufgabe. Ich werde am Mittwoch oder an den darauffolgenden Tagen das wichtigste aus Courtneys Blogpost zusammenfassen bzw. übersetzen und auch meine Gedanken und Erfahrungen dazu schreiben. In dieser Woche müsst ihr bis zum Wochenende warten, wir gönnen uns nämlich ein paar Tage Auszeit und dieser Artikel ist vorbereitet und geplant.

Die Herbstchallenge hat den Untertitel "Making your home a haven". Das kann man in etwa mit "Mache dein Zuhause zu einem sicheren Hafen" übersetzen. Jetzt im Herbst, wo wir wieder mehr Zeit drinnen verbringen, es draußen auch mal kalt und ungemütlich ist wollen wir uns darauf besinnen unser Zuhause zu einem Ort zu machen, an dem sich unsere Lieben gerne aufhalten und an dem auftanken können, für die Arbeit oder die Schule.

Es gibt folgende Themen und Aufgaben:

Woche 1: Kaufe eine große Kerze und entzünde sie jeden Tag.
Woche 2: Lass sanfte Musik im Hintergrund laufen.
Woche 3: Lass die Kerze brennen, die Musik spielen und plane einen Familien-Spaß-Abend!
Woche 4: Konzentriere dich auf die Küche- das Herz deines Zuhauses.

Holt also schonmal die Kerze raus und schaut am Wochenende wieder vorbei!

Herbstliche Grüße
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...