Sonntag, 31. März 2013

Frohe Ostern!

Jesus ist auferstanden - Halleluja! 

Ich wünsche Euch allen ein frohes und gesegnetes Osterfest, Sonnenschein und halbwegs erträgliche Temperaturen beim Eiersuchen!

Samstag, 30. März 2013

Ostervorbereitungen und Erinnerungen

Eier bemalen

 Clara will auch mitmachen...
Fertig bemalt
 Und dann noch gebastelt und verziert

Und schonmal an den Osterstrauß
Den Gründonnerstag haben wir in unserer Gemeinde mit einem schönen Kindergottesdienst gefeiert. Den Karfreitag haben wir mit Freunden verbracht, die Passionsgeschichte gelesen, Struwen gegessen, Osterkerzen gestaltet, Eier gefärbt. Heute werde ich viel Zeit in der Küche verbringen um zu Backen. Und heute abend gehe ich mit meiner Großen in die Osternachtmesse. Ich freue mich schon sehr darauf, denn unser Seelsorgeteam hat sich wirklich tolle Sachen in diesem Jahr überlegt. Außerdem singen Chor und Musikgruppe.

Die Osternachtmesse ist für mich immer die schönste Messe im ganzen Jahr. Als Kommunionkind durfte ich zum ersten Mal mit - und bin dann eigentlich immer dagewesen. Erst mit den Kinder habe ich schweren Herzens meistens verzichtet.
Viele Jahre lang haben wir die Kar- und Ostertage sehr intensiv erlebt, wir haben die Nacht von Gründonnerstag auf Karfreitag gewacht und an den Liturgien teilgenommen. Manchmal vermisse ich diese intensiven Zeiten, aber in einer anderen Lebensphase werde ich wieder leichter Platz dafür finden können.

Ich wünsche euch einen ruhigen Karsamstag (und uns allen endlich besseres Wetter)

Freitag, 29. März 2013

Karfreitag

Psalm 22:
 Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen? Warum bist du so weit weg und hörst mein Stöhnen nicht? 

Mein Gott! Den ganzen Tag rufe ich, aber du gibst mir keine Antwort. Ich rufe in schlaflosen Nachtstunden, aber ich finde keine Ruhe. 
 

Du bist doch der heilige Gott! Dein Volk Israel lobt dich mit seinen Liedern. 
 

Unsere Vorfahren haben dir vertraut, und du hast ihnen immer wieder geholfen.
Zu dir schrien sie und wurden errettet. Sie vertrauten dir, und du hast sie nicht enttäuscht. 

 Und was ist mit mir? Ein Wurm bin ich, kein Mensch mehr - Gespött der Leute, alle behandeln mich wie Dreck.
Von allen Seiten werde ich verspottet. Wer mich sieht, verzieht sein Gesicht und grinst schadenfroh.
"Überlass Gott deine Not!", lästern sie, "der soll dir helfen! Er wird dich schon nicht sitzen lassen! Du bist ja sein Liebling!" 
 

Herr, du hast mich aus dem Leib meiner Mutter gezogen. Schon an ihrer Brust hast du mir Geborgenheit geschenkt
 Du bist mein Gott, seitdem mein Leben im Mutterleib begann. Seit der Stunde meiner Geburt bin ich auf dich angewiesen
 Wende dich jetzt nicht ab von mir! Groß ist meine Angst! Weit und breit gibt es keinen, der mir hilft.
Viele Feinde kesseln mich ein, umringen mich wie wilde Stiere.

Sie reißen ihr Maul auf wie brüllende Löwen, die ihre Beute zerfleischen wollen
 Meine Kraft schwindet wie Wasser, das versickert, und alle meine Knochen lösen sich voneinander. Mein Herz verkrampft sich vor Angst,
 und meine ganze Kraft ist dahin. Die Zunge klebt mir am Gaumen. 

Du lässt mich im Tode versinken.
Eine Meute übler Verbrecher umkreist mich, gierig wie wildernde Hunde. Hände und Füße haben sie mir durchbohrt.
Ich kann alle meine Knochen zählen. 

Sie aber starren mich an, diese schaulustigen Gaffer.
Schon teilen sie meine Kleider unter sich auf und losen um mein Gewand.

Herr, wende dich nicht länger von mir ab! Nur du kannst mir neue Kraft geben, komm mir schnell zu Hilfe!
 Rette mich vor dem tödlichen Schwert, bewahre mich vor der wilden Hundemeute! Ich habe doch nur ein Leben! 
Reiß mich aus dem Rachen der Löwen und rette mich vor den Hörnern dieser wilden Stiere! 

Herr, du hast mich erhört
 Ich will meinen Brüdern deinen Namen bekannt machen, vor der ganzen Gemeinde will ich dich loben und ehren.
 Alle, die ihr den Herrn achtet, preist ihn! Ihr Nachkommen Jakobs, ehrt ihn! Begegne ihm in Ehrfurcht, Volk Israel!
Er hat den Hilflosen nicht verachtet, über sein Elend setzte er sich nicht hinweg. Nie wandte er sich von ihm ab! Er hat ihm geantwortet, als er um Hilfe schrie.
Herr, jetzt habe ich allen Grund, dir vor der großen Gemeinde ein Loblied zu singen. 

Was ich in meiner Not versprochen habe, löse ich jetzt ein; alle, die dich ehren, sind meine Zeugen.
 Die Armen werden sich wieder satt essen. Alle, die den Herrn kennen, sollen ihn loben. Euer Leben lang werdet ihr nicht mehr zu kurz kommen!
Auch in den fernsten Ländern werden Menschen Gott erkennen und zu ihm umkehren, ja, alle Völker werden sich vor ihm niederwerfen. 

Denn der Herr regiert als König und herrscht über alle Völker. 
Auch die Großen dieser Erde müssen sich niederwerfen vor ihm, sie, die immer mehr als genug zu essen hatten. Vor ihm werden alle sterblichen Menschen ihre Knie beugen. 

Alle kommenden Generationen werden ihm dienen. Eine erzählt der nächsten von Gott und von dem, was er Gutes getan hat. 
Die noch nicht geboren sind, werden es hören und weitersagen: Gott ist treu, auf seine Hilfe ist Verlass!


Donnerstag, 28. März 2013

So ein schönes Alter

Clara ist jetzt 13 Monate alt. Ein richtiger Sonnenschein ist sie - gut gelaunt (die Zähne ärgern gerade nicht) und neugierig. Sie ist im Moment so süß! Jedes Alter ist schön und Clara war immer schon so ein süßer Sonnenschein - aber gerade genieße ich ihr Grinsen besonders. Oft lacht sie bis über beide Ohren und zieht dabei die Nase kraus - da muss man direkt mitlachen!
Und nichts als Unsinn hat die junge Dame im Kopf. Letzten Samstag - noch (viel zu) früh morgens hat sie sich das Nutellaglas geschnappt, als Mama gerade mit dem Handy beschäftigt war.
 Klettern ist gerade das große Thema. Laufen ist wohl langweilig, klettern ist besser. Überall drauf, überall rein, nichts ist vor ihr sicher. Auf etwas drauf sitzen ist auch gut, so zum Beispiel:
 Besonders schön ist, wie Clara auf ihre Geschwister reagiert. Geht einer der Großen raus, sitzt sie oft am Fenster neben der Haustür und winkt, kommen sie wieder, freut sie sich total. Sie versucht richtig mitzuspielen und dabei zu sein - und wehe sie darf nicht!
Der Papa wird im Moment auch besonders mit Zärtlichkeiten bedacht. Oft dreht sich Clara morgens im Aufwachen im Bett direkt auf den Papa, um ihm, quasi als erste Handlung des Tages einen dicken, feuchten Schmatzer zu geben - gibt es eine schönere Art geweckt zu werden? 
Und die Mama freut sich gerade besonders, weil Clara immer öfter ein deutliches "Mama" sagt. 

Was für ein schönes, süßes Alter! Es ist so schön zu sehen, wie sie neugierig und unbefangen die Welt entdeckt - jeden Tag etwas Neues, jeden Tag ein Stückchen mehr. Und es ist auch schön dabei zu wissen, dass ich ihr ruhender Pol in dieser großen Welt sein darf, der sichere Punkt von dem aus sie sich immer weiter wagt. 

Mittwoch, 27. März 2013

Osterbasteleien

Die meisten Kinder basteln gerne - meine auch. Ich kaufe regelmäßig Bastelpakete im Angebot der Discounter und auch mit Masking Tape kann man einfach schöne Sachen basteln.

Ich nutze aber auch gerne mal Bastelsachen von Jacko-o. Die haben den Vorteil, dass man in der Regel nur wenig bis gar kein zusätzliches Material braucht - keine ellenlange Einkaufsliste für den Bastelladen. Oft können die Kinder schon alleine oder nur mit wenig Hilfe basteln - und das Ergebnis sieht toll aus. Wir haben schon viele Geschenke für Omas und Paten damit gebastelt -aus den unterschiedlichsten Materialien.
Osterfensterbilder mit Regenbogentransparentpapier - habe ich im Herbst reduziert gekauft.

Vogelhäuschen - ich habe sie an einen Zweig unserer Korkenzieherhaselnuss gehangen.  Schöne Frühlingsfarben mit  Streifen und Punkten - das macht gute Laune!

Die Girlande aus Filz
Die sind nicht von Jako-o!
Heute werden wir ausgeblasene Eier bemalen und die "Flatterlinge" basteln. Zweige für den Osterstrauß werde ich wohl auch heute schneiden, damit sie dann (hoffentlich) zu Ostern blühen.

Einen weiteren Tipp habe ich noch für euch: In der Lilliput-Lounge erfahrt ihr hier, wie ihr aus einfachen weißen Eiern "Hello Kitty" macht. Darüber freuen sich bestimmt nicht nur kleine Mädels!

Was bastelt ihr für Ostern?

Montag, 25. März 2013

Flammkuchen ohne Zwiebeln

Nicole hat vor ein paar Tagen ihr Flammkuchenrezept gepostet und so bekam ich Lust, auch mal wieder Flammkuchen zu machen. Allerdings bin ich kein Fan von Zwiebeln - meine Kinder auch nicht. Aber unsere Variante war auch sehr lecker!

Teig:
ca. 250 g Mehl,
Trockenhefe
Salz
etwas Olivenöl
Wasser zu einem Teig verrühren, etwas gehen lassen, dann auf einem Backblech ausrollen.

Belag:
Creme fraiche (ein Becher reicht, mehr ist besser, gerne auch mit Kräutern) darauf verstreichen,
Schinkenwürfel und geriebenen Käse darauf verteilen. Dann für ca. 20 Minuten in den Backofen.
So hat es sogar Justus geschmeckt - und das will was heißen!

Ein Foto habe ich leider nicht davon machen können - zu schnell war alles weg!

Das Passah-Mahl für Kinder

Ihr wundert Euch vielleicht, aber ich habe mich entschlossen, den ursprünglichen Artikel zu löschen. Es war nicht meine Absicht jemandem auf die Füße zu treten und ich bin nach wie vor der Ansicht, dass eine detailgetreue Nachstellung von Festen anderer Religionen unangemessen ist.
Ich möchte aber nicht, dass kommentierende Leser hier angefahren werden und möchte eine ausufernde Diskussion an dieser Stelle vermeiden, daher lösche ich den Artikel um des lieben Friedens willen. Die Kommentarfunktion bleibt für eine Weile auf Moderation, ich hoffe auf euer Verständnis.
Wer trotzdem daran interessiert ist zu erfahren, wie auf unserem Kommunionwochenende versucht wurde, den Kindern das Passah-Mahl nahe zu bringen, kann mich gerne anmailen. Die Emailadresse findet ihr (wie eigentlich üblich) auf der Seite "Über mich"

Sonntag, 24. März 2013

Palmsonntag

Dann brachten sie den Esel zu Jesus. Einige legten dem Tier ihre Mäntel auf den Rücken, bevor sich Jesus darauf setzte. 
Auf dem Weg nach Jerusalem breiteten die Menschen ihre Kleider als Teppich vor Jesus aus.
Als sie auf der Höhe des Ölbergs angekommen waren, jubelten und sangen die Menschen. Sie dankten Gott für die vielen Wunder, die Jesus getan hatte. 
Laut sangen sie: "Gelobt sei der König, der im Auftrag des Herrn kommt! Gott hat Frieden mit uns geschlossen. Lob und Ehre dem Allerhöchsten!" 





Kümmert euch nicht um die Daten auf den Bildern - das war 2011. So klein war Leona da noch.

Und die Zierkirsche blühte!!!!

Freitag, 22. März 2013

Sich auf Ostern vorbereiten

 - das ist der Sinn der Fastenzeit. Jetzt haben wir es fast geschafft - in einer Woche ist Karfreitag. Wie sieht es mit euren Fastenzielen aus?

Auf Chips und Co. zu verzichten fällt mir relativ leicht. Natürlich denke ich abends schonmal: Wäre jetzt nett.. aber mehr auch nicht. Der Verzicht auf Kaffee am Nachmittag war in der letzten Woche sehr schwer! Mein Schlafdefizit war enorm und ein Koffeinschub am Nachmittag hat mir wirklich gefehlt. Schwarzer Tee oder auch Energie-Tee mit Ingwer haben den Kaffee nicht wirklich ersetzen können, aber es war besser als nichts.

So langsam dekoriere ich immer österlicher. Ein paar Basteleien stehen noch aus, aber wir haben vor Ostern ja auch noch ein paar Ferientage.

Neue Schäfchen
Die Girlande von Jacko-o
Heute oder morgen mache ich draußen einen Strauß mit Ostereiern fertig, drinnen erst zu Ostern selbst.
In der Schale mit dem "Wüstensand" liegt jetzt auch die Tonscherbe aus  dem Bußgottesdienst.  Den  Osterhasen auf der Wiese hat Leona mit der Freundin meines Bruders gebastelt. 

Mit "äußérlichen" Ostervorbereitungen werden wir in den nächsten Tagen gut beschäftigt sein. Aber darüber sollten wir nicht vergessen, uns auch innerlich vorzubereiten. Zu den Geboten der katholischen Kirche gehört eigentlich, dass man mindestens einmal im Jahr zur Beichte geht -am Besten vor Ostern. Ich will jetzt gar nicht über Sinn und Zweck der Beichte diskutieren (obwohl das sehr interessant ist) - Tatsache ist, dass das Angebot der Beichte nur selten genutzt wird. Die meisten Gemeinden bieten Bußgottesdienste als Kompromiss an. Das folgende Gebet stammt aus dem Bußgottesdienst unserer Kommunionkinder:


Guter Gott!
Du hast mir Menschen an de Seite gestellt, mit denen ich leben darf.
Ich möchte gut zu den anderen sein.
Ich habe es nicht immer geschafft.
Bitte verzeih mir!

Guter Gott!
Du liebst mich und ist immer für mich da.
Ich möchte Dich auch lieben und mit Dir sprechen.
Ich habe es nicht immer geschafft.
Bitte verzeih mir.

Guter Gott!
Du hast Himmel und Erde, die Pflanzen, Tiere und Menschen geschaffen. Sie sind Deine gute Schöpfung.
Ich will gut mit Deiner Schöpfung umgehen.
Ich habe es nicht immer geschafft.
Bitte verzeih mir.

Guter Gott!
Du hast mich als Dein Abbild, als Dein geliebtes Kind erschaffen.
Ich will glaube, dass Du mich liebst und annimmst und ich selber auch lieben und annehmen.
Ich habe es nicht immer geschafft.
Bitte verzeih mir.

Bei Steffi und Katja konntet Ihr auch schon etwas zu ihren Ostervorbereitungen lesen.
Ich wünsche Euch allen ein schönes und hoffentlich sonniges Wochenende!

Donnerstag, 21. März 2013

Einladungskarten und Frühlingssehnsucht

Am 5.5 ist es soweit  wir feiern Sophias Erstkommunion. Auch wenn alle Gäste schon seit Monaten den Termin kennen - Einladungskarten sollte es trotzdem geben. 
Als Farben für die Kommunion, also auch für die Tischdeko, haben wir rosa und silber gewählt -weiß gehört  natürlich auch dazu. 
Ich habe einfache Karten in rosa im Schreibwarenladen geholt. In der Mitte klebt ein Stück Deko-Band, das ich im Aldi gefunden haben. Es war eine 10 m Rolle, es ist also noch reichlich da.
Der Kelch ist ein einfacher, silberner Konturenaufkleber, die Bögen gab es auch im Schreibwarenladen. Darauf waren auch die Fische, die im Inneren der Karte kleben. Auf die Umschläge kam dann noch eine Fischkontur. Mal sehen, wofür ich die restlichen Aufkleber noch brauchen kann.
Ich habe auch einen ganzen Bogen mit dem Schriftzug "Einladung" zur Kommunion" gekauft. Die pinken passten perfekt zum Band.

Den Text haben wir ausgedruckt. Eigentlich wollte ich ihn mit einer Konturenschere ausschneiden, aber meine haben das Papier zu sehr ausgefranst.

Hier schneit es zwar nicht, aber nach Frühling sieht es auch nicht aus. Heute morgen hat es hier noch geschneit - zum Glück ist nichts liegengeblieben!
Kein bisschen Sonne, kaum ein Hauch von Grün - so langsam reicht es doch! Wir haben jetzt ganz offiziell Frühling, dann könnte es doch etwas wärmer und sonniger werden.  
Wenn aber die Hühner, die unsere Nachbarn neulich angeschafft haben, Auslauf im Garten haben, ist das doch ein frühlingshafter Anblick! Das ist dann mal einer der wenigen Vorteile eines Maschendrahtzauns!
Trotzdem: Auch Hühner machen sich im Sonnenschein besser!

Mittwoch, 20. März 2013

Eingeladen zum Fest des Glaubens

Unsere Große kam nach der letzten Chorprobe mit den Noten dieses Liedes nach Hause. Der Kinderchor wird es hier wieder an Ostern singen, zusammen mit unserer tollen Musikgruppe. Auch im letzten Jahr gab es dieses Lied zu Ostern und ich mag es besonders gerne: Ein guter Rhythmus, zum Mitklatschen, mit Gänsehautgarantie - ein Ohrwurm eben. 

Ja, Ostern ist nicht mehr weit - und dieses Lied soll jeder von euch sagen, dass auch ihr eingeladen seit - zum Fest des Glaubens. Schaut doch einmal, welche Angebote es in eurer Gemeinde in den Kar- und Osterntagen gibt. Nehmt Gottes Einladung doch einfach mal an! 
Natürlich gilt diese Einladung Gottes nicht nur für Gottesdienste. Falls ihr einmal ein Bibelstudium ausprobieren wollt, schaut doch einmal auf unserer Good-Morning-Girls-Deutschland Facebookseite vorbei. Dort könnt ihr eine Gruppe suchen oder euch einfach informieren. 



Aus den Dörfern und aus Städten, von ganz nah und auch von fern, 
mal gespannt, mal eher skeptisch, manche zögernd viele gern, 
folgten sie den Spuren Jesu, folgten sie dem der sie rief, 
und sie wurden selbst zu Boten, dass der Ruf wie Feuer lief: 
Eingeladen zum Fest des Glaubens, eingeladen zum Fest des Glaubens.

Und so kamen sie in Scharen, brachten ihre Kinder mit, 
ihre Kranken, auch die Alten, selbst die Lahmen hielten Schritt. 
Von der Straße, aus der Gosse kamen Menschen ohne Zahl, 
und sie hungerten nach Liebe und nach Gottes Freudenmahl: 
Eingeladen zum Fest des Glaubens...

Und dort lernten sie zu teilen, Brot und Wein und Geld und Zeit, 
und dort lernten sie zu heilen, Kranke, Wunden, Schmerz und Leid, 
und dort lernten sie zu beten, dass deine Wille, Gott, geschehe 
und sie lernten so zu leben, dass das Leben nicht vergehe: 
Eingeladen zum Fest des Glaubens....

Aus den Dörfern und aus Städten von ganz nah und auch von fern, 
mal gespannt, mal eher skeptisch, manche zögernd, viele gern, 
folgen wir den Spuren Jesu, folgen wir dem der uns rief, 
und wir werden selbst zu Boten dass Ruf noch gilt der lief: 
Eingeladen zum Fest des Glaubens, eingeladen zum Fest des Glaubens!

Dienstag, 19. März 2013

Bloggeraktion - Mit Kindern auf Entdeckerreise

Testmama Kerstin hat noch eine tolle neue Aktion. Unter dem Thema "Mit Kindern auf Entdeckerreise" sollen wir davon berichten, was und wie unsere Kinder Natur entdecken. Zu gewinnen gibt es Naturführer für Kinder aus dem Ulmer-Verlag.

Mir fallen zu diesem Thema gleich drei Bereiche ein:

1) Unser Garten
Eigentlich die "Entdeckerzone" überhaupt. Da werden Schnecken adoptiert, Vögel beobachtet, Kräuter gepfückt, Blumensträuße gemacht, genascht und geerntet. Wir haben eigentlich jedes Jahr etwas da, das die Kinder selbst ernten und Naschen können. Vögel haben wir hier eine Menge, sogar einen Eichelhäher konnten wir schon im Garten entdecken. Störche kreisen hier auch regelmäßig, denn gar nicht weit weg befindet sich unser Zoo, womit wir schon beim nächsten Punkt wären.

Selbstgeerntet!


2) Der Zoo
Wir haben das Glück, relativ nahe an einem schönen mittelgroßen Zoo zu wohnen. Dort findet man zwar keine Löwen und Elefanten, aber Ziegen, Ponys, Lippenbären, Zebras, frei laufende Pfaue, Lamas, Pinguine, Affen, Seehunde, Tiger und noch vieles mehr. Wir haben eine Jahreskarte und fahren auch einfach mal für einen Spaziergang dorthin.
Ich stelle dort immer wieder fest, dass die Kinder gerade kleine Tiere gerne beobachten. Die Aufzuchtstation mit ihren Mäusen ist immer ein beliebter Anlaufpunkt. Im Frühjahr haben wir dort schon ein paarmal Küken beim Ausschlüpfen beobachten können - ein tolles Erlebnis für die Kinder!
Ein anderes Erlebnis, dass uns in Erinnerung geblieben ist, war die Beobachtung eines Seehundbabys. Der kleine Seehund war schon mit den anderen Seehunden im großen Becken. Er schwamm im Wasser, direkt vor den Fenster, durch die man unter Wasser ins Becken gucken kann. Und zwar senkrecht und schlafend! Das war ein Anblick! Immer wieder tauchte es - schlafend- kurz auf um Luft zu holen, immer in senkrechter Haltung. Lange haben wir das beobachtet, bevor wir weitergegangen sind.
Justus bei einer Aktion im Zoo

3) Kräuterkunde
Wir haben schon einige Kurse zum Thema Natur/ Kräuter in unserer Lieblings-Familienferienstätte gemacht, dem Heinrich-Lübke-Haus am Möhnesee. Dort haben wir viel über Kräuter und Wildpflanzen gelernt, Kräuter für Tee gesammelt und Gelee aus Holunderbeeren gekocht. Sophia hat die Erzieherinnen im Kindergarten damals sehr damit verblüfft, dass sie Kräuter wie die Knoblauchsrauke oder Spitzwegerich kannte. 
Der Möhnesee (das Datum auf dem Bild stimmt aber nicht)
Erstes Frühlingsgrün im letzten Jahr im Wald dort

Leona bei der Schatzsuche im Wald

Montag, 18. März 2013

Endlich Sonne!

Endlich scheint hier heute mal die Sonne! Am Wochenende hat sie sich immer nur ganz kurz rausgetraut.

Wir hatten ein schönes Wochenende mit Gartenarbeit, Besuchen, Schwimmengehen. Leider endete es nicht so schön: Claras Nase saß heute Nacht auf einmal zu und sie bekam zwischendurch nur schlecht Luft. Eine weitere schlaflose Nacht auf meiner langen Liste.
Heute geht es ihr bisher gut, etwas verschnupft. Seit ihrem Schläfchen gerade hustet sie auch ein bisschen... was uns da wohl mal wieder bevorsteht?
beim Shoppen mit  der Patentante

Noch diese Woche, dann sind Osterferien. In der Schule finden noch ein gesundes Frühstück und eine kleine Ausstellung statt, Sophias Klasse macht noch einen Ausflug in die Schreibwerkstatt des örtlichen Museums. Vor-Ferienprogramm also.

Noch zwei Wochen bis Ostern, noch zwei Wochen, bis Justus Geburtstag hat - und bis Sophia mit Oma, Onkel, Tante und Kusinen verreist. Eine Woche nach Paris! Ich freue mich für sie - gleichzeitig weiß ich, dass es mir schwer fallen wird sie so weit fahren zu lassen. Meine Kleine ist so groß geworden! Sie selbst schwankt auch gerade zwischen Vorfreude und ein bisschen Angst. Aber ich bin sicher, sie wird fahren und daran wachsen.

Sonntag, 17. März 2013

Sonntägliches

In Zukunft werdet Ihr sonntags hier öfters "Sonntägliches" finden - mal einen Bibelvers, mal ein Gebet, ein paar Gedanken, ein Bild - was mir so in den Sinn kommt.
Die Idee hatte ich schon vor einiger Zeit. Unser neuer Papst hat mich an dieses Gebet erinnert, dass dem heiligen Franz von Assisi zugeschrieben wird - einige Jahre lang war es mein täglicher Begleiter und ich finde es nach wie vor wunderschön:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...