Mittwoch, 6. März 2013

Für gestresste Mütter....

Der Winter war lang und dunkel, die Kinder (und vielleicht auch man selbst) waren oft krank. Der Alltag fordert uns bis an die Grenzen unserer Belastbarkeit. Da wünschten wir uns manchmal so eine Wunderpille, die dafür sorgt, dass wir voller Energie und Schwung sind, uns gut fühlen und unseren Aufgaben locker gewachsen sind. Die gibt es aber leider nicht!

Eine besondere Herausforderung ist das für uns Mehrfach- und Langzeitstillmamas. Mir ist neulich mal bewusst geworden: Im Juni ist es zehn Jahre her, dass ich den ersten positiven Schwangerschaftstest in den Händen hielt. Seitdem war ich fast ohne Unterbrechung schwanger und/oder habe gestillt. Nur zwischen Kind zwei und drei gab es ca. vier Monate Auszeit. Gerade jetzt, nach diesem langen Winter merke ich das - mein Körper scheint im Moment ziemlich nahe an seiner Belastungsgrenze zu sein.

Auch wenn es keine "Wunderpille" gibt, so gibt es aber Mittel die uns dabei helfen können fit zu bleiben und die Nerven zu behalten. Ich kann im Moment etwas Unterstützung gut gebrauchen.
Was mir im Moment hilft, möchte ich heute mit euch teilen. Und ich hoffe auf eure Tipps und Ideen.
Aber denkt bitte daran: Ich habe weder Medizin noch Pharmazie studiert und gebe ich nur meine persönlichen Erfahrungen weiter. Wendet euch im Zweifelsfall an euren Arzt oder Heilpraktiker!

- Vitamine: Vitamintabletten haben gerade keinen guten Ruf. Aber Ärzte und Experten sind sich auch darin einig, dass es Lebenssituationen gibt, in denen man kaum ohne auskommen kann. Schwangerschaft und Stillzeit gehören dazu! Ich nehme im Moment ein Vitaminpräparat für Schwangere und Stillende - ich denke nicht unbedingt jeden Tag daran, aber meistens nehme ich so eine Tablette.

- Kräuterbluttabletten: Das Tonikum geht natürlich auch - wenn man es mag. Wenn man müde und blass ist, ist vielleicht der Eisenspiegel im Keller. Das kann man mit einem einfachen Bluttest klären lassen. Herkömmliche Eisentabletten schlagen oft auf den Magen und die Verdauung. Kräuterblut unterstützt den Eisenhaushalt ohne diese Nebenwirkungen. Ich habe bisher sehr gute Erfahrungen damit gemacht. Die sekundären Pflanzenstoffe die darin enthalten sind, haben bestimmt auch eine positive Wirkung.

- Schüßler-Salze: Nr. 5 ist gut für die Nerven, Nr. 3 stärkt die Abwehrkräfte. Ich nehme jeweils 3 Tabletten in heißem Wasser aufgelöst. Nicht sofort schlucken, sondern etwas im Mund behalten, damit die Wirkstoffe über die Mundschleimhaut aufgenommen werden können. Ich nehme ein bis dreimal täglich Schüßler-Salze.

- Neurodoron von Weleda: Auch für die Nerven, bei Erschöpfung und Überlastung. Nehme ich nicht ständig, aber immer wieder mal.

-Iro-Tropfen von Pflüger: Ein Tipp meiner Heilpraktikerin. Das Mittel für mich. Wenn es mir wirklich schlecht geht habe ich sie garantiert eine Weile nicht genommen. 3 bis fünfmal täglich 10 Tropfen in Wasser - ganz einfache Anwendung.

- Johanniskraut: Vor kurzem ging es mir wirklich nicht gut und ich war schon kurz davor zum Arzt zu gehen und zu klären, ob ich vielleicht unter einen leichten Depression leide. Was mich dann doch erstmal davon abgehalten hat waren die Grippeviren, die ich mir dort vermutlich geholt hätte und die Erinnerung an Johanniskrauttabletten. Die haben mir vor Jahren in einer ähnlichen Situation schonmal gut und schnell geholfen. Und tatsächlich - mir geht es wieder besser! Fast keine Depri-Phasen mehr, nur noch sehr selten und wenn ich sehr wenig/ schlecht geschlafen habe.
Aber: Wenn Johanniskraut nicht hilft - bitte zum Arzt gehen!

-Manuia: Ein homöopathisches Komplexmittel, dass bei Stress und Überforderung helfen soll. Ich habe es vor einiger Zeit mal ausprobiert, konnte aber keine Wirkung feststellen. Hat jemand andere Erfahrungen damit gemacht?

Was hilft euch, in stressigen Zeiten gut durch den Alltag zu kommen?

1 Kommentar:

Siebenzwergehaus hat gesagt…

Hallo liebe Stephanoe,

vielen Dank für diesen tollen Post. Mir geht es gleich ein bisschen besser, es tut so gut zu lesen, das auch andere Mamis an ihre Grenzen kommen und es ihnen einfach nicht gut geht. Ab und an. Du hast so ehrlich geschrieben und mir fielen Zentnersteine vom Herzen, da ich mich die letzt Zeit immer gefragt habe, ob etwas nicht mit mir stimmt. Ich war so antriebslos und habe viel nachgedacht. Jetzt läuft alles wieder normaler.Ich gehe viel raus, wenn ich müde und kraftlos bin. Habe aber auch schon Jahanniskraut genommen. Und mein bestes Mittelchen ist meine Schwester, sie bringt mich immer schnell auf andere Gedanken.

Lg

Barbara

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...