Montag, 20. Juli 2015

Von Brei und BLW oder: Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt...

Raphael ist jetzt neun Monate alt und isst schon fleißig Beikost. Bisher haben wir mit unseren Kindern unterschiedliche Erfahrungen gemacht.
Nach eine Gewöhnungszeit von ca. einem Monat hat Sophia sehr gerne Brei gegessen. Ich habe meistens selbst gekocht. Sie hat eigentlich alles gerne gemocht und sehr ausgewogen gegessen. Diesbezüglich ein richtiges Musterkind.
Justus fand Brei einfach nur doof! Er hat eigentlich nur gerne gegessen, was er in die Hand nehmen und selbst essen konnte. Er hat also lange viel gestillt und spät wirklich gegessen, den Brei hat er übersprungen.
Hier wird im Kinderwagen ein Brötchen gemümmelt - und ja, er ist dabei eingeschlafen! :-)

Leona und Clara mochten auch keinen Brei, eventuell mal ein Obstgläschen.
Bei Raphael habe ich also von vorneherein damit gerechnet, dass er Brei verweigert. Ich habe mich schon frühzeitig eingelesen und mir ist der Ansatz des selbstbestimmtes Essen sehr sympathisch. Das Buch "Baby-Led-Weaning" kann ich übrigens sehr empfehlen!
Entsprechend hat Raphael so ca. mit 7 Monaten das erste Essen in die Hand bekommen, als er wirkliches Interesse am Essen zeigte und halbwegs im Hochstuhl sitzen konnte.
Gekochte Gemüsesticks oder Obst. Er fand das auch ganz gut und hat gerne darauf rumgelutscht. Kurz darauf entdeckte er Brot und Co. - das fand er noch besser. Und nach und nach wollte er am liebsten nur Brot - Obst und Gemüse wurden kurz angelutscht und dann weggepfeffert. Ich habe dann mal rein aus Interesse ein Obstgläschen geöffnet und siehe da: der kleine Mann fand es toll! Er hat schön den Schnabel aufgesperrt und regelrecht nach dem Löffel geschnappt. Vom Lutschen am Gemüsestick wurde er wohl nicht satt genug. Und seitdem fordert er seinen Brei ein! Wenn wir am Tisch sitzen und Essen möchte er auch. Er verdrückt mittags begeistert eine Portion Gemüsebrei, abends Getreidebrei oder Brot mit etwas Obst und morgens meistens Brot und Obst. Kleine Erdbeerstückchen sind im Moment der Hit! Parallel zum Brei bekommt er auch weiter Brot oder Gemüse in die Hand, das haben wir bei der Großen auch nicht anders gemacht. Jetzt sind endlich die ersten beiden Zähnchen durchgebrochen und das selber essen ist demnächst vielleicht wieder angesagter.

Mit folgendem Grundrezept koche ich den Brei ganz einfach selbst:
2-3 Möhren (Bio)
etwa die gleiche Menge Biokartoffeln schälen, kleinschneiden und in etwas Wasser kochen. Wenn das Gemüse gar ist etwas hochwertiges Öl (z. B. kaltgepresstes Rapsöl) oder Butter dazugeben und pürieren oder kleindrücken.
Statt Möhren kann man auch anderes Gemüse nehmen.
Bevorzugen eure Kleinen Brei oder BWL?

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...