Donnerstag, 28. Februar 2013

Das Frischkornbreiexperiment und: die Kochbuchchallenge ist geschafft!

20 Wochen anders kochen - das hatte ich mir vorgenommen. Und es hat geklappt - ich habe einige neue Rezepte ausprobiert und die meisten haben sich als durchaus alltagstauglich herausgestellt.
Ohne die "Verpflichtung" hier jede Woche davon zu berichten hätte ich wahrscheinlich nicht so durchgehalten. Wahrscheinliche wird es in Zukunft immer wieder mal eine Kochbuchchallenge geben - vielleicht für jeweils vier Wochen in den unterschiedlichen Jahreszeiten? Mit einem Link-up für jahreszeitliche Rezepte? Die Idee gefällt mir - was sagt ihr dazu?

In der letzten Woche habe ich endlich etwas geschafft, das ich mir schon lange vorgenommen hatte: Frischkornbrei ausprobieren!

Frischkornbrei gehört ja sozusagen zu den "Säulen" der Vollwerternährung. Die Zubereitung ist eigentlich sehr einfach. Zwei Varianten habe ich ausprobiert:

Zunächst schrotet man in der Getreidemühle (eine Kaffeemühle soll es auch tun) das Getreide. Zwei bis drei Esslöffel reichen pro Portion (mir zumindestens...). Ich habe eine Sechskornmischung genommen und einmal noch ein paar Leinsamen dazugegeben.

Die erste Zubereitungsvariante habe ich aus einem Kochbuch für Kleinkinder: Das Getreide mit ungefähr der gleichen Menge Apfelsaft verrühren und kurz aufkochen. Eventuell noch Apfelsaft zugeben, damit der Brei nicht zu dick wird (einfach nach Gefühl...). Den abgekühlten Brei über Nacht im Kühlschrank aufbewahren.
Das war eine große Portion

In der zweiten Variante wird das Getreide einfach in Wasser eingeweicht und ebenfalls über Nacht im Kühlschrank gelagert.
Heute morgen mit Joghurt
Morgens verfeinert man den Brei mit Joghurt und frischem Obst. Man kann natürlich auch Nüsse, Milch, Trockenfrüchte usw. dazugeben - ganz nach Belieben.

Unser Fazit: Ein leckeres und supergesundes Frühstück! Das Vorbereiten am Abend macht kaum Arbeit. Wichtig ist nur, den Brei immer frisch zuzubereiten. Falls mal etwas übrig bleibt kann man die Reste bestimmt gut in einem Brot verbacken...

Heute gibt es auch wieder den "Kinder, Küche, Kirche"-Link-up, allerdings zum letzten Mal in dieser Form. Seit vielen Monaten biete ich den Link-up an, ohne dass er wirklich angenommen wird.
Daher werdet ihr in Zukunft die Möglichkeit haben, euch jeweils am ersten Donnerstag im Monat mit Themen zu "Kinder, Küche, Kirche" zu verlinken. Es geht also direkt nächste Woche weiter, dann allerdings erst wieder nach Ostern.



Verlinken dürft ihr Posts zu fast allen Themen:
Kinder: alles zum Thema Kinder und Familie, Erziehung, Ehe, Beziehungen allgemein,
Küche: Rezepte, Haushaltstipps, Gartenideen, Deko, Handarbeiten
Kirche: alles zum Thema Glauben und Spiritualität im weiteren Sinne, Nachdenkliches, Schönes, Bücheralso alles, was für uns Mütter und Familienmanagerinnen so interessant ist.

Bitte baut den Button und einen Link zurück in euer Posting oder auf eurem Blog mit ein. So finden uns noch mehr Leser! 

Mittwoch, 27. Februar 2013

Vanish Oxi Action im Härtetest

Auch ich darf den neuen Vanish Fleckenentferner Oxi Action testen. Ich habe schon ein paarmal Produkte von Vanish ausprobiert - und war mäßig zufrieden. Wirklich besser als andere Produkte fand ich es nicht.
Die Kinder haben einen Sesselbezug verunstaltet, mit Filzstift und (ich glaube) ausgelaufenen Kugelschreiber. Beide Flecken waren schon eingetrocknet - also wirklich ein Härtetest!


Wie auf der Packung angegeben habe ich das Pulver mit Wasser vermischt und auf die Flecken aufgetragen. Ein paar Minuten Einweichen - dann habe ich den Bezug in die Waschmaschine mit normalem Pulver gegeben. Was ich allerdings auch gemacht habe: Das Fleckenprogramm meiner Maschine eingeschaltet.
Hier das  (ungebügelte) Ergebnis:


Alles weg! Das hatte ich nicht wirklich erwartet! Diesen Härtetest hat Vanish bestanden!

Dienstag, 26. Februar 2013

Ein paar Geburtstagsbilder

Vielen Dank für eure Glückwünsche gestern! Wir hatten einen sehr schönen Geburtstag. Clara hat den Rummel genossen - ist aber so platt gewesen, dass sie heute erstmal ausschlafen musste!
Die Großen sind genauso aufgeregt





Ein Muffin als Geburtstagskuchen - es landete aber mehr auf dem Boden als im Bauch!
Eine Clarapuppe

Montag, 25. Februar 2013

Ein Jahr alt!


Meine kleine Maus ist heute ein Jahr alt - wie die Zeit verfliegt!
Sie schaut sich mit großen Augen um und versteht gar nicht so wirklich, was denn eigentlich los ist. Aber schön ist es heute - die Omas kommen zum Kaffeebesuch, die Paten und vielleicht noch ein paar andere Gäste später.
Geschenke gab es nur ein paar kleine - für den Sommer sollen die beiden kleinen Mädchen ein Spielhaus im Garten bekommen


Ein Schläfen nach einem Geburtstagsspaziergang mit Opa
Gerade angekommen - vor einem Jahr!
Beim Auspacken helfen alle

Ein neues Kissen für den Puppenwagen - fehlt nur noch eine Puppe für Clara!

Und das wünsche ich dir, meine kleine süße Maus: 


Glücklich und wehmütig zugleich macht mich dieser Tag heute... 

Sonntag, 24. Februar 2013

Das kann doch nicht wahr sein!

Wieder Schnee!


Ich bekomme so langsam einen Winter-Koller!

Das Fast-Geburtstagskind ist immer noch verschnupft! Aber so langsam kommt die gute Laune wieder!

Samstag, 23. Februar 2013

Zweiter Bloggeburtstag

Zwei Jahre schon....
Zwei Jahre ist es her, dass ich nach langem Überlegen einfach mal ausprobieren wollte, wie so ein Blog aussehen könnte - und schwupps - schon hatte ich einen! Erst mal habe ich ganz erschrocken alles auf "geheim" gestellt - aber dann bin ich ins kalte Wasser gesprungen und habe losgelegt.
Vor einem Jahr saß ich hier mit der Claramaus im Bauch und konnte nicht mehr. 
Jetzt sitzt Clara gerade auf meinem Schoß und wird sich gleich "abseilen" um noch ein bisschen auf Erforschungstour zu gehen oder Laufen zu üben. 

Ein dickes Dankeschön geht heute an euch alle: 
Danke fürs Lesen, für das "Folgen", für eure Kommentare und Mails. 
Danke für eure Links, eure Ideen und Anregungen! 

Heute habe ich sogar noch mehr Lust zu schreiben, als vor zwei Jahren, ein Ende ist also nicht in Sicht!
Viele Ideen für Posts habe ich im Kopf und im Entwurf-Ordner - leider fehlt gerade ein bisschen die Zeit... 

Ich wünsche Euch allen noch ein schönes Wochenende und einen gesegneten Sonntag! 

Freitag, 22. Februar 2013

Fastenchallenge - Verzichten

Warum soll ich eigentlich auf etwas verzichten? Und mir dann auch noch vorschreiben lassen wann?
Fastenzeit (1)
Das sind ein paar übliche Kommentare, wenn die Sprache auf das Thema Fastenzeit kommt. Aber "Wer nicht fragt bleibt dumm!" - Fragen sind erlaubt!

Katja und Stephie haben ja auch schon zu diesem Thema geschrieben.
Wenn wir verzichten räumen wir einer bestimmten Sache keine Macht mehr über uns ein. Sei es der Computer, das Fernsehen,die Schokolade oder etwas anderes. Wir können uns beweisen, dass wir es ohne schaffen.
Gleichzeitig schafft der Verzicht Freiräume.
Freiräume, die wir anders füllen können.
Vielleicht haben wir mehr Zeit, die wir mit unserer Familie verbringen können. Oder sogar mit Gott.
Vielleicht achten wir bewusster auf unsere Ernährung - nicht der Hauptsinn des Fastens, aber ein positiver Nebeneffekt.
Profanes Beispiel: Ich verzichte (außer an den Sonntagen und an Geburtstagen) auf den nachmittäglichen Latte Macchiato und trinke statt dessen Tee. Abgesehen von eingesparten Kalorien habe ich die Gelegenheit, mal wieder die ganzen leckeren Tees auszuprobieren, die ich so im Schrank habe. Sonst nehme ich mir selten die Zeit dafür und mache lieber schnell einen Kaffee.

Und warum fasten wir vor Ostern?
Erst mal ist es einfach Tradition. Mit dem Fasten bereitet man sich auf ein großes Fest vor. Früher war auch die Adventszeit eine Fastenzeit.
Historisch ist es sicherlich auch so, dass sich das Ende des Winters und der Beginn des Frühlings für das Fasten anbietet, denn früher wurden dann die Vorräte des Winters knapp und es gab nur wenig Frisches.
Wenn es Frühling wird, die Sonne länger und kräftiger scheint - dann bekommen wir neue Energie (ok, manchmal siegt auch die Frühjahrsmüdigkeit, das ist aber ein anderes Thema). Nicht umsonst gibt es den Frühjahrsputz! Wir lüften durch - nicht nur unser Haus, auch unsere Seele.
Gut, dass wir vor der Fülle des späten Frühlings und des Sommers, nach der üppigen Weihnachtsgemütlichkeit, noch einmal innehalten können - um uns auf das Wesentliche zu besinnen.

Donnerstag, 21. Februar 2013

Spaghettieiskuchen - Kochbuchchallenge Woche 19

Wie versprochen gibt es heute endlich das Rezept für den Spaghettieiskuchen. Unser neuer Lieblingskuchen: Relativ schnell und einfach gemacht, superlecker und er sieht auch noch toll aus! Und gleich ein ganzes Blech - sehr praktisch! Wenn ihr den Kuchen in einer normalen Springform machen wollt, könnt ihr (theoretisch) die Mengen halbieren.

Spaghettieiskuchen

2 Tassen Zucker und
4 Eier                                weißcremig aufschlagen (also richtig lange, am Besten in der Küchenmaschine)
2 Tassen Mehl
1 P. Backpulver
1 Tasse Öl                       hinzufügen und dann
1 Tasse Mineralwasser     kurz unterrühren.
Den Teig bei 180 ° C Umluft ca. 25 Minuten backen.
1 P. Gelantine nach Anweisung vorbereiten und mit
500 g Vanillejoghurt verrühren (ich hatte noch Sofortgelantine da und habe die genommen).
250 g Sahne      steifschlagen und mit dem Joghurt verrühren. Die Masse auf dem ausgekühlten                     Boden verstreichen.
400 g Sahne mit
1 P. Paradiescreme Vanille verschlagen. Dies als Spagetti auf die Joghurtcreme spritzen. Mein Spritzbeutel  hat dafür eine Extratülle, man kann aber auch einen Gefrierbeutel nehmen von dem man eine kleine Ecke abschneidet. Darüber kommt dann
Erdbeersauce oder gerührte Erdbeermarmelade und
weiße Schokoraspeln. Dann den Kuchen eine Weile kaltstellen. Er schmeckt wirklich wie Spaghettieis!


Mehr habe ich im Rahmen der Kochbuchchallenge nicht geschafft - ein Wochenende weg, krankes Baby - da hatte ich andere Sorgen! Aber nächste Woche gibt es noch ein neues Rezept - dann sind die 20 Wochen um!
Es ist hier Link-up-Zeit und ihr dürft gerne Posts aus euren Blogs verlinken!

Verlinken dürft ihr Posts zu fast allen Themen:
Kinder: alles zum Thema Kinder und Familie, Erziehung, Ehe, Beziehungen allgemein,
Küche: Rezepte, Haushaltstipps, Gartenideen, Deko, Handarbeiten
Kirche: alles zum Thema Glauben und Spiritualität im weiteren Sinne, Nachdenkliches, Schönes, Bücheralso alles, was für uns Mütter und Familienmanagerinnen so interessant ist.

Bitte baut den Button und einen Link zurück in euer Posting oder auf eurem Blog mit ein. So finden uns noch mehr Leser!  

Außerdem verlinkt bei:

Mittwoch, 20. Februar 2013

Dienstag, 19. Februar 2013

So langsam...

darf es Frühling werden!
Mir reicht es! Ich habe die Nase voll von Grau und kaltem Regen, Schnupfen und Husten, von Dunkel und dicken Jacken!
Gerade hat ein Erkältungsvirus hier die halbe Familie plattgemacht - inklusive der kleinen Claramaus.
Wie gut, dass man so langsam die ersten Zeichen des Vorfrühlings entdecken kann: Es ist abends schon viel länger hell, die Kinder gehen morgens nicht mehr im Dunkeln aus dem Haus. Man sieht und hört mehr Singvögel, die Knospen an Sträuchern und Bäumen sind dicker. Die ersten Schneeglöckchen haben ihre Köpfe rausgestreckt. Bei einigen Stauden kommen schon die ersten Triebe aus der Erde, die Zwiebelblumen wachsen.... Nur noch ein paar Tage, dann ist März.
Ein Bild aus dem letzten oder vorletzen Jahr...

"Immer wieder kommt ein neuer Frühling, immer wieder kommt ein neuer März. Immer wieder bringt er neue  Blumen, immer wieder Licht in unser Herz."

Ich freue mich auf den Frühling!

Montag, 18. Februar 2013

Auszeit

Nach neun Jahren Elternsein haben mein Mann und ich es endlich mal geschafft: Ein Wochenende Auszeit als Paar! Nicht ganz kinderlos - Clara musste natürlich noch mit! Die drei anderen Kinder durften Urlaub bei Oma und Opa machen. Darauf haben sie sich sehr gefreut!
Der Abschied fiel erstmal schwer - da wir ein kränkelndes Kind zurücklassen mussten. Aber sowohl Kind als auch Oma und Opa fühlten sich dem gewachsen.

Wir haben mit Freunden zusammen einen Kurs in unserer Lieblings-Familienferienstätte am Möhnesee gebucht. Wir wollten nicht nur Paarzeit - sondern auch Input und Austausch. Gerade mit den beiden Babys wussten wir so auch genau, was uns erwartet und das hat die Vorbereitung und Ankunft sehr entspannt. Etwas ärgerlich war, dass man zunächst nicht auf unsere Wünsche bezüglich der Zimmer und dem Tisch im Speisesaal eingegangen war. Letzteres haben wir dann eigenhändig erledigt (danke Marc!)....
Als uns dann klar wurde, dass wir nicht in einem "normalen" Kurs gelandet waren, sondern in einer Gruppe, die sich schon seit vielen Jahren trifft, waren wir erst sehr skeptisch. Aber bei der Vorstellungsrunde stellte sich heraus, dass ungefähr 1/3 der Teilnehmer neu war. Die Atmosphäre im Kurs war sehr gut und herzlich. Die meisten waren älter als wir mit schon (fast) erwachsenen Kindern. Gerade deshalb waren die Babys natürlich die "Stars", wurden von allen angelacht und bespaßt.
Das Thema war "Heute als Christ leben". Der Austausch war sehr gut und intensiv. Manchmal driftete es für meinen Geschmack ein bisschen zu sehr in die Richtung "die böse Amtskirche ist an allem schuld" ab, aber letztlich gab es immer wieder Dreh zu einer positiven Sicht.
Freizeit hatten wir nicht ganz so viel, aber wir haben z.B. unsere Gruppenarbeit einfach nach draußen verlegt und einen Spaziergang gemacht. So ließen sich das Programm und die Bedürfnisse der Babys gut verbinden.
Mein Fazit: Das machen wir wieder! Es hat sehr gut getan, mal als Paar rauszukommen und mehr Zeit zu haben. Sich einige Stunden lang mehr als "Paar mit Kind" als als "Großfamilie" zu fühlen tut mal gut. Es fällt wieder leichter, auf die eigenen Bedürfnisse zu hören bzw. diese überhaupt wahrzunehmen, wenn man mal nicht so sehr eingespannt ist.

Mir tut es auch sehr gut, mal neuen "Input" zu kriegen. Neue Impulse, neues Wissen - das kommt im Moment im Alltag manchmal zu kurz. Die intensiven Gespräche haben mir selbst, unserer Ehe und auch unserer Freundschaft sehr gut getan.
Nicht zuletzt war es wohl auch für die Kinder eine gute Erfahrung. Sie haben viel Zeit mit Oma und Opa verbracht. Sie hatten viel Spaß, haben dann aber auch gemerkt, dass sie Mama, Papa, Clara und zuhause vermisst haben. So ist uns allen nochmal bewusster geworden, was wir aneinander haben. Gerade jetzt, am Ende eines (scheinbar) langen Winters, wo man ja auch schonmal den "Lagerkoller" bekommt, tut das gut.
So einmal im Jahr soll so ein Wochenende jetzt auf dem Plan stehen, und ich hoffe sehr, dass es klappt.

Freitag, 15. Februar 2013

Die Fastenzeit - Rückzug auf das Wesentliche

Katja und Stephie haben euch in den letzten beiden Tagen auf "Ein bisschen Haushalt..." ein paar ganz tolle Ideen vorgestellt, um die Fastenzeit mit Kindern zu gestalten. Ein wenig möchte ich heute auch dazu beitragen.
Fastenzeit (1)
Die Fastenzeit ist die Zeit vor Ostern, dem wichtigsten christlichen Fest. Ja, nicht Weihnachten ist das bedeutenste Fest für Christen sondern der Tod und die Auferstehung Jesu. Darum bereiten wir uns mit einer 40tägigen Fastenzeit auf dieses Fest vor (die Sonntage zählen übrigens nicht dazu).
Wer in der Fastenzeit eine katholische Kirche besucht, dem wird auffallen, dass es dort kahler als gewöhnlich aussieht. Meistens gibt es dann nämlich keinen Blumenschmuck in der Kirche.
Wir sollen uns auf das Wesentliche konzentrieren - nicht von "Schnickschnack" ablenken lassen. Das ist auch der tiefe Sinn des Fastens - nachspüren, was wirklich wichtig ist.

Ich habe mich daher entschlossen, in unserem Wohnzimmer eine Art "Fastenkrippe" anzulegen. Bewusst
Auf der Kommode steht ein Kreuz im Zentrum. Dazu ein bisschen Asche, die sowohl an den Aschermittwoch, als auch an unsere eigene Vergänglichkeit erinnert.
In einer kleinen Schale befindet sich etwas Sand - er erinnert an die Wüste, in der Jesus 40 Tage fastete. Die Steine erinnern an die Versuchung Jesu durch den Teufel (er sollte Steine in Brot verwandeln).
Ich finde es gar nicht so einfach, die Fastenzeit in Symbole zu fassen. Daher ist unsere "Fastenkrippe" noch leer. Ich denke, in den nächsten Wochen wird noch mehr dazukommen. Wir werden Stephies Fastenkalender durchgehen und mal sehen, wohin er (und die Gedanken der Kinder) uns führen. Zum Palmsonntag werde ich sicher wieder einen kleinen Ostergarten gestalten - aber das ist noch weit weg.

Bis dahin werde ich versuchen, die Fastenzeit mit den Kinder sinn-voll, aber nicht überfrachtet zu gestalten. Ich möchte Freiräume lassen um nachzuspüren, was wirklich wichtig ist. Vielleicht einfach noch mal mit den Kindern etwas aus der Bibel lesen.

Ach ja, ich habe auch noch ein paar Büchertipps für euch:
Werner "Tiki" Küstenmacher erklärt Kinder mit "Chris, der Kerze" die Ostergeschichte, aber auch das Abendmahl und vieles mehr. Mit vielen Bildern und sehr verständlich.
"Die Ostergeschichte" vom Coppenrath-Verlag ist ein wirklich sehr schönes Bilderbuch, dass die gesamten Geschehnisse von Ostern erzählt.

Wenn ihr erzählen möchtet, wie ihr die Fastenzeit in eurer Familie gestaltet, was und wie ihr fastet - dann seid ihr herzlich eingeladen, euch unten zu verlinken. Der Link erscheint nicht nur hier, sondern auch auf "Ein bisschen Haushalt..."

Ein schönes erstes Fastenwochenende wünscht euch

Donnerstag, 14. Februar 2013

Unser schönstes Valentinstagsgeschenk - und noch mehr...


Der 14. Februar ist ein ganz besonderer Tag für uns - weniger, weil Valentinstag gefeiert wird, sondern weil heute unsere Älteste Geburtstag hat. Genau am errechneten Entbindungstermin ist sie vor neun Jahren geboren. Im Scherz sagte ich damals zu meinem Mann, dass ich für ihn ja wohl nie wieder ein Valentinstagsgeschenk haben müsse - toppen könne ich das ja wohl nicht mehr!
Ganz aufgeregt war sie heute morgen und war schon um halb sechs wach. Sie hat sich sehr gefreut über Lego, eine Barbie, Bücher und Kleidung. Heute nachmittag wird gefeiert - für uns in ungewöhnlich kleinem Rahmen, da einige potenzielle Gäste mit Grippe flachliegen.
Es gibt superleckeren Spagetthi-Kuchen - das Rezept bekommt ihr in den nächsten Tagen.

Für die Kochbuchchallenge habe ich einen Apfel-Grieß-Auflauf ausprobiert, aus dem Jako-o Kochbuch.

Es ist hier Link-up-Zeit und ihr dürft gerne Posts aus euren Blogs verlinken!

Verlinken dürft ihr Posts zu fast allen Themen:
Kinder: alles zum Thema Kinder und Familie, Erziehung, Ehe, Beziehungen allgemein,
Küche: Rezepte, Haushaltstipps, Gartenideen, Deko, Handarbeiten
Kirche: alles zum Thema Glauben und Spiritualität im weiteren Sinne, Nachdenkliches, Schönes, Bücheralso alles, was für uns Mütter und Familienmanagerinnen so interessant ist.

Bitte baut den Button und einen Link zurück in euer Posting oder auf eurem Blog mit ein. So finden uns noch mehr Leser!  


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...