Mittwoch, 7. November 2012

Adventskalender - endlich wieder mal Eltern-Kind-Blogparade

Kerstin fragt im November im Rahmen der Eltern-Kind-Blogparade nach unseren Adventskalendern.
Ich mag von euch in diesem Monat wissen, ob ihr eure Adventskalender selbst bastelt (gerne auch mit Anleitung!), ob ihr sie kauft (und falls ja, welche), ab welchem Alter eure Kinder einen Adventskalender hatten und ob sie vielleicht sogar selbst mitbasteln. Gerne dürft ihr mir auch erzählen, wie eure eigenen Adventskalender früher ausgesehen haben oder alles, was euch sonst noch zum Thema Adventskalender einfällt.

In den letzten Jahren hatten unsere Kinder immer einen Playmobil-Adventskalender. Die Themen interessierten sie und ergänzten das vorhandene Playmobil und wir haben die Kalender immer ziemlich günstig für ca. 10 € bekommen können.
Leona war im letzten Jahr noch zu jung dafür und hatte einen Kalender zum Selbstbefüllen in ihrem Zimmer. Den hatten wir von meiner Mutter ausgeliehen und jeden Abend für den nächsten Morgen mit einer Kleinigkeit (Haarspangen, Schoko-Bonbon) gefüllt.

Außerdem hatten wir in den letzten Jahren immer einen Weihnachtskalender mit Geschichten für jeden Tag. Wir haben zwei verschiedene und wechseln somit auch mal. Diese Tradition werden wir auch beibehalten, auch wenn es nicht immer so einfach ist, sich die Zeit dafür zu nehmen. Aber ich finde es sehr schön, sich gerade im Advent bewusst diese Zeit mit den Kindern zu nehmen.

Wir haben uns auch angewöhnt, unsere Krippe während des Advents Stück für Stück aufzubauen - jeden Tag kommt etwas dazu. Das Jesuskind wird dann am Heiligabend dazugelegt.
Mit Krabbelkindern bauen wir die Krippe im Wohnzimmer auf - ansonsten haben wir aber auch einen schönen Stall.
So langsam gefiel mir die Regelung mit den Playmobilkalender aber nicht mehr. Auch wenn man sie günstig kauft summiert es sich doch bei drei oder vier Kindern. Außerdem haben wir inzwischen reichlich Playmobil und noch mehr.... och nö!

Kein gutes Bild - aber besser geht es z.Z. leider nicht.
So habe ich mir schon vor einigen Wochen überlegt, dass jedes Kind einen einfachen Schoko-Adventskalender bekommt. Ich habe versucht, Weihnachtsmannfreie Exemplare zu finden - gar nicht so einfach!
Zusätzlich gibt es einen Adventskalender für alle Kinder zusammen. Den wollte ich ursprünglich basteln, aber ich habe beim Aldi das ideale Exemplar für uns gefunden:
Die Säckchen sind nicht zu klein und hängen an dem Ring den ich einfach an einem Haken im Wohnzimmer unter die Decke hängen kann. Auch die Farben gefielen mir und passen gut.
Bei diesem Adventskalender sind die Kinder abwechselnd dran: Dem Alter nach.
Die drei Großen werden jeweils ein Stickeralbum und ganz viele passende Aufkleber darin finden, Clara ihren Namen in Holzbuchstaben. Am 24.12 wäre Clara wieder dran aber da wird es dieses Jahr eine kleine Süßigkeit für alle geben!

In Zukunft fände ich es auch schön, einen Adventskalender für die ganze Familie zu machen - und vielleicht füllt jedes Familienmitglied ihn für ein anderes? Mal sehen...

Der Sponsor ist dieses mal Sparbaby - da schaue ich immer wieder gerne rein und der Newsletter ist sehr praktisch!

Kommentare:

Turbulentes Leben in einer Großfamilie mit Besonderheiten hat gesagt…

Hört sich toll an, bei euch mit den Adventskalendern. Nachdem ich bis Kind vier immer für jedes Kind einen jährlich neuen selbstgebastelteten Adventskalender hatte, hatten wir ein Jahr auch mal die Playmobil- bzw. Lego-Adventskalendervariante und seit mind. 5 Jahren jetzt die komplett einfache Schokoladenadventskalendervariante. Die Großen möchten auf den auch definitiv nicht verzichten, wollen ihn aber nicht mehr im Essbereich stehen haben (ist ja peinlich), sondern nehmen ihn mit in ihre Zimmer.
Mittlerweile mache ich mir da auch keinen Stress mehr draus.

LG Dani

Stephanie T hat gesagt…

Ich finde selbstgebastelte Kalender soooo schön - aber das wird mir zu stressig.
Ich überlege gerade, wo die Schoko-Adventskalender hinkommen. In die Kinderzimmer ist wohl keine so gute Idee, dann wird nämlich am Morgen des 2.12. in zwei Kalendern nix mehr drin sein.... ;-) Also muss ich wohl einen Platz in der Küche finden!
LG

Karen hat gesagt…

Als Kind hatte ich immer "nur" Papp-Kalender mit Bildchen, denn ich bin kein Schokoladenfan. Das "nur" soll heißen, daß es zwar nach wenig klingt, ich aber die Kalender immer total schön fand (manchmal war sogar Glitzer auf den Bilder - hach ;-))

Bei uns gibt es genähte Adventskalender, die ich dann jedes Jahr neu fülle. Meist kleine Süßigkeiten (wann im Jahr dürfte man sonst morgens schon schnökern...) und an den Adventssonntagen auch mal eine andere Kleinigkeit. Ich habe auch schon mal eine Playmobil-Packung in allen Einzelteilen auf die 24 Säckchen verteilt. Mein Mann findet in seinen Säckchen meist Puzzleteile eines großen Puzzles und da er sehr souverän puzzelt, verstecke ich immer die Packung, so daß er nicht weiß, was da eigentlich für ein Bild entsteht;-)

Vorlesekalender sind ein Muß hier! Parallel dazu entsteht auch bei uns die Krippenszene und jeden Tag erleuchtet ein Teelicht mehr den Weg zur Krippe.

Die Kalender kannst Du hier sehen:
http://dreikleinehasen.blogspot.de/2010/11/der-erste-advent-wirft-seine-schatten.html
Die Lichter auf dem Adventsweg hier:
http://dreikleinehasen.blogspot.de/2010/12/lasset-uns-nun-gehen-gen-bethlehem.html

Vor zwei Jahren haben wir eine wunderschöne Geschichte gelesen und jeden Abend ein Licht-Häuschen gebastelt, die Angaben dazu sind in diesem Post zu finden:
http://dreikleinehasen.blogspot.de/2010/12/das-christkind-war-da.html

Ich freue mich schon richtig auf die Adventszeit!!! Spätestens seit gestern Abend, da war nämlich die erste Probe für das Adventssingen und die altvertrauten Lieder lassen mich gleich an die kerzengeschmückte Kirche am ersten Andvent denken.

Viele liebe Grüße,
Karen

Turbulentes Leben in einer Großfamilie mit Besonderheiten hat gesagt…

Ach da fällt mir noch ein.

Ich, also ich als Mama, Frau, eigenständige Person, habe auch einen Adventskalender. Den habe ich vor ein paar Jahren von einer Februarmami geschenkt bekommen und den stelle ich jedes Jahr seitdem auf und erfreue mich immer wieder daran und das ist ein Engel-Adventskalender - jeden Tag ein Zitat, Spruch, Vers, Lebensweisheit o. ä. und der ist ganz ganz toll.
Obwohl ich die Verse ja eigentlich jetzt schon auswendig kennen müsste, finde ich, dass sie in jedem Jahr wieder anders klingen oder etwas anderes in mir bewirken, mich anders ansprechen.

LG Dani

Turbulentes Leben in einer Großfamilie mit Besonderheiten hat gesagt…

Als unsere Kinder kleiner waren, kam der Adventskalender auch nicht ins Kinderzimmer, aber mit knapp 18 und 16 Jahren kann ich schon verstehen, dass sie ihn im Zimmer haben möchten und ich denke auch, dass da nicht alle Türchen am 1.12. geöffnet werden. Die anderen wollen den Kalender von sich aus noch hier im Wohnbereich haben.

Stephie hat gesagt…

Wir haben auch fuer jedes Kind einen einfachen Schokoladenkalender und dann einen aus Holz mit einem Schubfach fuer jeden Tag, bei dem sich die Kinder abwechseln. Basteln mache ich auch nicht, weil es mir zuviel Aufwand ist. (Obwohl ich sonst gern bastele)
Ich ueberlege, an unsere Schokokalender Magnete auf die Rueckseite zu kleben und dann an den Kuehschrank zu haengen. Spart Platz und unnoetige Naegel.
Stephie

Huppicke hat gesagt…

Unsere beiden kleinen Mädels hatten letztes Jahr einen Filly-Adventskalender bei der Oma im Haus unten, einen Sockenkalender von mir befüllt, den hatte ich lange geplant, dann je einen Schokokalender vom Patenonkel und je einen Schokokalender von der ehemaligen Babysitterin. Und das Geschrei wann was geöffnet, bestaunt und gegessen wird ist mir so dermaßen auf den Senkel gegangen, dass ich den ganzen Advent ganz unadventliche Aggressionen morgens entwickelte. Resultat: absolutes Schokokalenderverbot (jüngere Tochter hat Laktoseintoleranz), kein Krimskrams in den Socken (zammelt hinterher sowieso nur rum, grrr). Es gibt den Filly-Kalender bei der Oma. Und ich habe in diesem Jahr den Sockenkalender mit Aktivitäten gefüllt - z.B. Plätzchen backen, Adventskranz basteln, Lieder singen, der kranken Oma Lene Flöte vorspielen usw. dazu gibt es für jeden ein Schokostück (laktosefrei) und basta.

Jeden Tag eine Aktivität wird anstrengend. Aber es ist machbar. Ich plane genau mit Kalender und habe mir auch eine Tabelle gemacht, wann was dran ist. So kann ich noch schnell mal Tage vertauschen oder was anderes erfinden.

Ich war vom Advent mit den Kindern letztes Jahr soo enttäuscht. Es ging nur noch ums mehr mehr mehr haben kriegen essen sehen. Wir brauchen Kerzenschein, Gesang, kindgerechte Bibelgeschichten und ein Gebet.
Oder nein. ICH brauche das. Und dieses Jahr machen wir es. Und wenn es nicht geht, dann hab ichs aber endlich mal ausprobiert und werd dem nicht mehr nachweinen müssen.

Ich merke, ich werde jetzt schon wieder aggressiv wenn ich an vergangenes Jahr denke. Die reinsten Werbeopfer waren meine Kinder. Ich will das nicht.

*Lufthol*
;-)

Liebe Grüße
Huppicke

Romy hat gesagt…

das ist eine ganz tolle Idee und wenn am 24. für alle etwas enthalten ist ist es doch auch gut.

LG Romy

Testmama hat gesagt…

Du bist schon die dritte "Großfamilie", bei der ich von Adventskalenderstress lese. ;)

Ich habe auch schon überlegt, nur noch Schokokalender zu kaufen, weil es irgendwann wirklich in Stress ausartet. Die Idee mit den Geschichten und der Krippe finde ich dagegen super, ich glaube, die klauen wir uns auch für nächstes Jahr (zumindest die Krippe, Geschichten gibt es bei uns auch dieses Jahr schon)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...