Dienstag, 11. Februar 2014

Suppengrün selbst einfrieren

Wer möglichst viel auf Tüten und Fertiggerichte verzichten will, kennt aus Rezepten für Suppen und Eintöpfe oft "Suppengrün". Nach dem "Dr. Oetker Schulkochbuch" besteht ein Bund Suppengrün aus einem Stück Lauch/Porree, einem Stück Knollensellerie, einer Möhre und Petersilienwurzel.

Im Supermarkt kann man in der Regel als Suppengrün ein Stück Porree, Sellerie und Möhre mit etwas Petersilie kaufen.
Das Problem an diesem Suppengrün ist, dass es oft alles andere als frisch ist.....
Es gibt auch sehr günstig Tiefkühl-Suppengemüse. Allerdings habe ich noch keine Mischung gefunden, die soviel Lauch und Sellerie enthält, wie ich gerne hätte. Meistens ist der Anteil an Bohnen, Blumenkohl und anderem Gemüse sehr hoch.... das ist ja nicht schlimm, aber auch nicht wirklich das, was ich haben möchte.


Ich bin also dazu übergegangen, mir mein Suppengrün selbst einzufrieren. Samstag habe ich mal wieder eine Knollensellerie, ein paar Stangen Lauch und Möhren gekauft. Ich habe einfach alles kleingeschnippelt und portionsweise in Tüten verpackt und eingefroren. In einer Tüte ist etwas mehr, als ich erfahrungsgemäß aus einem gekauften Bund Suppengrün bekomme.

Es dauert natürlich schon ein bisschen, das Gemüse zu putzen und kleinzuschneiden. Ich glaube jetzt war insgesamt ungefähr eine Dreiviertelstunde - mit diversen "Mama"- Unterbrechungen.
Die Zeit spare ich aber bei den nächsten Eintöpfen direkt wieder ein, denn dann kann ich das vorbereitete Gemüse verwenden. Da ich (wegen unserer Gemüsemuffel) meistens Cremesuppen mache, habe ich die Stücke größer gelassen. Meine Mutter reibt z. B. alles mit der Küchenreibe klein und verwendet das Suppengrün dann so.
Für alle, die noch eine ganze Knollensellerie verarbeitet haben: Keine Sorge, das ist zwar etwas Arbeit, aber nicht weiter schwierig. Ihr könnt einfach Stücke abschneiden und diese dann von der Schale befreien.

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...