Mittwoch, 29. Januar 2014

Mehrfach-Brotbacken

Theoretisch war mir schon immer klar, dass es sich lohnt gleich mehrere Brote auf einmal zu backen und dann welche einzufrieren. Warum ich es bislang kaum gemacht habe? Keine Ahnung, vermutlich Bequemlichkeit verbunden damit, dass nicht wirklich die Notwendigkeit bestand.

Jetzt allerdings ist der Knoten geplatzt und ich bin dazu übergegangen ein- oder zweimal in der Woche gleich drei Brote zu backen. Normalerweise mache ich einen Teig aus einem Kilo Mehl und einen anderen aus ca. 500 g Mehl, so dass ich dann drei Brote backen kann. Das liegt zum einen an der Größe meiner Rührschüsseln, zum anderen daran, dass ich mit meinen Backformen drei Brote auf einem Blech nebeneinander backen kann. Ich stelle eine kleine Kuchen- oder die Brotform in die eckige Form für ein ganzes Blech und habe drei einzelne Formen.

Sehr praktisch ist das! Es macht kaum mehr Arbeit, als ein Brot zu backen, aber ich habe gleich drei Brote. Eines für sofort, zwei wandern in die Truhe und warten dort auf ihren Einsatz.

Liebe Grüße

Dienstag, 28. Januar 2014

Ein turbulenter Tag

 - den hatten wir gestern! Einen Tag voller Termine und Aufgaben. Die wenige Zeit, die ich zuhause war reichte gerade zum Kochen und damit die Kinder Hausaufgaben machen konnten.
Morgens habe ich zu allem Überfluss das Wetter falsch eingeschätzt und bin mit dem Fahrrad losgefahren. Leider gab es doch noch eine glatte Stelle, an der ich natürlich gestürzt bin. Ich hatte Glück, es ist nichts Schlimmes passiert, nur mein linkes Knie ist grün und blau. Allerdings tun mir heute auch das rechte Bein und der Rücken weh und das linke Knie ist extrem berührungsempfindlich - irgendwie fühle ich mich völlig zerschlagen. Also muss ich heute wohl etwas langsamer machen...

Gestern nachmittag waren wir auf einem Geburtstag - ein richtiges Abenteuer, denn wir sind mit dem Zug dorthin gefahren. Das hat mit den vier Kindern supertoll geklappt - Sophia hatte Leona an der Hand, ich Clara und Justus war für das Geschenk verantwortlich. Clara war vom Zugfahren total fasziniert:

Unser Wochenende war im Übrigen ruhig, die Kinder haben viel gebastelt und gespielt - und natürlich Quatsch gemacht:


Schnee gab es bei uns auch - aber nur wenig und der war sehr nass und schwer.
Ich brauche jetzt keinen Schnee mehr und hole mir lieber den Frühling ins Haus:

Freitag, 24. Januar 2014

Unsere Woche

Irgendwie gibt es gerade von uns nicht spektakuläres zu berichten. Es war eine fast normale Woche, auch wenn wir noch auf einem Geburtstag waren und ich mich mit einmal mit ein paar Freundinnen zum Frühstücken getroffen habe.
Wir hatten ruhige Nachmittage und ich habe gerade viel Zeit zum Nachdenken und Planen.
Ein Handy-Schnappschuss - mitten aus dem Leben hier: Sophia hält Clara den Hamster hin und sie versucht ganz vorsichtig ihn zu streicheln...

Vor uns liegt das Wochenende, dass zwar ein paar schöne Termine mit sich bringt, aber leider auch zwei Termine, die den Papa einige Stunden von zuhause fernhalten werden. Das lässt sich nicht immer vermeiden, ist schade, denn die Kinder haben während der Woche schon kaum etwas von ihm.

Aber wir werden es uns gemütlich machen!

Ein schönes Wochenende wünscht euch

Donnerstag, 23. Januar 2014

Vanillezucker selbst gemacht

Den Tipp habe ich schon öfter gelesen - aber im Herbst habe ich ihn endlich umgesetzt:
Ich hatte noch diese schöne Glas und die Frage war: Was mache ich damit? Ich habe dann Zucker eingefüllt und eine Vanilleschote durchgeschnitten und hineingegeben. Alle zwei oder drei Tage habe ich ein bisschen rumgerührt. Und seitdem habe ich selbst gemachten Vanillezucker!

Ich habe schon zweimal Zucker aufgefüllt und auch ausgekratzte Vanilleschoten (von der Weihnachtsbäckerei) dazugegeben. Inzwischen hat der Zucker ein intensives Vanillearoma - viel besser als jeder gekaufte Vanillezucker und erst recht als dieses Vanillin-Zeug.

Es ist ganz einfach - probiert es doch mal aus!

Mittwoch, 22. Januar 2014

Januar Links

Erstmal danke für eure lieben Kommentare, Mails und Genesungswünsche! Ich konnte gestern frühstücken gehen und war im Grunde fit.

Für dieses Jahr habe ich mir vorgenommen, Katjas Idee umzusetzen und einmal im Monat zurückzublicken, was ich in den Vorjahren in diesem Monat so geschrieben habe. Immerhin blogge ich hier seit fast drei Jahren - da hat sich einiges angesammelt.

Im Januar 2012 war ich hochschwanger - und habe es nicht mehr geschafft täglich zu schreiben. Hier eine Auswahl von Postings aus dieser Zeit:
Blogparade: Sparen
Tipps für Gemüsemuffel
Baby-Update
Hüftdysplasie - dieser Post hat zwar keine Kommentare, wurde aber sehr oft aufgerufen.
Nabelschnurblut spenden? Ja oder nein? - ich finde, dieses Thema wird nach wie vor zu unkritisch gesehen.


Im Januar 2013 ist die Auswahl größer. Die Eltern-Kind-Blogparade lief immer noch, außerdem habe ich im Rahmen der Kochbuchchallenge jede Woche ein neues Rezept ausprobiert.
Schaust du wirklich hin?
Blogparade: Ein ganzer Stall voller Kinder
Kindsein heute
Ein Eiswindlicht
Kochbuchchallenge 
Sophias Ofenkartoffeln
Warmer Käsekuchen (den habe ich jetzt direkt mal wieder auf den Speiseplan gesetzt)
Zwei Varianten von gefüllten Brötchen

Montag, 20. Januar 2014

Erwischt!

Jetzt hat es mich doch glatt noch erwischt - ich bin total verschnupft! Passt ja zum Wetter, es ist hier nämlich so richtig kalt geworden....

Wir hatten ein schönes Wochenende, auch wenn der Samstag etwas anders verlief als üblich, denn ab 10 Uhr waren wir mit der Großen zum Tag der offenen Tür an dem Gymnasium, für das wir sie jetzt auch anmelden werden. Wie schon gesagt, es ist auch unsere alte Schule auf der wir beide Abitur gemacht haben. Vieles hat sich dort verändert, ein ganzer Neubau ist hinzugekommen, vieles ist heller und freundlicher geworden. Viele Lehrer kannten wir noch, mit einigen kamen wir auch ins Gespräch. Es gab Schnupperunterricht in verschiedenen Fächern, Führungen durch die Schule, Möglichkeiten zum Experimentieren.... Nicht nur Sophia, sondern fast alle ihre Freundinnen mit Empfehlung für das Gymnasium haben sich für diese Schule entschieden. Trotz offenen Ganztag werden sie aber bereits ab Beginn der fünften Klasse einmal in der Woche Nachmittagsunterricht haben - G8 sei Dank!

Die Kleinen durften in dieser Zeit bei der Oma spielen, und dann waren wir auch alle geschafft! Dann war auch noch der neue Messdienerplan im Briefkasten und bei Durchsicht desselben stellte Sophia fest, dass sie am gleichen Abend noch Dienst hatte....
Playmobil bespielt Clara im Moment ganz intensiv
 Zum Glück wollte die eine Oma sowieso in diese Messe, der anderen Oma hatte ich nämlich versprochen zur ungefähr selben Zeit beim Zubereiten von Häppchen und Käsespießen für einen Haufen Besuch zu helfen....
Und Malen steht auch hoch im Kurs
Am Sonntagmorgen haben wir dann so vor uns hingepröddelt und ich habe mich mal an einer glutenfreien Biskuitrolle (mit Stärke statt Mehl) versucht. Nachmittags bekamen wir nämlich netten Kaffeebesuch. Und jetzt ist die neue Woche schon gestartet....

Liebe Grüße an euch alle und drückt mir die Daumen, dass mich die Erkältung nicht umhaut - morgen will ich nämlich eigentlich mit ein paar Freundinnen und Bekannten frühstücken gehen!

Samstag, 18. Januar 2014

Und gewonnen hat....

Ja, jetzt wollt ihr wissen, wer sich einen Ratgeber von Madame Missou aussuchen darf!
SelbstbewusstseinAufräumen & Entrümpeln Achtsamkeit

Die glückliche Gewinnerin ist....

Kommentar Nr. 9 - Sabine! Herzlichen Glückwunsch!

(ein Kommentar war versehentlich doppelt gepostet worden und zählt als einer, ausgelost habe ich mit Random.org)

Sabine, bitte schicke mir deine Email-Adresse und teile mir mit, welches Buch du gerne hättest und in welchem Ebook-Format.

Freitag, 17. Januar 2014

Bibelstudium in der Gruppe und dies und das

Heute findet ihr mich auf der deutschen Good Morning Girls-Seite, wo ich ein wenig von den Vorteilen des Bibelstudiums in einer Gruppe berichte.
Eine erste Ahnung vom Frühling....
Falls ihr euch noch nicht für das Gewinnspiel eingetragen habt - heute habt ihr noch Gelegenheit einen Ratgeber von Madame Missou zu gewinnen!
Und diese Orchidee ist auch so nett wieder zu blühen
Wir starten heute ins Wochenende - morgen ist der Tag der offenen Tür auf dem Gymnasium das unsere Große favourisiert - und das gleichzeitig auch unsere alte "Penne" ist. Wir sind alle schon sehr gespannt darauf!

Mittwoch, 15. Januar 2014

Bald auf BibelTV und ein Musiktipp!

Da ich hier ja schon öfters mal über christliche Filme berichtet habe, werde ich immer wieder auf Filme hinweisen, die im Fernsehen laufen. Auf BibelTV laufen mittlerweile regelmäßig aktuelle Filme.

Am nächsten Freitag um 20:15 läuft: "Beyond the Heavens" - kenne ich noch nicht, klingt aber interessant!
Am 24. 1  um 20:15 Uhr läuft dann ein ganz aktueller Film "I'm in love with a churchgirl" - ich kenne ihn noch nicht und werde ihn an dem Abend wohl auch nicht sehen können - schade!
Am 25.1 und 26.1 kommen "Im letzten Augenblick" und "To Save a Life" , jeweils um 20:15 Uhr.
"Das vergessene Pferd" -Saving Winston" läuft am Dienstag, 28.1, ebenfalls um 20:15 Uhr, aber auch am 26.1 um 15:00 Uhr.
Ist etwas für euch dabei?

Und noch einen Tipp habe ich für alle Fans christlicher Musik: Gerth Medien bietet nicht nur verschiedene Musikvideos auf Youtube an, sondern auch jeden Monat ein Lied als kostenlosen Download (auf der verlinkten Seite nach ganz unten scrollen).

Und zum Schluss habe ich noch ein schönes Lied für euch:

Dienstag, 14. Januar 2014

Glänzende Backbleche ohne Schrubben

Ich habe hier sicher schonmal erwähnt, dass ich mit den bodenlosen Backformen von Vemmina backe. Ich habe also zwei Backbleche die wie Gitter aussehen, auf diese kommt eine Dauerbackfolie und dann die bodenlose Form. Ich nutze diese System seit Jahren und bin sehr zufrieden damit.

Allerdings werden die Bleche - obwohl sie gar nicht direkt mit Lebensmitteln in Berührung kommen - im Laufe der Zeit wirklich dreckig:
 So genau sieht man es leider nicht - aber das Blech ist komplett schwarz.
Das beeinträchtigt dank der Dauerbackfolien zwar nicht das Backergebnis, ist aber auch nicht wirklich schön. Kurzerhand habe ich mir die Bleche vor ein paar Tagen vorgenommen - auf stundenlanges anstrengendes Schrubben hatte ich aber keine Lust!

Ich habe jedes Blech in eine Mülltüte gelegt. Dann kam der Reiniger darauf. Ich habe den Backofenreiniger von ProWin genommen. Dieser ist für hartnäckigen fettigen Schmutz der beste Reiniger den ich kenne, wenn auch nicht ganz billig. Dieser Reiniger ist eine Art Gel und ich habe ihn mit dem Silikonpinsel verteilt. Ich vermute, das Ganze funktioniert auch mit einem anderen guten Fett-Reiniger oder mit Backofenspray.

Ich habe das ganze Blech eingepinselt, die Mülltüte verschlossen (einfach das offene Ende unter das Blech falten) - und dann ein paar Stunden gewartet!
Man sieht, wie der Reiniger den Schmutz löst
Abgesehen vom guten Reiniger ist das tatsächlich das ganze Geheimnis: Dem Reiniger Zeit zum Wirken geben! Die Mülltüte sorgt dafür, dass der Reiniger nicht zu schnell wegtrocknet und das der Rest der Küche nichts abbekommt.

Dann habe ich die Bleche herausgeholt (Mülltüte direkt entsorgt), gespült und ein bisschen mit einem Topfschwamm bearbeitet. Wirklich Schrubben musste ich nicht, der Dreck löste sich ganz leicht. Und jetzt freue ich mich über wieder glänzende Backbleche!

Montag, 13. Januar 2014

Ratgeber von Madame Missou - und ihr könnt gewinnen!

Vielleicht kennt einer von euch sie ja schon - die Ratgeber von Madame Missou!
Kurz und knackig gibt sie darin Tipps zu verschiedenen Themen, z. B. Gesundheit, Haushalt, Kinder....
Zwei ihrer Ratgeber durfte ich mir genauer ansehen und rezensieren:

Da ja im Januar jeder gute Vorsätze hat und auch bald der Frühjahrsputz ansteht, habe ich mir zwei Ratgeber aus diesem Themenbereich ausgesucht:

Endlich Ordnung im Haushalt
Haushalt Aufräumen
"So macht Aufräumen richtig Spaß!" - lautet der Untertitel.
Das Buch ist in drei Teile gegliedert: "Wie sie ihre Wohnung putzfreundlicher gestalten, "Timing ist alles" und "Ein bisschen Spaß muss sein".
Mit einem Augenzwinkern erläutert Madame Missou ein paar Grundlagen und gibt viele leicht umsetzbare Tipps. Es gibt natürlich altbekanntes, aber ich habe auch noch ein paar neue Ideen mitgenommen.

Endlich Ordnung im Kleiderschrank
Endlich Ordnung im Kleiderschrank
Spätestens mit Beginn des Frühjahrs wird im Kleiderschrank wieder umgeräumt und Neues ergänzt - und der eine oder andere möchte dann vielleicht etwas mehr System da reinbringen.
Madame Missou gibt dazu 15 Tipps - wiederum mit Humor und gut umsetzbar. Mir hat gut gefallen, es auch Tipps gibt, wenn sich mehrere Personen einen Kleiderschrank teilen oder man für andere (z.B. die Kinder) organisiert.

Madame Missou schreibt aber auch noch zu anderen Themen, z. B.:
"Achtsamkeit statt Multitasking" 
"Kind +Karriere+Ich"
"Nulldiät war gestern"

Die Ratgeber von Madame Missou sind sowohl für Kindle als auch in anderen Ebook-Formaten erhältlich.

Und ihr könnt einen Ratgeber nach Wahl gewinnen! Alles, was ihr dafür tun müsst ist, einen Kommentar hier zu hinterlassen. Vielleicht mögt ihr ja schreiben, welche Ratgeber euch interessieren würden oder welches Thema euch noch fehlt? Das Gewinnspiel endet Freitag um 22:00 Uhr - die Gewinnerin gebe ich dann am Samstag bekannt. Diese darf sich einen Ratgeber von Madame Missou im Wunschformat aussuchen.
Macht ihr mit?

Freitag, 10. Januar 2014

Intentionally Focused - Bewusst aufmerksam werden

Montag in einer Woche beginnt das neue Winterstudium der Good Morning Girls mit dem Titel: "Bewusst aufmerksam werden". Es geht um die verschiedenen Bereiche in unseren Leben, jede Woche steht ein Bereich im Mittelpunkt.
Ich freue mich schon sehr darauf und ich freue mich  auch, dass neue deutschsprachige GMG-Gruppen starten werden. Von fünf Gruppen weiß ich inzwischen.

Ich werde auch fast ein bisschen sentimental, denn ist nun tatsächlich schon drei Jahre her, dass Katja und ich mit noch einigen anderen das erste GMG-Studium zum Jakobusbrief gestartet haben. Damals haben wir noch die Studienunterlagen auf Englisch genutzt - inzwischen ist sogar die Anmeldung für uns auf Deutsch über die GMG-Deutschland-Seite möglich. Dort bekommt ihr auch nähere Informationen.

Falls ihr noch eine Gruppe sucht, könnt ihr euch gerne bei mir melden oder das Kontaktformular auf der GMG-Seite nutzen - wir würden uns freuen!

Nächste Woche gibt es hier übrigens etwas zu gewinnen - und ich werde euch auch erzählen, welche Vorteile das Bibelstudium in einer Gruppe haben kann.

Donnerstag, 9. Januar 2014

Platz schaffen

Nach der doch eher üppigen Weihnachtsdekoration ist jetzt alles offener, freier, es kommt wieder mehr Licht herein. Neben dem "Entweihnachten" habe ich noch etwas in Angriff genommen, das ich schon lange vor hatte: Ich habe die Mikrowelle und die Getreidemühle aus der Küche ausgelagert!
Sie stehen jetzt betriebsbereit im Hauswirtschaftsraum.
Dazu muss ich sagen: Meine Küche ist nicht besonders groß - eigentlich ist sie eher zu klein. Ich habe schon lange über die Mikrowelle nachgedacht und sogar überlegt, sie ganz abzuschaffen. Es gibt ja auch immer wieder Zweifel, ob die Mikrowelle wirklich gesundheitlich unbedenklich ist....
Aber zum Aufwärmen von Mahlzeiten (z. B. für Kinder die länger Schule haben oder abends für meinen Mann) ist die Mikrowelle nunmal unschlagbar schnell und praktisch.

Jetzt habe ich endlich eine Lösung gefunden, um die Mikrowelle im HWR unterzubringen und habe sie aus der Küche verbannt. Die Getreidemühle ist gleich mitgewandert, denn sie ist zwar mehrmals in der Woche, aber nicht unbedingt täglich im Einsatz.


Seit ein einigen Tagen muss ich also ein paar Schritte laufen, wenn ich die Mirkowelle oder die Getreidemühle benutzen will. Bisher stört es mich überhaupt nicht!
Im Moment genieße ich den gewonnen Platz in der Küche! Da unser Kaffeevollautomat kurz vor Weihnachten (und kurz nach Ablauf der Garantie) den Geist aufgegeben hat, mussten wir uns ein neues Exemplar zulegen, dass auch eine Nummer kleiner ist.
Auf dem Kühlschrank stehen gerade noch die letzten Weihnachtsplätzchen. Was wohin kommt, muss sich dann noch einspielen....
Bisher stand der Vollautomat zwischen Herd und Spüle, jetzt steht er neben dem Kühlschrank. Das hat optisch viel Freiraum geschaffen, muss sich aber noch im Alltag bewähren, denn die Tassen und Gläser sind jetzt nicht mehr direkt im Schrank darüber. Mal sehen, wie sich das entwickelt.


Mittwoch, 8. Januar 2014

Badezeit

Gerade im Herbst und Winter sind die Tage mit kleinen Kindern manchmal lang. Man kann kaum raus, es ist früh dunkel....
Neulich fiel mir wieder etwas ein, dass ich vor einigen Jahren mit zwei kleinen Kindern oft gemacht habe: Eine Extra-Badezeit!
Ich habe die Kinder öfters mal schon gegen fünf in die Wanne gesetzt - mit Spielzeug, manchmal auch mit Färbetabletten oder farbiger Seife. Für die Kinder war das immer ein großer Spaß. Ich konnte in der Zeit schonmal den Rest des Badezimmers putzen (ok, den Boden natürlich nicht...).
Das geht natürlich nur, wenn die Kinder so groß sind, dass man sie nicht festhalten muss. Dass man ganz in der Nähe bleibt ist ja selbstverständlich....

Diese Badesessions dauerten dann auch mal etwas länger, die beiden konnten ganz ausgiebig und in Ruhe im Wasser spielen.
Nach dem Abtrocknen und Anziehen haben die beiden meistens noch ein paar Minuten alleine im Kinderzimmer gespielt, so dass ich mich noch der Badewanne und dem Fußboden widmen konnte.
Anschließend waren die Kinder nicht nur sauber und schon im Schlafanzug, sondern auch gut zufrieden. Und das war ich auch - zufriedene, saubere Kinder und ein geputztes Bad, das war ein gutes Gefühl.

Mit Kind Nr. 3 und mit den älteren Kinder ist das etwas eingeschlafen. Es stehen nachmittags einfach mehr Termine an und solche Gelegenheiten bieten sich nicht ganz so oft.
Aber neulich habe ich meinen beiden kleinen Mädels mal so eine Extra-Badezeit gegönnt. Und ich denke, dass mache ich mit den beiden in diesem Winter noch öfters, denn die beiden genießen jedes Bad und haben so viel Spaß dabei.
Keine große Sache eigentlich - aber für mich mal wieder ein Beispiel, dass es oft ganz einfache Lösungen sind, die einem helfen.

Liebe Grüße

Montag, 6. Januar 2014

Das erste Wochenende im Januar

Am Freitag habe ich ja über den "Herzhüpfindikator" geschrieben - und das Wochenende brachte dann auch gleich ein paar "Herzhüpfmomente" und unerwartet viel "Zeit für mich".
Am Freitag war meine Nichte fast den ganzen Tag bei uns und hat mit den Kleinen gespielt. Und so habe ich es mal wieder geschafft, das Badezimmer ganz gründlich zu putzen und auszumisten, Wandfliesen und Fenster zu putzen und alles neu einzuräumen. Was für ein gutes Gefühl, wenn so eine Aufgabe geschafft ist!

Am Freitag und Samstag war bei uns die Sternsingeraktion und Sophia war wieder dabei. Am Samstag war dann der Abschluss für unseren Gemeindeteil im Vorabendgottesdienst in unserer Kirche. Wir hatten uns vorher gar keine großen Gedanken darüber gemacht, und ich wollte erst meinen Mann hinschicken - dann hätte ich ja noch mehr Zeit gehabt, um irgendwas zuhause zu machen.... Er hatte aber nicht so recht Lust und hat mich gedrängt zu gehen - und so kam ich tatsächlich zu einem ganz ruhigen Besuch der Messe, ohne mich dabei um ein unruhiges Kind kümmern zu müssen! Das kann vielleicht nicht jeder verstehen, aber so ein Gottesdienstbesuch füllt meinen Akku wirklich wieder auf. Sophia war auch ganz stolz, denn sie durfte nicht nur etwas vorlesen, sondern auch als Sternsinger mitdienen.

Der Abend hielt dann noch ein Highlight bereit - wir hatten nämlich Ausgang! Es fand ein Stammtisch vom Verband kinderreicher Familien statt und meine Eltern hatten sich bereit erklärt, auf die Kinder aufzupassen. Es sind zwar nicht viele Leute beim Stammtisch erschienen, aber wir hatten einen schönen Abend - und als wir nach Hause kamen schlief die ganze Rasselbande!

Der Sonntagmorgen war ganz ruhig und das haben wir einfach genossen. Weil das Wetter so schön war, sind wir am frühen Nachmittag kurzentschlossen in unseren Zoo gefahren und haben dort eine kleine Runde gedreht. Wir hatten Glück und kamen gerade zur Fütterung zu den Dscheladas, was die Kinder natürlich sehr interessant fanden.

Und dann kam mein Highlight des Wochenendes: Eine kirchenmusikalische Weihnachtsandacht mit unserer Musikgruppe. Sophia kam mit und zu zweit haben wir diese Stunde sehr genossen. Wunderschöne Musik und Gesang, alte und unbekannte Lieder, dazwischen ungewöhnliche und nachdenklich machende Texte, die unser Pfarrer vorgelesen hat, alles ganz fern vom üblichen Weihnachtskitsch. Das war wirklich ein "Herzhüpfmoment" und Balsam für die Seele!

Jetzt sollte so langsam der Alltag wieder beginnen - wobei die Schule hier in NRW erst wieder am Mittwoch anfängt. Eigentlich wollte ich heute morgen mit Clara zur Spielgruppe, aber da die kleine Maus ein wenig fiebert haben wir das lieber gelassen. Außerdem ist mein Mann mit einer dicken Erkältung und beginnender Mandelentzündung bis Mittwoch krank zu hause. Also herrscht hier immer noch eher Ferien- als Alltagsstimmung, aber das genießen wir jetzt auch!

So langsam hat auch bei uns die Weihnachtsdekoration ausgedient. Heute ist Dreikönigstag, und für mich daher langsam das Ende der Weihnachtszeit. Der Tannenbaum nadelt und wird heute oder morgen rausfliegen, Stück für Stück wandern die verschiedenen Dekorationen schon seit ein paar Tagen wieder in die Kiste. Die Krippe wird noch ein paar Tage stehen bleiben dürfen, ebenso dürfen ein paar Dinge noch bleiben, die eher winter- als weihnachtlich sind.
Die "normale" Deko werde ich langsam, nach und nach rausholen. Jetzt darf es ruhig eine Weile ein bisschen kahl sein - das passt jetzt zum Januar.

Langsam werden die Tage wieder länger, aber der Frühling ist noch weit. Auch wenn es in den letzten Tagen sehr mild war - der Winter hat gerade erst angefangen. Meinetwegen könnte es schon Frühling werden....

Freitag, 3. Januar 2014

Der "Herzhüpfindikator"

Schon seit vielen Jahren habe ich den "Mein Jahr" Kalender von Bianka Bleier. Zu den Dingen, die ich ganz besonders an diesem Kalender mag gehören die kurzen Notizen, die Bianka Bleier am Beginn eines jeden Monats schreibt.
Für diesen Januar schrieb sie vom "Herzhüpfindikator" - einen Begriff, den sie von einer Freundin übernommen hat.
Dahinter steckt die Frage: Was lässt mein Herz hüpfen? Was macht mir soviel Freude? Welche Unternehmungen, welche Pläne, welche Situationen?

Ich merke, dass das für mich gerade nicht so ganz einfach ist - zwischen Verpflichtungen und Erwartungen anderer gehen meine Wünsche oft unter. Und natürlich kann und soll sich nicht alles nur darum drehen.
Aber diesem "Herzhüpfindikator" nachzuspüren wird sich lohnen.
Diesen Gedanken nehme ich mit in das Wochenende.
Ganz liebe Grüße

Donnerstag, 2. Januar 2014

Alte und neue Vorsätze

Für 2013 hatte ich ja eine Liste mit 13 Dingen hier veröffentlicht, 13 Ideen und Projekte. 2013 ist vorbei und ich habe fast alles von dieser Liste geschafft! Das freut mich sehr.
Das einzige, das auf der Strecke geblieben ist, ist das Stricken. Immerhin habe ich schonmal das Häkeln hingekriegt!
In den letzten Wochen waren meine Abende allerdings immer sehr kurz, da Clara sich gerade sehr schwer mit dem Einschlafen tut. Und dann fehlte mir die Energie auch noch konzentriert so etwas anzufangen. Aber 2014 wird es hoffentlich klappen!
Ich habe auch festgestellt, dass es mir leicht fällt die Bibelverse auswendig zu lernen - aber nicht so leicht die dazu passende Stelle (also Kapitel und Vers) zu merken!

Die nächste Frage ist jetzt natürlich - Gibt es auch eine Liste mit 14 Dingen für 2014?
Kurzgesagt: Nein.

Schon vor einigen Wochen, als ich anfing mir langsam deswegen Gedanken zu machen wurde mir klar, dass ich nicht alle meine Ziele für dieses Jahr öffentlich machen möchte. Und in den letzten Tagen konnte ich mich auch nicht überwinden, hier eine "öffentliche" Liste zu erstellen - ohne einen konkreten Grund.
Dann las ich dieses Posting von Amy von "Raising Arrows" und sie beschreibt meine Gefühle dort sehr gut. Sie schreibt so ungefähr: "Ich sehe nur ein kleines Stück von meinem Weg und das ist auch genug. Ich gehe einfach weiter."
Und so geht es mir eigentlich auch. Auch wenn ein neues Jahr begonnen hat - ich habe nicht das Gefühl eines großen Neubeginns. Ich halte kurz an, blicke zurück und blicke dann nach vorne und richte mich wieder aus, dann gehe ich weiter. Meine Ziele und Vorsätze für 2014 sind nichts wirklich Neues, sondern sozusagen Fortführungen. Und darum gibt es in diesem Jahr hier keine Liste, die ich monatlich abhaken werde. Vielleicht ist das wieder für 2015 dran, wer weiß?

Auch für den Blog hier habe ich eigentlich keine großen Ankündigungen für euch. Ich werde Katjas Idee der Monats-Links übernehmen, ansonsten lasst euch überraschen!
Falls ihr aber Ideen oder Wünsche habt - ruhig her damit!

Mittwoch, 1. Januar 2014

Ein frohes neues Jahr!

Euch allen ein frohes neues Jahr 2014! 

Wir haben alleine zuhause gefeiert - und es war richtig schön!

Bei Einbruch der Dämmerung waren wir bei einem Feuerwerk auf einem nahegelegenen Spielplatz. Wir hatten schon viel davon gehört, waren aber zum ersten Mal selbst da. Wir wussten, dass viel los sein soll - mit solchen Menschenmassen haben wir allerdings nicht gerechnet. Allerdings hatten wir auch nicht mit so einem gigantischen Feuerwerk gerechnet!
Ein Profi-Feuerwerk war das - perfekt organisiert und mit Musik und Licht untermalt. Der ganze hinter dem Spielplatz gelegene Wald wurde beleuchtet - was für ein Anblick!
Die Kinder haben gestaunt und sich gefreut - auch Clara war hin und weg. Und Justus fasste es schon nach fünf Minuten Feuerwerk (ingesamt hat es sicher 20 Minuten gedauert) zusammen: "Mama, hier müssen wir nächstes Jahr wieder hin!"

Danach haben wir gemütlich Raclette gemacht, gespielt, "Die Schöne und das Biest" geguckt, Wachsgießen ausprobiert und über das vergangene Jahr gesprochen.

Um elf Uhr bekamen wir noch überraschend Besuch von meinen Eltern, mit denen wir dann in das neue Jahr gefeiert haben. Bei uns auf der Straße war es zwar ruhig, aber wir konnten viel Feuerwerk in der Umgebung bestaunen. So war es dann auch gar nicht schlimm, dass wir nur wenig eigenes Feuerwerk hatten.
Clara hat die ganze Knallerei selig verschlafen. Und danach sind auch alle müde ins Bett gefallen.
Hattet ihr einen schönen Silvesterabend?
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...