Donnerstag, 5. November 2015

In der Bibel lesen - wo fange ich an?

Einige von euch kennen ja vielleicht die "Guten Morgen Mädels". Dort haben wir in den letzten Jahren mit einem kleinen Team Frauen Bibelstudien erarbeitet und zur Verfügung gestellt.
Unser letztes Studium war die Bergpredigt.

Leider hat Katja, die den größten Teil der Arbeit daran gemacht, mit dem Ende dieses Studiums aus persönlichen Gründen aufgehört. Keine von uns übrig gebliebenen Frauen kann die ganze Arbeit die Katja geleistet hat übernehmen. Darum wird es bei den "Guten Morgen Mädels" vorläufig keine eigenen Bibelstudien mehr geben. Ganz aufgeben möchte ich und möchten wir die Seite aber auch nicht, und so werden wir sie weiter als Anlaufstelle für Frauen, die sich für ein Bibelstudium interessieren, aufrecht erhalten. Wir werden auf verschiedene Bibelstudien verweisen und versuchen auch den einen oder anderen Andachtstext zu veröffentlichen.
Was wir aber definitiv in der nächsten Zeit nicht machen können, ist das Verfassen von eigenen Bibelstudien und Studienbücher.

Bei den Guten Morgen Mädels findet ihr heute von mir einige Links zu möglichen Bibelstudien. Ich selbst werde in der nächsten Woche das "Names of God" Studium von Love God Greatly beginnen und im Advent wann immer es mir möglich ist zu dem Plan von "Advent Illustrated" journalen.

Hier möchte ich nun ein wenig darüber schreiben, wie man auch ohne eine spezielles Studienbuch in der Bibel lesen kann.

Zunächst einmal: Man muss nicht unbedingt etwas aufschreiben, wenn man in der Bibel liest. Natürlich kann man auch einfach so nur lesen.
Aber: Wer schreibt, der bleibt. Was wir notieren, verinnerlichen wir mehr. Wenn wir uns unsere Gedanken, Erkenntnisse und Fragen zum Text notieren, können wir auch immer wieder dahin zurückkehren. Später können wir sehen, wo wir einmal standen und welchen Weg wir schon gegangen sind.

Dazu gibt es verschiedene Methoden. Ich will hier jetzt gar keine propagieren, ich beschreibe einfach mal, wie ich es mache:
Ich halte inne, atme tief ein und bitte Gott, durch sein Wort zu mir sprechen. Dann lese ich die Verse. Sind es nur wenige schreibe ich sie ab, lese ich einen längeren Abschnitt schreibe ich den Teil ab, der mich am meisten anspricht. Dabei arbeite ich auch mal mit verschiedenen Farben und Schriften, hebe einen Teil durch Großschreibung - was mir da gerade so einfällt und gefällt.
Dann notiere ich, was mir dazu einfällt. Erkenntnisse, Fragen... ich male auch mal etwas dazu, arbeite mit Pfeilen und Verweisen, so wie es gerade passt.
Zum Schluss schreibe ich noch auf, wofür ich dankbar bin und wofür ich besonders beten möchte.
Ich schmücke die Seite vielleicht auch noch mit Washi-Tape oder Stempeln, je nachdem wie viel Zeit und Lust ich habe.
Hier sind ein paar Seiten aus meinem Bergpredigt-Studium:







Kommentare:

Andrea hat gesagt…

Hallo,

ja ich habe auch manchmal bei den Goodmorninggirls mitgearbeitet und auf jeden Fall auch gerne mitgelesen.

Immer habe ich mir auch die Unterlagen ausgedruckt und geschrieben. Gerade staune ich über deine Seite. Das sieht wirklich nett aus. Ich wäre für mich allerdings gar nicht auf die Idee gekommen, denn meine Bibelzeit ist doch noch sehr begrenzt und ich bin immer froh, wenn ich es schaffe in Ruhe zu lesen und meine Notizen zu machen, bevor jemand wieder etwas von mir möchte.

Schön, das du dir einen anderen Raum schaffen kannst.

Viele Grüße
Andrea

petra kannchen hat gesagt…

Das ist eine gute Anregung.Leider bin ich in der letzten Zeit noch nicht mal dazu gekommen stille Zeit zu machen.Was ist "Advent illustrated"?Kannst du mir bitte genauere Infos geben?
Liebe Grüße Pippi

Stephanie T hat gesagt…

Freut mich, dass es dir gefällt. Auf die Idee kam ich durch das Journaling.
Ich muss aber gestehen: allzuviel Zeit verbringe ich damit auch nicht. Und es gibt auch die Tage, an denen es nur für das Abschreiben und ein paar schnelle Notizen reicht... Ich mache das spontan, so wie es passt, aber so ist es gerade genau richtig für mich.
LG

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...