Donnerstag, 11. September 2014

Zehnter Monat - 38. Woche und ein Rettungseinsatz

Der Monatswechsel war ja eigentlich schon letzte Woche - aber ich habe es kaum an den Laptop geschafft. Die letzte Woche war voll mit Terminen, dazu muss sich ja am Anfang des Schuljahres erstmal eine Routine einspielen. Aber so langsam wird es ruhiger - weniger Termine, mehr Routine, und mein Mann ist zunehmend fitter und kann mehr machen. Allerdings ist er noch zwei weitere Wochen krankgeschrieben. Gerade hat er einen Termin bei dem Arzt der die nächste Operation machen soll - ich bin gespannt!
aktueller Bauchumfang: 111 cm

So langsam befinden wir uns im Endspurt - nicht mal mehr drei Wochen zum errechneten Termin. Theoretisch könnte es jederzeit losgehen. In den letzten Tagen hat sich der Bauch tatsächlich ein wenig gesenkt, aber es gibt keine Anzeichen für einen baldigen Start. Nach einem Kind auf dem ET, zweien ca. eine Woche vorher und einem einen Tag später bin ich sehr gespannt, wann sich der kleine Prinz auf den Weg machen wird.
Die Taschen fürs Krankenhaus sind gepackt, aber ich hoffe, dass es nicht vor dem 22. losgeht.

Kurz vor dem Termin denkt man natürlich auch über die bevorstehende Geburt nach. Obwohl ich während der Schwangerschaft zwei Bücher zu dem Thema ("Die selbstbestimmte Geburt" von Ina May Gaskin und "Hypnobirthing") gelesen habe, habe ich mir eigentlich nicht so besonders viele Gedanken um die Geburt gemacht.
Claras Geburt war ein sehr positives Erlebnis und ich kann sicher und zuversichtlich in die nächste Geburt gehen - wohl wissend, dass es grundsätzlich auch ganz anders laufen kann. Aber es gibt im Moment keinen Grund anzunehmen, dass es keine gute Geburt wird, also tue ich das auch nicht :-)
Noch habe ich aber auch - so anstrengend das Schwangersein gerade auch ist - nicht das Gefühl, soweit zu sein. Aber mal sehen - mein Mitspracherecht ist da eher gering!

Der Alltag wird immer anstrengender, die Nächte immer weniger erholsam. Aber das gehört dazu und könnte viel schlimmer sein. Den Endspurt schaffen wir jetzt auch noch!

Irgendwas liegt ja tatsächlich immer noch an. Für heute hatte ich mir vorgenommen ein bisschen herbstlich zu dekorieren. Das hat auch schon geklappt, allerdings musste ich gerade noch mal eben einen Igel retten!
Das wir einen Mitbewohner im Garten haben wussten wir schon seit einer Weile. Eben hat Leona den armen Kerl entdeckt, der sich total im Netz des kleinen Fußballtores verfangen hatte. Fast hätte er sich stranguliert, eine Pfote war auch völlig eingewickelt. Zum Glück ließ er sich gut befreien und lief einige Minuten schon wieder quer durch den Garten!
Ich habe schon fast ein schlechtes Gewissen wegen des Fußballtores - obwohl das Netz schon ziemlich kaputt ist und es auch direkt am Haus auf einem gepflasterten Weg stand. Ich hätte nicht vermutet, dass der Igel dort unterwegs ist.... Jetzt werden wir sie wohl lieber in die Garage packen, damit unser kleiner Untermieter sich dort nicht mehr verfangen kann

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...