Donnerstag, 31. Januar 2013

Kinder, Küche, Kirche... Kochbuchchallenge Woche 16

Gestern habe ich ein Rezept von der lieben Daniela nachgekocht, den "Balkan-Auflauf".
Sehr lecker!

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr euch unten verlinkt. 
Verlinken dürft ihr Posts zu fast allen Themen:
Kinder: alles zum Thema Kinder und Familie, Erziehung, Ehe, Beziehungen allgemein,
Küche: Rezepte, Haushaltstipps, Gartenideen, Deko, Handarbeiten
Kirche: alles zum Thema Glauben und Spiritualität im weiteren Sinne, Nachdenkliches, Schönes, Bücheralso alles, was für uns Mütter und Familienmanagerinnen so interessant ist.Bitte baut den Button und einen Link zurück in euer Posting oder auf eurem Blog mit ein. So finden uns noch mehr Leser!  


Eure Stephanie

Mittwoch, 30. Januar 2013

Was ich gerade lese...

Das habe ich ja wirklich schon lange nicht mehr erzählt.
Wirklich Ruhe zum Lesen zu Finden ist gerade schwierig. Abends und während des Stillens komme ich dazu.

Im Moment lese ich gerade "Laienspiel" aus der Kluftiger Reihe. Danach fehlt mir nur noch "Schutzpatron", dann habe ich die bisher erschienen Bände durch und kann gespannt auf den neuen Warten. Empfohlen wurden mir diese Bücher schon oft und das zurecht. Ich mag den manchmal knurrigen "Klufti", die Detektivromanatmosphäre (besonders in Rauhnacht) und so langsam überlege ich glatt, ob wir nicht mal im Allgäu Urlaub machen sollten!

Produkt-Information
Gleichzeitig bzw. abwechselnd dazu lese ich "100 Namen" von Cecilia Ahern. Ich bin schon gespannt auf die Auflösung, aber so ganz vermag dieses Buch mich bisher nicht zu fesseln.

"Desperate" von Sarah Mae und Sally Clarkson ist vor ein paar Tagen angkommen. Ich habe beschlossen, es mir als "richtiges" Buch zu gönnen. Die Leseprobe auf dem Kindle klang schon sehr vielversprechend...

Im Regal wartet noch "Wächter der Nacht" auf mich. Ich bin gespannt und skeptisch zugleich. Mein Bruder hat es mir zu Weihnachten geschenkt.

Bei unserer abendlichen Kuschelrunde lesen wir jetzt den "Hobbit". Bisher finden unsere Großen das Buch sehr gut. Leona schaut sich in der Zeit lieber ein Conni-Buch an....

Dienstag, 29. Januar 2013

Kindsein heute

Ende der letzten Woche haben mich zwei Dinge nachdenklich und wütend zugleich gemacht:
Am Freitag war in Leonas Kindergartengruppe "Rodeln gehen" geplant. Auf einem nahe gelegenen Spielplatz gibt es einen kleinen Hügel der dafür perfekt geeignet ist (wir leben hier am Rand der Norddeutschen Tiefebene und es gibt kaum Rodelmöglichkeiten). Leona hat sich gefreut und ist im Schneeanzug, mit Handschuhe, Schal und Mütze ausgestattet losgestiefelt, ich habe mich mit dem Kinderwagen und dem Schlitten durch den Schnee gekämpft.
Es war dann aber nur eine kleine Truppe, die zum Spielplatz zog. Ungefähr die Hälfte der Gruppe war nicht da - die meisten abgemeldet weil: "Es ist zu kalt um draußen zu spielen".
Freitag war hier das perfekte Wetter für so einen Ausflug: Der Schnee lag noch, es war nicht zu kalt, fast kein Wind. Richtig angezogen konnte man es super draußen aushalten, ich war morgens ohne Handschuhe unterwegs. Und dann soll es für die Kinder zu kalt sein!!!
Aber leider kennen wir das schon: Zu Waldtagen werden auch immer viele Kinder abgemeldet. Es sei zu kalt, zu warm, zu nass, zu langweilig.... Die anderen Gruppen machen deshalb schon gar keine Waldtage mehr.
Und interessanterweise werden meistens die Kinder für solche Aktionen abgemeldet, die sonst unbedingt den ganzen Tag im Kindergarten bleiben müssen....


Was mich noch wütender gemacht hat:
Mein Sohn meinte nach der Schule ganz traurig, dass ja alle (!) Kinder aus seiner Klasse noch von ihren Müttern mittags abgeholt würden, nur seine Mama hätte keine Zeit und ihr wäre das nicht wichtig....
Ich werde jetzt noch sauer, wenn ich daran denke, denn wir reden hier über eine Fußweg von vielleicht 100 m! Und für die meisten der anderen Kinder ist der Weg nicht viel weiter. Fast alle haben einen sicheren und angemessenen Schulweg den sie eigentlich gut alleine bewältigen könnten!
Was wäre zu unserer Schulzeit mit einem Kind passiert, dass unter solchen Umständen immer noch von Mama abgeholt worden wäre? Es wäre irgendwann sicher gehänselt worden.
Und heute fühlt mein Sohn sich schlecht weil ich ihm zutraue diesen Schulweg alleine zu gehen!
Eigentlich ist mir ja egal, was die anderen Mütter machen. Wenn sie die Zeit über haben, jeden Mittag zur Schule zu rennen (und da noch eine halbe Stunde lang zu quatschen) bitteschön!
Aber das ich mich jetzt fast schon dafür rechtfertigen muss, dass mein Sohn tatsächlich alleine zur Schule gehen kann, dass Justus deswegen traurig ist- dass ärgert mich gewaltig!

Mir tun diese Kinder auch leid - sie verpassen so schöne und wichtige Erfahrungen! Unsere Großen erinnern sich sehr gerne an die Rodeltage der Kindergartenzeit. Und den Schulweg alleine zu bewältigen ist doch auch eine wichtige Erfahrung! Natürlich gibt es Einzelfälle, wo der Weg zu weit oder zu gefährlich ist. Aber auch da kann man dem Kind entgegengehen und es an einer vereinbarten Stelle abholen. Sicher muss man sehen, wo das Kind steht und was man ihm zutrauen kann - aber man muss Kindern doch auch einmal etwas zutrauen und ihnen vertrauen - daran wachsen sie dann auch!

Ich habe mit Justus darüber gesprochen und ihm die Situation erklärt. Ich habe ihm auch gesagt, dass ich ihm das zutraue und ihm vertraue, dass er den Schulweg alleine gehen kann. Ich denke, dass hat ihn ein bisschen stolz gemacht. Demnächst werde ich ihn dann mal abholen - nicht weil alle es machen, sondern weil er sich darüber freuen wird.

Kennt ihr solche Situationen auch? Wie geht ihr damit um?

Montag, 28. Januar 2013

Auf dem Weg zur Erstkommunion

Das ist doch mal ein Familienbett!
Unsere Älteste wird Anfang Mai zur Erstkommunion kommen. Zur Vorbereitung gehören hier Aktionstage und Gottesdienstbesuche, aber es gibt auch das freiwillige Angebot eines Familienwochenendes.
Wir sind für sowas ja zu haben und haben gar nicht lange überlegen müssen, ob wir uns anmelden. Von Samstagmorgen bis Sonntagmittag waren wir mit den Katecheten und einigen anderen Familien in einem Selbstversorgerhaus, einem alten Bauernhof. Natürlich nicht besonders komfortabel und manchmal ein bisschen kühl - aber der Vortrupp hatte gut eingeheizt und wir haben uns sehr wohl gefühlt. Es war ein tolles Wochenende! Alle Kinder (17 insgesamt) haben miteinander gespielt - ohne großartigen Stress oder viel Unfug. Alle haben sich eingebracht und wir haben ein paar tolle Erfahrungen gemacht.

 Das Thema war "Brot". Wir haben Collagen gestaltet, die Kinder haben Brot gebacken während die Eltern ein Bibelgespräch hatten. Zwischendurch war Zeit zum Spielen. Nachmittags ging es um die Wunder der Brotvermehrung. Die Kinder hatten einen Rap geübt und eine Fantasiereise haben wir auch gemacht.

Solche Brote haben die Kinder mit den Katecheten gebacken. 
 Ein Höhepunkt war das Passah-Mahl. So konnten wir hautnah erfahren, was Jesus eigentlich mit seinen Freunden gefeiert hat.
Brot, Fruchtmus, Bittere Kräuter, Salzwasser, Wein - das gehört zum Passah-Mahl.
Abends gab es noch "1,2 oder 3" zum Thema Bibel - sehr lustig war es. Nach einem gemeinsamen Tagesabschluss sind wir ins Bett gegangen. Für Leona und Justus war es etwas zu wenig Schlaf - da müssen sie noch ein bisschen nachholen. Aber wir wurden morgens nett von unserem Pastoralreferenten geweckt, der "Laudato si" singend mit seiner Gitarre durch das Haus zog. 
 Unser Pfarrer kam Sonntags extra zum Gottesdienst angereist. In so einer relativ kleinen Gruppe ist eine Messe immer ein ganz besonders und intensives Erlebnis. Unser Pfarrer hat keine Predigt gehalten, sondern ganz genau erklärt was die einzelnen Teile des Gottesdienstes bedeuten.
Ach ja: Clara fängt an an der  Hand zu laufen - sehr zur Freude der großen Schwestern...
Es war ein wirklich schönes Wochenende - mit guter Gemeinschaft und schönen Erfahrungen.
Und da das Wetter nicht so schlecht war wie zunächst angekündigt, konnten wir Sonntagsnachmittags auch noch zu einer Geburtstagsfeier. Ein rundum gelungenes Wochenende!

Samstag, 26. Januar 2013

Ein Eiswindlicht

Schon lange hatte ich es mir vorgenommen und dann noch kurzentschlossen in die Tat umgesetzt:
Bei den Temperaturen muss ein Eiswindlicht gemacht werden:
Ich habe eine Tupperschüssel mit Wasser gefüllt und einen Blumentopf reingestellt. Durchfrieren lassen - und dann kann man das Eiswindlicht rausnehmen. 

Ich wünsche euch noch ein schönes Wochenende!

Freitag, 25. Januar 2013

11 Monate

Ich finde es unglaublich - Clara ist heute schon elf Monate alt! Nur noch einen Monat, dann feiern wir ihren ersten Geburtstag. Wie schnell ist die Zeit verflogen...

Fragt mich nicht, wie groß und schwer Clara gerade genau ist - das kann ich euch nach der nächsten U in vier Wochen sagen. Sie trägt Größe 74 und hat ein kleines bisschen Babyspeck - total süß!

Clara ist immer in Bewegung. Still sitzt sie nur, wenn sie gerade etwas ganz genau untersucht. Sie krabbelt sehr schnell, zieht sich überall hoch und läuft an den Möbeln entlang. Treppen sind kein Problem mehr, manchmal klappt es schon im Rückwärtsgang runter zu krabbeln. Heute stand sie für ein paar Sekunden frei - und war ganz überrascht.

Clara steckt alles in den Mund - außer Essen! Brötchen, Zwieback, Babykeks - das geht. Und gerne mal ein Stück Prinzenrolle, das die große Schwester versteckt hat.... Aber bloß nichts mit Vitaminen drin! Egal ob Brei oder als Fingerfood - Obst und Gemüse lehnt Clara fast kategorisch ab!
Sie erzählt ganz viel - am Liebsten "Mamama" und "Dadada". Clara lacht gerne und viel und ist ein wirklicher Sonnenschein.
In der letzten Zeit war sie aber auch anhänglicher als sonst - und siehe da: Letzten Freitag waren die ersten beiden Zähne durch! Nur zeigen tut Madam sie nicht gerne...
Hier kann man die kleinen Beißerchen erahnen...
Clara liebt es, wenn ihre Geschwister um sie herum sind und sie einfach dabei sein darf. Die Großen kümmern sich ganz toll um sie, nur Leona ist manchmal ein bisschen stürmisch.
Clara hält es auch mal gut ein oder zwei Stunden ohne Mama aus - aber nur bei Papa, Oma oder Tante.
Und ganz verkuschelt ist sie noch, immer wieder muss sie auf den Arm, knuddeln, drücken, knutschen - dann geht es wieder weiter, die Welt entdecken....
Und die Mama steht da, glücklich und traurig zugleich....


Donnerstag, 24. Januar 2013

Kinder, Küche, Kirche - Kochbuchchallenge Woche 15

Hier war was los!
Vorgestern hatte Sophia in der Schule einen kleinen Unfall und ist mit dem Kopf aufgeschlagen. Eine dicke Beule auf der Stirn, Kopfschmerzen, ein bisschen Übelkeit (Übergeben musste sie sich aber nicht). Gestern nachmittag war auf einmal unser Strom weg. Die Sicherungen waren alle drin, aber nachdem ich den FI-Schalter wieder angestellt hatte brummte die Heizung und die Heizkörper blieben kalt. Ahhhhhhhhh!
Und das bei den Temperaturen!
Bis ein Monteur kommen konnte und alles wieder in Ordnung war dauerte es ca. 3,5 Stunden. Eigentlich nicht viel, aber es ist erstaunlich wie kalt es in dieser Zeit schon wird. Es war wieder einmal die Pumpe, außerdem ist der Außenfühler vom Thermostat kaputt und muss ersetzt werden.
Es hätte ja ein ruhiger Nachmittag werden können....

Aber nun genug gejammert, ihr wollt Rezepte!
Diese Woche habe ich einen Schoko-Bananen-Schmarrn ausprobiert. Ziemlich süß, aber lecker!

Schoko-Bananen-Schmarrn: (für ein Kind und einen Erwachsenen):
2 reife Bananen zerdrücken,
50 g Mehl und
1 Tl Kakaopulver verrühren
1 Ei trennen, Eigelb,
1-2 Tl Zucker und
100 ml Milch verrühren. Nach und nach die Mehl-Kakao-Mischung und die Bananen unterrühren.
Das Eiweiß mit 1 Pr. Salz steif schlagen und vorsichtig unter den Teig ziehen.
Etwas Öl in einer großer Pfanne erhitzen und die Hälfte des Teigs hineingießen. Bei schwacher Hitze goldbraun backen (ca. 5 Minuten). Wenden, gut anbacken lassen und mit zwei Gabeln zerreißen. Die zweite Teighälfte genauso backen. Mit Puderzucker bestäuben.

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr euch unten verlinkt. 
Verlinken dürft ihr Posts zu fast allen Themen:Kinder: alles zum Thema Kinder und Familie, Erziehung, Ehe, Beziehungen allgemein,
Küche: Rezepte, Haushaltstipps, Gartenideen, Deko, Handarbeiten
Kirche: alles zum Thema Glauben und Spiritualität im weiteren Sinne, Nachdenkliches, Schönes, Bücheralso alles, was für uns Mütter und Familienmanagerinnen so interessant ist.Bitte baut den Button und einen Link zurück in euer Posting oder auf eurem Blog mit ein. So finden uns noch mehr Leser!  
Blogger, die Selbstgemachtes in eigenen Shops verkaufen sind herzlich willkommen, aber Links, die zu Seiten von Unternehmen führen werde ich löschen! 
 



Mittwoch, 23. Januar 2013

Sophias Ofenkartoffeln

Dieses Rezept für Ofenkartoffeln hat Sophia vor einigen Wochen aus der Schule mitgebracht. Seitdem hat sie es schon ein paarmal gemacht. Es ist wirklich einfach, aber sehr lecker.

Die Kartoffeln werden gesäubert und längs durchgeschnitten (man kann sie auch schälen - je nachdem). Die Schnittseite wird mit Salz bestreut und die Kartoffeln wird mit der Schnittseite nach unten auf ein Backblech gelegt. Die Oberseite wird ein bisschen eingeschnitten und mit flüssiger Butter bepinselt.
Dann kommt das Blech für ca. 30 Minuten bei 180 ° in den Ofen - fertig!

Dienstag, 22. Januar 2013

Sparen im Internet

Das Internet bietet viele Möglichkeiten Geld auszugeben - aber auch viele Möglichkeiten zu sparen. Abgesehen von der Vielfalt der Shops, der Möglichkeit des Preisvergleichs und der Gutscheinportale habe ich noch ein paar Tipps für euch:

1) Mamikreisel
Schon kein Geheimtipp mehr, gerade jetzt im Januar wurde viel darüber gebloggt. Eine Plattform auf der Eltern gebrauchte Babysachen zum Verkauf oder Tausch anbieten. Ich habe über Mamikreisel einen Didysling gekauft und alles lief ganz problemlos. Sowohl zum ein- als auch zum Verkaufen von Baby- und Umstandssachen eine gute Idee. Mein Eindruck ist allerdings, dass für größere Kinder nicht immer viel dabei ist - aber gucken lohnt sich auf jeden Fall!

2) rebuy
Dort kann man gebrauchte Bücher, CD, DVDs, Handys, Konsolen, Tablets etc. kaufen. Alles wird überprüft und elektronische Geräte haben eine Garantie von 18 Monaten.
Ich habe dort bisher Bücher, CDs und auch eine DVD bestellt und bin begeistert. Alles war in einem guten bis hervorragenden Zustand. Ein Buch war sogar noch verschweißt - hat aber nur die Hälfte des regulären Preises gekostet. Ein paar Büchern hat man angesehen dass sie gelesen waren - aber auf dem Flohmarkt hätte ich sie für den Preis auch auf jeden Fall gekauft. Einziger Nachteil sind die Versandkosten von 3,99 €. Aber man kann bei den Waren soviel sparen, dass es sich trotzdem lohnt.
rebuy kauft auch zum Festpreis an, ab 10 € Verkaufswert ist das Einsenden kostenlos. Ich stelle gerade ein Paket zusammen und berichte euch auf Wunsch gerne, wie der Verkauf gelaufen ist.

3) Kindle
Amazon bietet immer wieder tolle Ebooks kostenlos oder sehr günstig an. Um diese Angebote nutzen zu können muss man keinen Kindle haben - man kann sich die App auf das Smartphone oder Tablet holen oder   den Kindle am Laptop installieren. Deutsche Klassiker und eine gewisse Auswahl Bücher gibt es immer umsonst, auch gibt es immer wieder Aktionen mit kostenlosen Ebooks.
Wer auch auf englisch lesen mag findet jeden Tag den "Deal des Tages" bei dem es ein englischsprachiges Buch stark reduziert (meistens für 0,99 €) gibt.
Wer auf englischsprachigen Blogs unterwegs ist, wird dort oft sehr günstige oder kostenlose Ebooks für den Kindle sehen. Meistens sind diese auch bei Amazon Deutschland erhältlich. Englische Bücher kann für den Kindle oft wesentlich günstiger bekommen als im Original.

Und hier noch ein paar Schneebilder von uns:
Sogar die überdachte Terrasse ist voller Schnee
Ein kleiner Zwerg on tour (die Hände habe ich natürlich wieder eingepackt!)
Sooooo viel Schnee!

Montag, 21. Januar 2013

Zwei leidige Themen...

Gestern bekam ich gleich zwei "Anfragen" von lieben Blogger-Kolleginnen.
Die eine musste ein bisschen darüber stöhnen, dass ihre Kinder sich gerade wie Hund und Katze zoffen.
Und die liebe Huppicke hat folgenden Kommentar geschrieben:
"Meine Töchter (4 und 7) sind superkreativ und ich nicht immer konsequent, was das aufräumen angeht. Vorsatz fürs neue Jahr. Am Schlimmsten ist mir, dass sie von ihrem Spielzeug alles gebrauchen können und durcheinander werfen. Ihr liebstes Spiel ist: den Fillys Häuser bauen. Das ist dann ein Karton mit ein paar Playmobil, ein paar Bauklötzen, ein paar Lego-Duplo Steinen, dem Schleich-Einhorn und drei Stofftieren und noch hundertachtzig sonstige Dinge - kreisch - wer soll das irgendwann zurücksortieren? Mama!
Ich bin überzeugt du machst das nicht. Was machst du dann? Das Sortieren überwachen? Vorher verbieten, dass vermischt wird? Jedes Kind hat nur ein paar Sachen und der Rest in die Kiste, rotieren, sodass nichts da ist zum vermischen. Egal, vermischt lassen und wenn sie deshalb nicht mehr damit spielen weiterverschenken? (...)"


Interessanterweise sind das zwei Themen, die hier auch gerade aktuell sind. 

Erstmal finde ich es nicht schlimm, wenn die Kinder verschiedenes Spielzeug vermischen. Wenn Playmobil-Männchen auf Fillys reiten oder Barbie einen Sessel aus Lego bekommt finde ich das toll und kreativ. Oder wenn Wohnungen für Fillys gebaut werden. Es gibt so viel eindimensionales Spielzeug - da ist es doch super, wenn Kinder kreativ sind und ihre Fantasie einsetzen.
 Hier´passiert es gerade oft, dass die Kinder zusammen Playmobil spielen und alle Geschütze auffahren. Prinzessinnen werden von Piraten gerettet und schon haben die Großen ihr Playmobil durcheinander gebracht. 
Normalerweise versuche ich mir die Zeit zu nehmen, mit den Kindern gemeinsam aufzuräumen bzw. sie dabei zu beaufsichtigen (sonst wird zu schnell gespielt statt aufgeräumt). Dann sortieren wir wieder auseinander. Gerade ist da aber ein bisschen der Wurm drin - wer schonmal versucht hat Playmobil, Lego und Barbiesachen aufzuräumen und zu sortieren während ein lebhaftes, zehn Monate altes Krabbelkind unterwegs ist, weiß was ich meine.... 
Ich versuche v.a. auch, das Spielzeug im Wohnzimmer zu begrenzen. Das Spielzeug der großen Kinder hat hier eigentlich nichts zu suchen. Aber natürlich findet sich noch Spielzeug der kleinen Mädchen hier... Aber wenn die Kinder älter sind, ist das auf jeden Fall eine gute Möglichkeit, die eigenen Nerven zu schonen. 
Wie gesagt, dass Aufräumen ist hier gerade auch ein Thema. Falls also irgendeine Super-Mama hier liest und den ultimativen Tipp hat: Immer her damit! 
Also liebe Huppicke: Es geht nicht nur dir so! 

Was das Streiten angeht: Es gibt hier immer Zeiten mit mehr Streit und Zeiten in denen die Kinder sich besser verstehen. Vieles regeln sie untereinander, manchmal muss man eingreifen. Bei "Zickereien" lohnt es sich oft nicht genauer nachzuforschen "Der hat aber..." "Und die hat..." - daraus wird man sowieso nicht schlau! Dann hilft oft: Aus der Situation raus, etwas anderes machen. Und: Sich Zeit nehmen, gerade dann, wenn man eigentlich gar keine Lust dazu hat. Unbequem, aber oft hilft es. 
Und was auch hilft: Zu wissen, es geht anderen auch so. Auch in anderen Familien läuft nicht immer alles rund und man muss sich manchmal neu sortieren. Hier ist es in jedem Fall so - ich bin keine Super-Mama! Und konsequenter beim Aufräumen muss ich wohl auch werden! 

Freitag, 18. Januar 2013

Warmer Käsekuchen

Wie versprochen gibt es heute das Rezept für den warmen Käsekuchen. Ich habe es auch aus dem Family-Kochbuch, das ich letzte Woche vorgestellt hatte.

500 g Mehl
1 Tl Salz
1/2 Würfel Frischehefe
1/4 l lauwarme Milch
60 g geschmolzene Butter zu einem Hefeteig verkneten, gehen lassen.
1 Würfel Käse (wieviel ist das denn??? Ich habe ca. 300 g geriebenen Käse genommen) reiben,
200 g Schinken und/oder Gemüse kleinschneiden.
2 Becher Creme fraiche
5 Eier
Salz, Kräuter     vermischen und die Schinken-/Gemüsewürfel und den Käse dazugeben.
Den Teig auf einem Backblech ausrollen und die Masse darübergeben. ca. 30 - 40 Minuten bei 180 ° Umluft backen.

So war die Käsemasse noch relativ flüssig, ein Ei weniger würde auch reichen. Ich habe Schinkenwurst und geriebene Möhren genommen. Ein gutes Rezept um Gemüse zu verstecken.
Leider mochten meine beiden speziellen Esser auch dieses Rezept nicht - manchmal weiß ich schon nicht mehr, was ich noch kochen soll.... Dem Rest hat es aber geschmeckt!

Ein schönes Wochenende wünscht euch

Donnerstag, 17. Januar 2013

Kochbuchchallenge Woche 14 und Kinder, Küche, Kirche

Normalerweise schreibe ich einen Speiseplan für die folgende Woche und kaufe danach ein. Und als neues Rezept hatte ich mir einen herzhaften Käsekuchen vorgenommen. Den sollte es dann gestern abend geben. Und was stelle ich fest? Trotz Planung und Einkaufszettel hatte ich die Creme fraiche vergessen!
Also werde ich das Rezept heute ausprobieren und euch morgen davon berichten.
Was ich allerdings auch noch gekocht habe war eine Variante von Kartoffelsuppe. Ich hatte sie schon woanders gegessen und im Urlaub zusammen mit einer Freundin gekocht.
So ungefähr habe ich es gestern gemacht (ich habe nach Gefühl gekocht, daher gibt es keine Mengeangaben):

Kartoffelsuppe mit Schinken

Suppengrün und eine Zwiebel kleinschneiden, mit
1 Päckchen kleingeschnittener Schinkenspeck anbraten. Ablöschen und
kleingeschnittene Kartoffeln und Brühwürfel dazugeben. ca. 20 bis 30 Minuten kochen lassen, dann Pürieren.
Noch abschmecken, ev. mit Sahne, sauerer Sahne oder Creme fraiche.
Wer mag, kann noch kleingeschnittene Würstchen dazugeben.

Schön herzhaft an kalten Wintertagen!

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr euch unten verlinkt. 
Verlinken dürft ihr Posts zu fast allen Themen:Kinder: alles zum Thema Kinder und Familie, Erziehung, Ehe, Beziehungen allgemein,
Küche: Rezepte, Haushaltstipps, Gartenideen, Deko, Handarbeiten
Kirche: alles zum Thema Glauben und Spiritualität im weiteren Sinne, Nachdenkliches, Schönes, Bücheralso alles, was für uns Mütter und Familienmanagerinnen so interessant ist.Bitte baut den Button und einen Link zurück in euer Posting oder auf eurem Blog mit ein. So finden uns noch mehr Leser!  
Blogger, die Selbstgemachtes in eigenen Shops verkaufen sind herzlich willkommen, aber Links, die zu Seiten von Unternehmen führen werde ich löschen! 
 


Mittwoch, 16. Januar 2013

Im Schnee

Wir wollten kein graues Regenwetter mehr - und jetzt haben wir richtig schönen Schnee bekommen!
Ich bin ja eigentlich kein großer Winterfan. Da mein Mann als Pendler jeden Tag unterwegs ist mischt sich in die Freude über den Schnee auch immer die Frage, ob die Züge denn noch pünktlich (oder überhaupt) fahren werden.
Aber so eine schöne Schneedecke hat ihren Reiz - und ihre Lektionen.

Im Moment erinnert mich immer wieder etwas daran, im Alltag hinzuschauen, die schönen Dinge wahrzunehmen und mich daran zu erfreuen. Heute morgen waren es die Schneekristalle, die auf meiner dunklen Jacke und dem Kinderwagenverdeck genau zu erkennen waren - faszinierend!
Und das Knirschen des Schnees unter meinen Stiefeln...





Einen schönen Schneetag euch allen!

Dienstag, 15. Januar 2013

Zeit für jeden

Wenn man mehrere Kinder hat, ist es ein wichtiges Thema: Zeit mit jedem Kind alleine verbringen. Jedem Kind zuhören, für jedes Kind da sein - auch mal ganz ausschließlich und exklusiv.

Für dieses Jahr habe ich mir vorgenommen, mit jedem Kind eine besondere Sache alleine zu machen. Das ist schön und wird bestimmt ein tolles Erlebnis. Aber noch wichtiger sind die regelmäßigen kleinen Exklusiv-Momente. Manchmal muss man sich die auch im Alltag bewusst nehmen.
Es gibt aber auch Zeiten, da ergeben sich diese Momente wie von selbst. Gerade in den letzten Tagen ist es mir hier aufgefallen, dass jedes Kind seine ausschließlichen Zeiten mit mir hatte - ohne, dass ich es groß geplant hätte.
Leona hat morgens oft Zeit mit mir alleine, wenn die Großen schon in der Schule sind (Clara zählt nicht so richtig mit, die darf immer dabei sein und gehört im Moment sozusagen noch zu Mama dazu).
Justus war ja krank zu hause und hat sich morgens seine Zeit mit mir geholt als die Mädchen im Kindergarten und in der Schule waren. Mit Sophia zusammen war ich zum Erstkommunion-Aktionsnachmittag unterwegs und auch zum Tauferinnerungsgottesdienst.

Es gibt immer wieder Gelegenheit, mir für ein Kind besonders Zeit zu nehmen. Aber ich muss mit offenen Augen durchs Leben gehen und diese Gelegenheiten sehen und nutzen. Und manchmal, muss ich sie auch schaffen.

Verlinkt bei:

Montag, 14. Januar 2013

Zurück in Mittelerde

Mae govannen, Mellon!
Wer mal im "Über mich" gestöbert hat wird gelesen haben, dass ich ein Tolkien-Fan bin. Schon bevor der erste der Filme im Kino zu sehen war hatte ich den Hobbit und die Ring-Trilogie durchgelesen. Auch wenn ich Verfilmungen eher skeptisch gegenüber stehen, fand ich diese Verfilmung doch sehr gelungen. Ich habe gerne die Extended Versions mit dem Bonusmaterial und den Dokumentation geguckt und immer wieder über die Detailtreue gestaunt. Den letzten Teil habe ich hochschwanger im Kino gesehen und einen Teil der Oskarverleihung nachts mit einem unruhigen Baby.
Ein Teil meiner Tolkien-Sammlung
Als klar war, dass Peter Jackson den "Hobbit" verfilmt habe ich mich sehr gefreut.
Zunächst habe ich nicht geglaubt, den ersten Teil im Kino sehen zu können - mit einem 10 Monate alten, praktisch noch voll gestillten Baby einen Film in Überlänge sehen? Für so lange einen Babysitter für alle vier finden, Clara wirklich so lange bei jemand anderem lassen?
Aber im Herbst erschien es nicht mehr so unrealistisch. Clara bleibt bei einigen Personen sehr gerne und unkompliziert. Mein Bruder und seine Frau gehören dazu, und beide waren gerne bereit für einen Nachmittag auf die ganze Bande aufzupassen. Dann kamen viele andere Termine dazwischen und ich habe schon nicht mehr daran geglaubt. Kurzentschlossen habe ich in der letzten Woche doch nochmal geplant und gefragt und - für gestern Kinokarten reserviert!
Nur ich und mein Liebster! Ok - ein Date am Nachmittag ist unüblich. Aber besser nachmittags als gar nicht! Und dann hat er auch noch beim Abholen der Karten diese "upgegradet" und nicht nur Logen-, sondern sogar Kuschelplätze (ohne Armlehne dazwischen) bekommen.
Und so haben wir einen Kinonachmittag zu zweit gehabt - oder besser: Einen Ausflug nach Mittelerde.
Der Film ist toll, er knüpft an die "Herr der Ringe"-Film an (er beginnt am Tag von Bilbos großer Feier, so kommt auch Frodo vor). Die Geschichte der Zwerge wird ausführlicher erläutert, etwas dass im "Herrn der Ringe" eindeutig zu kurz kommt! Es gibt viele Anspielungen auf die Trilogie und die Schauspieler sind einfach toll!
Ian McKellen als Gandalf der Galadriel (die großartige Cate Blanchett) mit Dackelblick anguckt, wohlwissend, dass er etwas ausgefressen hat - herrlich!
Die Zwerge - rauhe Schale, herzlicher Kern, mutig und stur.
Martin Freeman als Bilbo - erst gemütlich, zwischendurch unsicher, dann über sich hinauswachsend.
Gollum - noch realistischer als in den vorhergehenden Filmen.
Die Filmmusik - wieder gigantisch! Fans werden direkt mit dem geliebten Auenlandthema begrüßt. Aber auch die Zwerge erkennt man musikalisch wieder - und das Ringthema natürlich!
Es gibt natürlich zusätzliche Handlungsstränge, teils erfunden, teils Dinge die tatsächlich zeitgleich geschehen, aber nicht im "Hobbit" sondern in anderen Büchern erwähnt werden, zum Beispiel die Vorkommnisse in Dol Guldur.
Das Erzähltempo ist etwas langsamer, so bleibt auch Zeit für zwei Lieder der Zwerge. Ich freue mich auf die DVD und noch mehr auf den zweiten Teil! Und eines ist klar: Nämlich welche Bücher in den nächsten Wochen wieder gelesen werden!

Sonntag, 13. Januar 2013

Aus dem Gotteslob

Gestern abend war ich mit unserer Ältesten in der Vorabendmesse. Es war der Tauferinnerungsgottesdienst der Kommunionkinder und ein Klassenkamerad von ihr wurde getauft. Alle Kommunionkinder hatten ihr Taufkerze mit und durften ganz nah dabei sein. Es war ein wirklich schöner Gottesdienst in einer vollen Kirche.
Nach der Kommunion rief unser Pastor alle zu einem gemeinsamen Gebet aus dem Gotteslob auf. Ist euch eigentlich schonmal aufgefallen, dass viele schöne Gebete und interessante Texte im Gotteslob stehen? Nicht nur Lieder, nicht nur die Grundgebete. Unter 25, 2 findet sich dieses schöne Gebet:

"Vater im Himmel, du hast uns unsere Kinder anvertraut Wir freuen uns, dass wir sie haben. Wir freuen uns über alle guten Anlagen, die wir an ihnen entdecken. Wir freuen uns, wenn sie gesund sind und heranwachsen. Wir freuen uns, wenn wir miterleben dürfen, wie sie sich entfalten. 
Herr, wir danken dir für unsere Kinder. Wir wollen ihnen helfen, so zu werden, wie du sie haben willst. Wir wollen Geduld haben, wenn sie uns Sorgen machen. 
Darum bitten wir dich, Herr, segne unsere Kinder. Lass sie von Tag zu Tag mehr lernen, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. 
Gib ihnen einen Glauben, der ihr Denken und Tun durchdringt. Führe sie einmal zu dem Beruf, der ihnen Freude macht. Schenke ihnen Freunde, die sie verstehen und ihnen helfen. Und wenn sie auf die falschen Wegen geraten, dann führe sie wieder zurück. 
Bleib in unserer Familie, wir brauchen dich." 

Freitag, 11. Januar 2013

Wieder im Alltag

Wir sind wieder voll im Alltag. Erstaunlicherweise tat es den Kindern am Montag richtig gut, wieder im gewohnten Rhythmus zu sein. Alles lief wieder harmonischer.

Lange währte die Ruhe aber nicht. Als ich Dienstagabend vom Sport wieder kam lag Justus im Bett und klagte über Schmerzen im Bein. Ich habe mir nichts dabei gedacht, "Wachstumsschmerzen" halt... er hat ein leichtes Zäpfchen bekommen und dann gut geschlafen.
Doch am Mittwochmorgen waren die Schmerzen direkt wieder da und Justus konnte nicht auftreten. Es war gar nicht daran zu denken ihn zur Schule zu schicken. Als wenig später das Bein quasi unter ihm wegsackte, habe ich direkt einen Termin beim Kinderarzt gemacht. Sowas passiert natürlich immer Mittwochs.... aber mittags konnten wir noch hin.
Der Morgen verging mit viel hektischer Organisation - aber dann lief alles gut.
Einen Hüftschnupfen hat der junge Mann! Erkältungsviren haben sich im Gelenk angesiedelt und eine Entzündung verursacht. Die Therapie ist Ruhe und Ibuprofen als Entzündungshemmer.
Mittwoch hat das mit dem Schonen noch gut geklappt, aber schon gestern waren die Schmerzen fast weg und ich musste Justus oft ermahnen, es ruhig angehen zu lassen.
Leona ist auch nicht ganz fit - aber auch nicht richtig krank. Clara ist verschnupft und hustet, man darf also gespannt sein, was das Wochenende bringt...

Clara fängt übrigens an mit dem Puppenwagen herumzulaufen. Treppenstufen hochkrabbeln ist auch schon seit einer Weile kein Problem mehr. Am liebsten spielt sie im Moment "Kuckuck!" - dabei lacht sie lauthals!

Ein Wochenende mit mehreren Terminen liegt vor uns, aber zum Glück keiner mit der ganzen Familie. Und wenn alles wie geplant klappt... nein - das sage (schreibe) ich lieber nicht laut, dann klappt es nämlich bestimmt nicht!
Die nächste Woche ist auch randvoll mit Terminen. Einige Arzttermine, aber auch ein paar schöne...
Seid ihr auch schon wieder voll im Alltag? Einige hatten ja das Glück in dieser Woche noch Ferien zu haben...

Ein schönes Wochenende wünscht euch

Donnerstag, 10. Januar 2013

Kinder, Küche, Kirche, Kochbuchchallenge Woche 13

Am Dienstag habe ich ja schon von den leckeren, gefüllten Brötchen berichtet. Ich habe noch zwei weitere Rezepte ausprobiert, und zwar beide aus dem family-Kochbuch (die ältere Ausgabe mit Leserrezepten)
Produkt-Information
Das Kartoffelgemüse, dass ich am letzten Donnerstag ausprobiert hatte war ok, aber nicht wirklich umwerfend. Im Grunde Kartoffeln, Erbsen und Fleischwurst in einer hellen Soße.
Dieser Bratkartoffelauflauf aber ist ein tolles und einfaches Rezept:

400 g Kartoffeln              kochen und in Scheiben schneiden (oder Pellkartoffeln vom Vortag nehmen)
300 g Schnitzel in 8 kleinen Stücken in Butter kross anbraten und beiseite stellen.
2 EL Öl                            in eine Pfanne geben
1 Zwiebel                       kleinhacken und darin andünsten,
20 g Speckwürfel           mit den Kartoffelscheiben zusammen darin anbraten. Mit
Salz, Pfeffer, Majoran und Muskat kräftig abschmecken.
1 Becher Creme fraiche
2 EL Milch
2 EL gehackte Kräuter
100 g Reibekäse            verrühren und über den Auflauf geben.
Im vorgeheizten Ofen bei 180° ca. 10 Minuten überbacken.

Ich habe diesmal die Mengen für uns einfach ein bisschen erhöht, werde beim nächsten Mal aber verdoppeln - vor allem die Kartoffeln! Auch etwas mehr Speck-bzw. Schinkenwürfel schadet nicht...
Ich finde das Rezept toll, weil es sich gut vorbereiten lässt und nachher nur 10 Minuten im Ofen braucht. Da mein Backofen keinen Timer hat ist es für uns z. B. Sonntags nach der Kirche ein schnelles und leckeres Mittagessen. Einfach noch einen Salat oder Gemüse dazu - fertig!

Wer auch an der Kochbuchchallenge teilnimmt kann sich gerne verlinken oder in einem Kommentar schreiben, welche Rezepte er schon ausprobiert hat.
Ihr könnt natürlich auch andere Artikel verlinken:


Kinder: alles zum Thema Kinder und Familie, Erziehung, Ehe, Beziehungen allgemein,
Küche: Rezepte, Haushaltstipps, Gartenideen, Deko, Handarbeiten
Kirche: alles zum Thema Glauben und Spiritualität im weiteren Sinne, Nachdenkliches, Schönes, Bücheralso alles, was für uns Mütter und Familienmanagerinnen so interessant ist.Bitte baut den Button und einen Link zurück in euer Posting oder auf eurem Blog mit ein. So finden uns noch mehr Leser!  
Blogger, die Selbstgemachtes in eigenen Shops verkaufen sind herzlich willkommen, aber Links, die zu Seiten von Unternehmen führen werde ich löschen!  



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...