Montag, 30. April 2012

Die Good Morning Girls im Sommer

Seit einiger Zeit nehmen wir mit einer Gruppe Frauen regelmäßig am Bibelstudium der Good Morning Girls teil. Wir haben uns durch den Jakobus-, ersten Johannes- und Epheserbrief gelesen und im letzten Sommer das Buch "The ministry of Motherhood"  von Sally Clarkson.

Am 14. Mai geht eine neue Runde los. Im Sommer lesen wir Courtneys (WomenLivingWell) E-Book über die Frau im 31.Kapitel im Buch der Sprüche. Das kommt euch bekannt vor?
Richtig - ich hatte im letzten Jahr angefangen, diese Serie von Courtney zu übersetzen und unter der Überschrift "Wertvoller als Juwelen..." hier zu veröffentlichen. Nach Claras Geburt wollte ich eigentlich damit weitermachen, aber da Katja und Stephie von "Ein bisschen Haushalt...." das ganze Ebook für uns übersetzen, spare ich mir die Arbeit und freue mich darauf, bald alles als Ebook lesen zu können.


Für mich das tägliche Bibellesen ein schöner Tag in den Tag. Ich lese entweder ganz früh, noch bevor die Kinder wach sind oder sobald alle aus dem Haus sind. So tanke ich schon auf, bevor mich der alltägliche Wahnsinn überrollt.

Den Leseplan und weitere Infos findet ihr auf der Good Morning Girls-Seite (auf englisch)
Möchtet ihr noch mitmachen? Dann meldet euch doch einfach bei mir oder bei Katja. Wir würden uns freuen!

Sonntag, 29. April 2012

Alles neu....

macht der Mai!

Naja, noch hat der Mai nicht begonnen, aber ich habe es endlich geschafft, mein Blogdesign ein bisschen zu überarbeiten. Ich hoffe, es gefällt euch!
Einen neuen Button habe ich auch:
Ich habe lange nach einem Symbol gesucht, dass für mein "kleines Familienunternehmen" stehen könnte. Das Haus fand ich sehr passend, denn unser Haus ist mein Arbeitsplatz und gleichzeitig der Ort, den ich für meine Familie zu einem Zuhause machen möchte.

Im Laufe der Woche habe ich noch weitere Blogneuigkeiten für euch!

Freitag, 27. April 2012

Grillzeit

Wer hier im letzten Jahr schon mitgelesen hat weiß, wir grillen gerne und oft! Der 1.Mai steht vor der Tür - ein klassischer Grilltermin. Für uns ist es nicht das erste Grillen in diesem Jahr, aber trotzdem habe ich gedacht ich fasse nochmal alle Grillrezepte vom letzten Jahr zusammen:
Kräuter-Zupfbrot - mein beliebtester Post, dieses Rezept habt ihr fast 600 mal angeklickt!
Spontan grillen, aber was? - eine Sammlung von Tipps und Ideen
Bierdosenhähnchen - eine originelle Abwechslung zum Grillwürstchen
Zwiebelbrot - auch superlecker!
schnelle Salate - die gehören auch dazu
die besten Grillkartoffeln - mmmhhh!

Grillt ihr am 1.Mai? Wir werden erstmal morgen abend grillen, aber am ersten Mai ebenfalls.
Ein schönes Wochenende wünscht Euch

Verlinkt bei:

Donnerstag, 26. April 2012

Rätsel, Regeln, Rituale - die allerletzte Aufgabe der Eltern-Kind-Blogparade

Eine Aufgabe hat die Testmama noch für uns vor der großen Endauslosung. Das Thema ist "Rätsel, Regeln, Rituale":
Rätsel gibt es jede Menge im Alltag einer großen Familie: Das fängt ja schon mit der Frage an, wohin die Waschmaschine ständig die zweiten Socken verschwinden lässt! Auch die bereits erwähnten Herren Niemand und Keiner sind äußerst rätselhaft und immer sofort
, sobald sie was angestellt haben!
Ein Rätsel ist für mich auch, wie sich ein aufgeräumtes Kinderzimmer in Minutenschnelle in völliges Chaos verwandeln kann..... und an schlechten Tagen ist es ebenso ein Rätsel, wie ich diese Wäscheberge bewältigen soll....

Regeln sind enorm wichtig und letztlich gibt es jede Menge davon. Auch Rituale gehören zum Familienalltag. Manche Rituale hat man bewusst eingeführt und gestaltet, manche ergeben sich einfach so. Und genau wie die Regeln verändern sich die Rituale im Laufe der Jahre.
Für uns ist die "Kuschelrunde" am Abend ein festes Ritual: Wir verbringen noch einmal Zeit als Familie zusammen (was tagsüber sehr schwierig ist, da mein Mann von 7- 18 Uhr weg ist), die Kinder haben Zeit zum Erzählen und ich lese jeden Abend etwas vor.
Es gibt tägliche Rituale, aber auch Rituale für besondere Tage (Geburtstage!) oder bestimmte Anlässe.
Rituale und Regeln strukturieren unseren Alltag und machen das Leben einfacher und auch schöner.

Mittwoch, 25. April 2012

Mein Traumgarten - die erste Monatsaufgabe und die zweite Wochenaufgabe der Blumen-Garten-Parade

Da die beiden Aufgaben gut zusammenpassen, fasse ich sie einfach zusammen:
Die erste Monatsaufgabe der Blumen-Garten-Parade vom Oasengarten lautet:

Was darf in eurem Garten auf gar keinen Fall fehlen?

In meinem Garten muss es blühen! Von Schneeglöckchen bis Herbstastern - am liebsten habe ich immer etwas Blühendes im Garten stehen!

Ganz besonders wichtig sind mir meine Rosen. Am liebsten habe ich meine Austin-Rosen: Pat Austin, Abraham Darby, Charles Austin, Geoff Hamilton, - sie alle gehören in meinen Garten und ich möchte sie nicht missen. Zum Leidwesen meines Mannes finde ich auch immer wieder einen Platz für eine neue Rose!
Charles Austin - inzwischen ist sie doppelt so groß!

Geoff Hamilton
Ich liebe es, Blumen aus dem Garten ins Haus zu holen!
Mein "Rosarium Uetersen" Hochstämmchen gehört auch zu meinen besonderen Gartenschätzen.
Hier links ist das Hochstämmchen zu sehen, jedes Jahr ein einziger Blütentraum!
Mit dem Bauerngarten habe ich mir im letzten Jahr einen lang gehegten Traum erfüllt. Ich liebe dieses Nebeneinander von Nutz- und Zierpflanzen.
Für meine Kinder gehört natürlich auch ihr Spielbereich unbedingt zum Garten. Für mich auch, schenkt diese Spielecke mir doch zufriedene Kinder und zwischendurch eine Menge Zeit!

So kann ich jetzt ganz elegant zur zweiten Wochenaufgabe übergehen:
Wie sieht euer persönlicherTraumgarten aus?

Mein Traumgarten wäre auf jeden Fall größer (wenn Geld keine Rolle spielt kann ich mir doch sicher auch einen Hilfsgärtner fürs Unkrautjäten wünschen, oder?).
Dazugehören müssten schöne Staudenbeete im englischen Stil mit ganz viel Rosen, ein Bauerngarten fürs Gemüse, eine kleine Obstwiese und viele schöne, teils versteckte Sitzplätze mit Wasserspielen. Es gäbe einen Grillplatz mit Gartenhaus daneben. Einen Spielbereich für die Kinder mit Klettergerüst, Schaukel, Sandkasten, Trampolin und Baumhaus. Es gäbe auf jeden Fall auch einen schönen Platz mit Liegestühlen oder einer Hängematte. (Auf eine Zeichnung verzichte ich mal, dafür habe ich leider kein Talent!)

Ihr merkt - einen Teil meiner Wünsche für einen Traumgarten habe ich mir schon erfüllt - wenn auch im kleineren Format. Aber schließlich habe ich auch keinen Hilfsgärtner und muss selbst Unkraut jäten....

Die Sponsoren dieser Woche sind:
Kennt ihr alle, oder? Und
Hier findet ihr besondere und wirklich originelle Ideen für Fotogeschenke. Mir gefallen ja die dreiteiligen Leinwände und die Fotobordüre ganz besonders gut!


Dienstag, 24. April 2012

Ein femininer Feminismus?

Zufällig habe ich neulich in einer Focus-Ausgabe vom März folgenden interessanten Artikel gefunden:
"Wir brauchen einen femininen Feminismus" von Birgit Kelle: (Hervorhebungen von mir)

"Frauen und Kinder zuerst – was auf hoher See noch gelten mag, ist spätestens an Land nur noch eine Phrase. Der Sinn der Frage „Wen rette ich zuerst?“ entstammt dem einst geltenden Grundsatz, dass es für das Überleben einer Gesellschaft wichtig ist, diejenigen zu schützen, die den Fortbestand der Generationen sichern: potenzielle Mütter und Kinder. Fallen sie weg, hat auch die Gesellschaft der Männer keinen Bestand.

Zumindest vordergründig kümmert sich die deutsche Familienpolitik aufopferungsvoll um die Frau in unserem Land. Wir haben Tausende von Frauenbeauftragten, den Girls´ Day, Mentoring-Programme für Frauen- und Mädchenförderung, so weit das Auge reicht. Doch Frau ist nicht gleich Mutter. Nur diese aber kann das Leben weitertragen.

Gleichzeitig macht uns der Fachkräftemangel zu schaffen. Die Human Resources sind so weit ausgereizt, dass Mutti es jetzt auch hier richten soll. Kinder müssen also her, sollen aber zu Hause nur noch als Durchlaufposten betreut werden, um den Weg für die Arbeitskraft ihrer Mütter frei zu machen. Längst steht im Fokus der Frauenpolitik nicht mehr die Mutter, die sich um den Fortbestand der Generationen kümmert, sondern die Frau in der Arbeitswelt. Frauenquoten, Widerstand gegen das Betreuungsgeld, Frauenförderung in der Wirtschaft, flächendeckender Kita-Ausbau und sogar das Elterngeld, das als „Lohnersatzleistung“ für den Schadensfall Kind definiert wird – alles Instrumente zur Förderung der berufstätigen Frau. Schön, klug und vom Manne unabhängig – so soll sie sein. Dafür hat der Feminismus jahrelang gekämpft. Endziel: Frauen-Vollbeschäftigung. Statistisch bringt Frau jedoch immer weniger Kinder zur Welt, je mehr sie beruflich tätig ist und je höher sie auf der Karriereleiter steigt. Damit ist das Dilemma perfekt.

Wir brauchen keinen Feminismus mehr in unserem Land. Wir haben schon seit Jahren eine gesetzliche Gleichstellung der Frau. Was wir brauchen, ist eine neue Mütterpolitik, denn Mütter sind als Verliererinnen der Frauenbewegung zurückgelassen worden. Schon seit Simone de Beauvoir gilt die Mutterschaft als Last, die man ablegen sollte. Als Hindernis auf dem Weg zur Selbstbestimmung. Deshalb kämpfte man ja auch für das Recht auf Abtreibung. Das Kind als Klotz am Bein.

Montag, 23. April 2012

Kinderreich

Heute ist zwar der Welttag des Buches, aber zum Thema Bücher habe ich ja am Freitag schon geschrieben.
family
Allerdings habe ich heute in der neuen family etwas Interessantes entdeckt:

Seit dem letzten Herbst gibt es den Verband kinderreicher Familien Deutschland e.V.
Er versteht sich als Lobby für kinderreiche Familien (drei Kinder und mehr). Die ordentliche Mitgliedschaft ist kostenlos. Eine tolle Sache, schaut mal dort vorbei.

Liebe Grüße


Freitag, 20. April 2012

Ein Literatur-Stöckchen


Jacky von Jackys Seite hat mir ein Literatur-Stöckchen zugeworfen. Da mache ich doch gerne mit!

Gebunden oder Taschenbuch?
Eigentlich ist mir das egal, aber (für mich) besondere Bücher lieber gebunden.
Amazon oder Buchhandel?
Ich stöbere gerne in Buchhandlungen, aber mit Kindern im Schlepptau ist das nicht unbedingt so schön. Also im Moment eindeutig Amazon.
Lesezeichen oder Eselsohr?
Lesezeichen
Ordnen nach Autor, Titel oder ungeordnet?
Nach Autoren, dann nach Serien
Behalten, wegwerfen oder verkaufen?
Ich kann keine Bücher wegwerfen! Behalten!
Schutzumschlag behalten oder wegwerfen?
Behalten, es sei denn, er fällt immer ab.
Mit Schutzumschlag lesen oder ohne?
Mit Schutzumschlag, außer er ist total unhandlich
Kurzgeschichte oder Roman?
Romane, ruhig schöne dicke Wälzer!
Aufhören wenn man müde ist oder wenn das Kapitel zu Ende ist?
Wenn das Kapitel (oder das Buch) zu Ende ist. 
„Die Nacht war dunkel und stürmisch” oder „Es war einmal”?
Beides
Kaufen oder leihen?
Manche Bücher muss ich direkt selbst kaufen, ansonsten leihe ich viel (sonst müssten wir auch anbauen!)
Neu oder gebraucht?
Gerne auch gebraucht und gerne auch ganz alte Ausgaben (ich habe ein paar ganz alte Kinderbücher)
Kaufentscheidung: Bestsellerliste, Rezension, Empfehlung oder Stöbern?
Hauptsächlich Empfehlungen und Rezensionen, dann Stöbern, dann Bestsellerlisten
Morgens, mittags oder nachts lesen?
Ich könnte immer die Nase in ein Buch stecken, aber tagsüber komme ich nur selten wirklich dazu.
Einzelband oder Serie?
Beides, aber Serien haben schon einen besonderen Reiz für mich. 
Lieblingsserie?
Brunetti von Donna Leon, Inspektor Jury von Martha Grimes, Harry Potter, die Biss-Reihe, die Avalon-Bücher von Marion Zimmer-Bradley, die Serien von Anne Perry, die Millenium-Trilogie, die "Schwester Fidelma"-Reihe von Peter Tremayne und und und....
Lieblingsbuch, von dem noch nie jemand gehört hat?
"Ein irischer Landarzt" von Patrick Taylor, 
Lieblingsbuch, das du letztes Jahr gelesen hast?
Oh man, was habe ich im letzten Jahr gelesen? Der neunzehnte Fall von Brunetti gehört auf jeden Fall dazu! Und die Barnaby-Krimis von Caroline Graham, "Prada, Pumps und Babypuder" von Sophie Kinsella in der Sparte "leichte Lektüre.
Welches Buch liest du gegenwärtig?
"Das Spiel der Nachtigall" von Tanja Kinkel
Absolutes Lieblingsbuch aller Zeiten?
Harry Potter, Herr der Ringe, "Stolz und Vorurteil"
Lieblingsautoren?
Donna Leon, Anne Perry, J.K. Rowling, Tolkien, J. Austen, Tanja Kinkel, Jostein Gaarder, Bianka Bleier.....

Wer bekommt denn jetzt das Stöckchen? 
Ich werfe es mal zu Katja und zu Murel!

Fantakuchen

Dieser Kuchen ist hier schon eine Art "Standartkuchen" für Kindergeburtstage geworden und ich war davon ausgegangen, dass ihn jeder kennt. Bekannte aus dem Ruhrgebiet hatten aber noch nie davon gehört, und daher  stelle ich euch heute den Fantakuchen vor. Ganz einfach und schnell gemacht:

Zutaten (für ein Backblech):
2 Tassen Zucker, 4 Eier, 4 Tassen Mehl,  1 Päckchen Backpulver, 1- 1/2 Tasse Öl, 1 Tasse Fanta

Die Eier und den Zucker schaumig rühren und die restlichen Zutaten dazugeben.

Statt Fanta kann man auch Cola oder Vitaminsaftschorle nehmen.

ca. 15 - 20 Minuten bei 180 ° C Umluft backen.

Den Kuchen mit Zuckerguss und bunten Streuseln (oder Smarties, oder Gummibärchen oder....) verzieren.

Variante: Vor dem Backen den Inhalt einer Dose Mandarinen auf dem Boden verteilen (Abstand zwischen den einzelnen Stücken lassen).
Ich nutze den Fantakuchen auch gerne als Grundlage für kreatives Backen:
Man kann aus dem Teig auch Muffins backen (Achtung, es werden mehr als 12!)

Und noch was zum Schmunzeln: Vorhin war ich mit Leona in der Küche beschäftigt als das Telefon klingelte. Eine Bekannte wollte ihre Standnummer für den morgigen Flohmarkt wissen und ich musste schnell am Laptop nachgucken. Als ich in die Küche zurückkam bot sich mir dieser Anblick:
Da hat die kleine Maus einfach mal Butter genascht - und dabei natürlich ordentlich rumgeschmiert....

Ein schönes Wochenende wünscht euch

Donnerstag, 19. April 2012

Große und kleine Steine


Ein Philosophieprofessor stand vor seinen Studenten und hatte ein paar Dinge vor sich liegen. Als die Vorlesung begann, nahm er ein großes leeres Gurkenglas und füllte es bis zum Rand mit großen Steinen. Anschließend fragte er seine Studenten, ob das Glas voll sei. Sie stimmten ihm zu.


Der Professor nahm eine Schachtel mit Kieselsteinen, gab den Inhalt in das Glas und schüttelte es leicht. Die Kieselsteine rollten in die Zwischenräume der größeren Steine. Dann fragte er seine Studenten erneut, ob das Glas voll sei. Sie stimmten wieder zu und lachten.
Nun schüttet der Professor eine Schachtel Sand in das Glas. Der Sand füllte die letzten Zwischenräume im Glas aus.


„Nun“, sagte der Professor, „ich möchte, dass Sie erkennen, dass dieses Glas wie Ihr Leben ist. Die Steine sind die wichtigen Dinge. Ihre Familie, Ihre Gesundheit. Dinge die – wenn alles andere wegfiele – Ihr Leben immer noch erfüllen würden. Die Kieselsteine sind andere, auch wichtige Dinge wie Ihre Arbeit, Ihre Wohnung, Ihr Haus oder Ihr Auto. Der Sand steht für die kleinen Dinge im Leben. Wenn Sie den Sand zuerst in das Glas füllen, bleibt kein Raum mehr für die kleineren und größeren Steine.“

Mittwoch, 18. April 2012

Wordless Wednesday - Ein neues Beet

Nach langer Zeit habe ich mal wieder ein Bild für den Wordless Wednesday:


Unser neues Terassenbeet: Eine neue Austin-Rose ("Heritage"), ein rosa Pampasgrass und eine Zuckerhutfichte sollen mittelfristig für etwas Sichtschutz sorgen. Etwas Besonderes ist der weiße Sonnenhut. Ganz fertig ist das Beet noch nicht, mal sehen, was für Ideen mir noch so kommen....

Verlinkt bei:
verenasschoenewelt

Dienstag, 17. April 2012

Entkalken

Seit dem letzten Herbst sind wir stolze Besitzer eines Kaffeevollautomaten. So ein teures Gerät muss natürlich gut gepflegt werden - sprich: die Maschine muss regelmäßig entkalkt werden!

Natürlich sollte man Kaffeemaschinen, Wasserkocher und Co. regelmäßig entkalken - aber wenn man es jahrelang nicht gemacht hat, fängt man besser auch nicht mehr an! Unter Umständen ist es dann nämlich nur noch der Kalk, der die Maschine zusammenhält...
Wenn man nun die Kaffeemaschine (oder was auch immer) entkalkt hat, muss man das Wasser mit dem Entkalker drin nicht sofort wegkippen. Man kann damit noch hervorragend weiterarbeiten und z. B. noch den Duschkopf säubern: Das Entkalkerwasser in einen kleinen Eimer oder ein hohes Rührgefäß füllen und den Duschkopf reinhängen. Einige Stunden einwirken lassen.

Manchmal bilden sich auf den Stöpseln im Waschbecken Kalkränder. Einfach zumachen und die Entkalkerflüssigkeit wirken lassen....

Montag, 16. April 2012

Blumen-Garten-Parade Aufgabe 1

Und noch eine Blogparade! Diesmal geht es um den Garten und um Blumen - ein schönes Thema! Die Parade soll sich über den ganzen Sommer hinziehen und beinhaltet Wochen- und Monatsaufgaben. 
Meine 1. Aufgabe für euch:  Stellt euch mit eurem Garten/ Balkon vor.  Beschreibt mir doch was ihr überhaupt zuhause habt. Das wir alle eine kleine Vorstellung von eurem persönlichen Reich bekommen. Habt ihr einen Garten, einen Balkon, einen Schrebergarten etc.. Vielleicht wollt ihr schon ein paar Fotos zeigen, wie es bei euch jetzt aussieht.
Na, dann fangen wir mal an (die Fotos sind aus dem letzten Jahr, im Moment sieht es noch nicht so schön grün aus!):
Das ist unser Bauerngarten, den wir im letzten Jahr angelegt haben. Hinten sieht man die Grillecke. Links ist die Terasse.

 Eines der Bauerngartenbeete im letzten Jahr: Tomaten über Tomaten (wir haben reichlich geerntet und im Hintergrund Sonnenblumen und Ziermais.
 Die Säulenkirsche steht vor dem Haus - ein Geschenk meiner Eltern zum Einzug. Jetzt blüht sie wieder - ein wunderschöner Anblick. Und im Herbst freue ich mich über die schönen rotgefärbten Blätter.
 Die Spielecke! Ein Trampolin, ein Kletterturm mit Rutsche und Schaukel und natürlich ein Sandkasten. Weiter rechts ist die ehemalige Kompostecke, die im Moment etwas verwildert und neu gestaltet werden muss.
Die Terasse (hier ist für unseren Geburtstagskaffee im letzten Jahr gedeckt). Die Kästen werden nicht mehr sehr lange halten, und daher werden wir nun ein neues Beet vor der Terrasse anlegen.


Der Plätscherstein in der Ecke. Unser Garten umschließt das Haus an zwei Seiten, nach Süden und Osten. Außerdem haben wir noch zwei Beete im Vorgarten.
Im Moment sitzt noch viel Unkraut in den Beeten, denn mit einem kleinen Baby bleibt die Gartenarbeit doch schnell mal auf der Strecke.
Ach so, vorstellen sollen wir uns ja auch noch! Mehr über mich könnt ihr hier und hier erfahren.

Samstag, 14. April 2012

Die Ultimative Blogparty 2012

Wieder ist es soweit und ich nehme an der "Ultimate Blogparty" 2012 teil. Herzlich willkommen an alle Mitfeiernden!
Ultimate Blog Party 2012

Wer bin ich, was und warum schreibe ich?

Mein Name ist Stephanie. Ich bin fast 32 Jahre alt, seit fast 12 Jahren verheiratet und Mutter von vier Kindern. Mein Sohn ist sechs Jahre, meine Töchter 8, 2 1/2 und sieben Wochen.

Ich habe als Beamtin gearbeitet, aber im Moment bin ich "nur" Mutter, Ehefrau, Hausfrau usw. - und ich bin es gerne! Ich lese gerne und arbeite gerne im Garten (wenn meine Rasselbande mich lässt).
Ich bin katholisch und fühle mich in unserer Gemeinde hier vor Ort auch sehr wohl. In erster Linie sehe ich mich aber als Christin und freue mich immer sehr über Kontakt mit anderen Christen. Ich lese sehr gerne Blogs, die sich mit dem Thema  "Glauben" beschäftigen und bin auch regelmäßig bei den GoodMorningGirls dabei. Noch mehr über mich erfahrt hier hier.

Ich schreibe über Themen aus meinem Alltag: Über Kinder, Erziehung, Ehe, Kochen, Haushalt, meinen Glauben. Ich möchte dazu beitragen, dass wir Frauen und Mütter uns nicht in gegenseitigen Grabenkämpfen an die Gurgel gehen, sondern dass wir uns gegenseitig helfen und ermutigen. Gerade die Frauen, die (eine Zeit lang) als "Nur"-Mütter und Hausfrauen zuhause bleiben haben keine Lobby und werden schnell als permanent kaffeetrinkend und faul hingestellt - aber so ist es nicht!

Liebe Grüße

Freitag, 13. April 2012

Eltern-Kind-Blogparade - Rückblick und Ausblick

Die letzte Aufgabe der großen Eltern-Kind-Blogparade der Testmama:
1. Vorschau und Rückblick – Kinder:
Was würdet ihr im Rückblick anders machen, wenn ihr an die Vergangenheit mit euren Kindern denkt? Den Altersabstand unter den Geschwistern? Einen bestimmten Erziehungsstil? Die Geburt? Das Stillen? Die Namenswahl? Nichts? 
Wie seht ihr die Zukunft mit euren Kindern? Was liegt noch vor euch? Vor euren Kindern? Wünsche, Hoffnungen, Gedanken, – träumt ein wenig!
2. Vorschau und Rückblick – Eltern-Kind-Blogparade
Welche Aufgaben fielen euch leichter, welche schwerer? Was gefiel euch am besten? Bei welchem Thema habt ihr gerne bei anderen gelesen? Was gefiel euch vielleicht nicht so gut?
Wie seht ihr die Zukunft der Blogparade? Seid ihr auch weiterhin dabei, wenn es monatlich weitergeht? Wünscht ihr euch ein bestimmtes Thema? Wünsche, Hoffnungen, Gedanken – lasst sie mich wissen! Weil es das letzte Thema ist, freue ich mich außerdem, wenn ihr die Worte “Vater” und “Wehmut” einbaut.

Eltern-Kind-Blogparade-Woche-14
Würde ich in Bezug auf die Kinder heute etwas anders machen?
Ok, es gibt genug Abende an denen ich feststelle, dass ich nicht immer so reagiert habe wie ich eigentlich wollte. Tage, an denen mir die Geduld fehlte oder einfach die Kraft, mich so mit den Kinder auseinanderzusetzen wie ich es eigentlich gerne tun würde.
Die Vornamen würde ich genauso wieder wählen - da sind Mutter und Vater sich einig!
Unsere Älteste hätte ich mit meinem heutigen Wissen mehr im Tragetuch getragen und vor allem: Ich würde nie mehr ein Schlafprogramm durchziehen!
Unsere Große war als Baby eine ganz schlechte Schläferin - mit fünf Monaten schlief sie neun Stunden am Tag (nicht zusätzlich zu nachts - in 24 Stunden!). Das Einschlafen fiel ihr furchtbar schwer und irgendwann bin ich der allgemeinen Meinung, dass Babys schließlich lernen müssten alleine einzuschlafen gefolgt und habe "geferbert". Meine Tochter war glaube ich so ca. 9 Monate alt. Ich habe die "Light"-Version ausprobiert und die Kleine nur ein bis zwei Minuten schreien lassen. Kurzfristig hat es sogar ein bisschen was gebracht - aber heute ist Sophia das Kind, das am schwersten einschläft und noch am häufigstens in unser Bett krabbelt. Bei einer befreundeten Familie ist das genauso passiert.
Aus diesem persönlichen Erleben und entsprechender Lektüre ist für mich heute klar, dass ich kein Schlaftraining mehr durchziehen werde, auch wenn es im Moment für mich vielleicht anstrengend ist, die Kinder in den Schlaf zu begleiten.

Was wünsche ich mir für die Zukunft meiner Kinder?
Das sie gesund bleiben. Dass sie zu Menschen werden, die die schönen Dinge im Leben sehen und wertschätzen können. Dass sie Ziele im Leben haben und auch versuchen, diese zu erreichen. Ich hoffe, dass sie alle unbeschadet durch die Pubertät kommen, dass wir es schaffen, ihnen wichtige Werte zu vermitteln. Dass wir als Familie zusammenhalten -auch in schwierigen Situationen.

Rückblick und Ausblick für die Blogparade:

Beim Rückblick ist schon ein wenig Wehmut dabei: Als ich mich zur Blogparade anmeldete, war unsere Clara noch im Bauch - jetzt ist sie schon fast sieben Wochen alt!
Es hat viel Spaß gemacht, neue Blogs und Blogger kennen zu lernen und es war manchmal eine richtige Herausforderung jede Woche zu einem vorgegebenen Thema zu schreiben. Danke Kerstin!
Ich freue mich schon auf die monatlichen Blogparaden und werde bestimmt auch dabei sein!

Die Sponsoren der Woche:
Mode für Babys und Kinder
Bildquelle: http://www.tausendkind.de

Community für Väter
Bildrechte: http://www.freshdads.com/



Kinderteppiche Kindermöbl Schlafsäcke im Onlineshop
©PeterPanPalast

geschenkideen
Bildquelle: http://www.geschenkesammlung24.de/


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...