Mittwoch, 30. November 2011

In eigener Sache...

Hallo ihr Lieben!

Inzwischen bin ich schon fast am Ende der 28. Schwangerschaftswoche und alles wird etwas anstrengend.
Selbst kurze Strecken kann ich nur noch schwer laufen, was v.a. an den Mutterbändern liegt, die wohl bei "Mehrgebärenden" schneller Schmerzen verursachen, als beim ersten Kind. Aber zum Glück habe ich bisher keine ernsthaften Beschwerden.

Ich bin insgesamt nicht mehr so belastbar und muss überall kürzer treten, auch hier. Daher werde ich in der nächsten Zeit wohl nur noch drei Mal pro Woche posten. Morgen Freitag gibt es das Nussecken-Rezept - mmmhhh!

Liebe Grüße

Dienstag, 29. November 2011

Das gehört für mich zur Advents- und Weihnachtszeit Teil 1 - Deko

In einer kleinen Serie möchte ich Euch in der Adventszeit zeigen, was für mich unbedingt zu dieser Zeit dazugehört: Welche Deko, welche Bücher, welche Musik und welche Filme müssen einfach sein?

Heute ist die Deko dran.
Da ist für mich der Adventskranz besonders wichtig. Ich versuche, ihn selbst zu stecken oder zu binden, denn die gekauften gefallen mir nicht ganz so gut. Und ich dekoriere ihn selbst. Meistens habe ich auch noch ein Gesteck oder Teller mit vier Kerzen in der Küche stehen - ich mag einfach die Symbolik der vier Kerzen.....

Sterne gehören auch zur Deko - aus Tonpapier, Transparentpapier, Anissterne....
Besonders gerne mag ich auch Engel. Aber da bin ich wählerisch, nicht alle gefallen mir.

Und natürlich: Kerzen und Lichterketten! Am liebsten überall und jeder Ecke - meinen Mann treibe ich damit regelmäßig in den Wahnsinn - er pustet jede Kerze aus, sobald sich die Gelegenheit ergibt!
Ein Engel an der Haustür
Ich dekoriere gerne mit Naturmaterial: Anissterne, getrocknete Orangen- und Apfelscheiben... und natürlich richtiges Grün. Künstliches Tannengrün mag ich nicht besonders, dass gibt es nur an wenigen Stellen. Frisches Grün riecht so viel besser!
Goldene, silberne und rote Kugeln dürfen es auch gerne sein - aber nicht zuviel! Diese knallbunten Kugeln sind nicht so ganz mein Fall....

Eine weiteres wichtiges Deko-Element ist für mich unsere Krippe. Wie ich ja schon erwähnt habe, fangen wir während des Advents an, sie Stück für Stück aufzubauen. Hierzu kommt noch ein eigener Post, aber soviel sei jetzt schon gesagt: Ich mag meine Krippenfiguren so gerne, dass ich sie gerne länger als nur ein paar Tage stehen habe!

Was gehört für euch unbedingt zur Adventsdeko?

Montag, 28. November 2011

Advent

Nun ist er schon vorbei, der erste Advent. Habt ihr auch mit den ersten selbstgebackenen Plätzchen um den Adventskranz gesessen?
Mein Adventskranz - selbst gesteckt 
Welche Plätzchen gehören für euch immer zum Advent und Weihnachten?
Bei uns sind es Ausstechplätzchen, Spritzgebäck, Engelsaugen, Vanillekipferl, Schokokugeln und auch Nussecken.
Einige Rezepte habe ich euch ja schon verraten, die anderen werden wohl noch in den nächsten Wochen kommen. Bei unserem Kaffeeklatsch-Link-up findet ihr diese, und hoffentlich auch noch andere Ideen.
Das Gesteck auf dem Küchentisch
Mein Adventskalender von "Andere Zeiten" hat schon am Vorabend des ersten Advents angefangen, und das finde ich auch sehr schön. Die Kinder warten schon ganz ungeduldig auf den ersten Dezember. Die beiden Großen haben wieder einen Playmobil-Adventskalender (hat der Papa zugesagt bevor die Mama Nein sagen konnte....) und für unsere kleine Maus fülle ich selbst einen Kalender. Mal etwas Süßes, mal ein paar Haarspangen oder ähnliches.
Eigentlich haben wir auch zwei Geschichten-Adventskalender, aber meine Schwiegermutter hat dieses Jahr für jedes Kind einen Kalender mit kleinen Büchern vom Discounter geholt - da werde ich viel zu lesen haben!
Auf dem Regal in der Küche
Aber wir haben noch sozusagen einen anderen Adventskalender: Unsere Krippe!
Näheres werde ich euch später erzählen, aber heute schon mal soviel:
Wir bauen ab dem ersten Advent Stück für Stück die Krippe auf - zuerst der Stall bzw. die Grotte, die Hirten und Tiere, dann machen sich irgendwann Maria und Josef und auch die Könige auf den Weg (sie stehen also an einer anderen Stelle im Wohnzimmer). Am Heiligabend legen wir dann, direkt vor der Bescherung, das Jesuskind in die Krippe.
Weihnachten,Advent,Tradition

Freitag, 25. November 2011

Schokokugeln

Und noch ein Plätzchenrezept!

Das perfekte Rezept für gestresste Mütter - aber man muss sie vor den Kindern in Sicherheit bringen, denn denen schmecken sie auch!

Zutaten:
200 g Halbbitter-Schokolade
100 g Butter
120 g Zucker
2 Eier
2 Eigelb
200 g Mehl
2 EL Kakao
1/2 TL Zimt
1 Pr. Salz

Die Schokolade in kleine Stücke brechen und zusammen mit der Butter, entweder im Wasserbad oder in der Mikrowelle (geht dank der Butter super, bei ca 350 W für jeweils eine Minute!) schmelzen.
In eine Rührschüssel geben und Zucker, Eiern und Eigelb in eine Rührschüssel geben unterrühren. Dann Mehl, Kakao, Salz und Zimt unterrühren und die Masse für ca. 2 Stunden kühl stellen und fest werden lassen.

Dann mit Hilfe eines kleinen Löffels Teig abstechen und zu Kugeln formen (etwas Walnussgroß).
Diese Kugeln in

200 g Puderzucker

wälzen (bis sie richtig "paniert" sind).
Dann die Kugeln auf das Backblech setzen und bei ca. 170 ° C Umluft für ca. 14 Minuten backen. Die Kugeln sollten von innen noch ein bisschen weich sein.

Beim Backen platzt die Puderzuckerschicht auf und die Plätzchen sehen wie marmoriert aus. r
Verwendet besser Butter als Margarine, dann laufen die Plätzchen nicht so stark auseinander!
Viel Spaß damit und ein schönes Wochenende!

Verlinkt bei:

Donnerstag, 24. November 2011

Büchertipp: Die Kinder vom Möwenweg

Ich lese mit unseren Kindern immer wieder gerne die Bullerbü-Bücher von Astrid Lindgren. Sie sind einfach schön.
Aber ich stelle auch immer wieder fest, dass der Alltag der Bullerbü-Kinder nicht mehr viel mit dem Alltag unserer Kinder zu tun hat. Daher habe ich mich sehr gefreut, als ich die "Möwenweg-Bücher" von Kirsten Boie entdeckt habe.
Wir Kinder aus dem Möwenweg
Ähnlich wie bei den Bullerbü-Büchern ist die Erzählerin ein achtjähriges Mädchen mit zwei Brüdern - Tara. Die Familie zieh in eine neugebaute Reihenhaussiedlung im Möwenweg und findet dort noch andere Familien mit Kindern. Tieneke wird Taras beste Freundin. Es gibt nette, und weniger nette Nachbarn und viele Abenteuer zu  erleben.
Es gibt inzwischen einige Folgebände, ich habe gerade "Weihnachten im Möwenweg" bestellt, um es in der Adventszeit mit den Kindern abends zu lesen. Unsere Große liebt die Bücher, da sie sich auch schon gut mit Tara identifizieren kann.
Wenn ihr noch ein gute Kinderbuch sucht, kann ich euch die Reihe sehr empfehlen! Es ist ein bisschen "Bullerbü heute", der Lebenswirklichkeit der Kinder angepasst.
Weihnachten im  Möwenweg

Dienstag, 22. November 2011

Plätzchenbacken mit Kindern

Mit kleineren Kindern in der Adventszeit Plätzchen zu backen ist wunderschön - und meistens ziemlich anstrengend!
Wenn die Kinder ein Rezept aussuchen dürfen, sind es natürlich immer Plätzchen zum Ausstechen!
Den Teig bereite ich meistens vorher alleine zu. In der Regel muss der Teig sowieso eine Weile kalt stehen, und so kann man diesen Teil der Arbeit schonmal halbwegs in Ruhe erledigen und soweit aufräumen.

Zum Ausrollen und Ausstechen geht man am besten an den Küchentisch, die Kinder drumherum. Es ist praktisch, wenn man auf mindestens zwei Blechen backen kann und erst alles parat stellt, bevor man den Teig und Mehl zum Ausrollen holt. Sonst passiert nämlich vielleicht sowas...
Dann folgt das Ausrollen und Ausstechen - sicher ein paar Mal, denn meistens lassen die Kinder entweder ganz viel Platz zwischen den einzelnen Plätzchen oder stechen übereinander aus.
Der für die Kinder schönste Teil folgt, wenn die Plätzchen ausgekühlt sind: Das Verzieren!
Hierzu einfach aus Puderzucker, etwas Wasser oder Zitronensaft und Lebensmittelfarbe (steht bei den Backzutaten im Supermarkt) einen Zuckerguss herstellen - am besten mehrere Farben. Dann können die Kinder mit Hilfe eines kleinen Löffels den Zuckerguss auf die Plätzchen geben und dann noch etwas draufstreuen: Zuckerperlen, bunte Streusel, Schokostreusel, Smarties, Zuckerschrift.....
Perfektionismus ist hier völlig fehl am Platz - ihr stresst euch und eure Kinder damit nur! Wenn ihr besonders schöne Plätzchen wollt - macht sie entweder während die Kinder mit ihren beschäftigt sind oder plant dafür einen Abend zum Backen ein. Vielleicht mit einer Freundin?
Wir haben das in diesem Jahr vor - einen Abend lang besondere Rezepte oder Pralinen machen!

Dann sind die Plätzchen fertig -und die Mama meistens auch! Nun gilt es noch das Chaos in der Küche zu beseitigen - aber darin sind wir ja geübt....

Hier noch ein Rezept - geschmacklich gut, aber nichts besonderes. Der Teig ist ein Rührteig - nicht wundern! - aber er lässt sich sehr gut ausrollen und bricht kaum!

Zutaten für ein bis zwei Bleche:
100 g Butter
100 g Zucker
2 Eier                  schaumig rühren, ev. mit 2-3 Tropfen Backaroma verfeinern
250 g Mehl
1 Messerspitze Backpulver            unterrühen.

Bei ca. 180 ° C 5-10 Minuten backen.

Es gibt natürlich auch noch andere Plätzchen, die sich sehr gut zusammen mit Kindern backen lassen. Eine Idee sind die Engelsaugen von der letzten Woche, noch mehr Rezepte poste ich euch im Laufe der nächsten Wochen!

Verlinkt bei

Montag, 21. November 2011

Adventszeit - Weihnachtszeit

Heute geht es los, Katja und ich starten unsere Advents- und Weihnachtsreihe. Eine genaue Übersicht über unseren Plan für die nächsten Wochen findet ihr hier.

Wenn man in die Geschäfte schaut, dann beginnt die Advents- und Weihnachtszeit spätestens im Oktober und ist am 26.12. beendet. Eigentlich ist es so aber nicht gedacht....
Weihnachten,Advent,Tradition
Der Advent ist die Zeit der Vorbereitung auf Weihnachten. Früher begann der Advent mit St. Martin und dauerte ungefähr 40 Tage - ähnlich wie die Fastenzeit. Und tatsächlich ist der Advent auch eine Buß-und Fastenzeit!
Deutlich wird das v.a. in einer katholischen Messe: Der Priester trägt violette Gewänder - die Farbe der Bußzeiten. Es wird kein Gloria und kein Halleluja gesungen.
Schwer vorstellbar, in der Adventszeit zu fasten, oder? Das muss ja auch nicht unbedingt sein, in diesem Sinne geht wohl kaum jemand durch diese Zeit. Aber es ist eine Zeit der Vorbereitung und Erwartung:
Ganz konkret der Vorbereitung auf Weihnachten, die Geburt Jesu. Eine Vorbereitungszeit auf dieses unvorstellbare Wunder: Gott zwängt sich in Raum und Zeit, macht sich klein und wird Mensch!
Wenn man sich die Lesungen der katholischen Messen ansieht (ich weiß leider nicht, wie das in den evangelischen Kirchen gehandhabt wird) wird aber auch klar, dass es im Advent noch um mehr geht: Die Wiederkehr Christi am Ende der Zeiten. Auch ein schwer fassbarer Gedanke, auch wenn wir immer wieder mit dem "der Mayakalender sagt für 2012 den Weltuntergang"-Szenario konfrontiert werden.

Praktisch bedeutet die Adventzeit für viele: Vorbereitungstress für Weihnachten, Termine über Termine, Geschenkekaufen, Plätzchenbacken.....
Eine Möglichkeit, wenigstens ein bisschen zur Besinnung zu kommen, ist ein guter Adventskalender. Keiner aus Schokolade oder mit Schmuck - sondern einer, der mich zum Nachdenken bringt!
Zum zweitenmal habe ich mir den "Andere Zeiten"-Adventskalender bestellt. Im letzten Jahr war ich begeistert und ich bin schon sehr gespannt, welche schönen Texte er diesmal enthält.

Ist die Adventszeit jetzt dasselbe wie die Weihnachtszeit?
Die Antwort ist ganz klar: Nein!

Die Weihnachtszeit beginnt mit dem Weihnachtsfest und endet mit dem Fest "Taufe des Herrn" am Sonntag nach dem Dreikönigsfest. Früher dauerte die Weihnachtszeit sogar bis zum 2. Februar, dem Fest "Maria Lichtmess".
Die Weihnachtszeit ist im Sinne der katholischen Liturgie eine Festzeit. Dies erkennt man an den weißen Festgewändern der Priester, am Gloria und Halleluja und an der insgesamt besonders feierlichen Gestaltung der Gottesdienste.
Ja, Weihnachten ist nicht am 27. Dezember vorbei - auch wenn dann sämtliche Weihnachtsdeko aus den Geschäften verschwunden ist. Wir dürfen dieses Wunder noch länger feiern!

Donnerstag, 17. November 2011

Engelsaugen

Und schon geht sie wieder los: die Weihnachtsbäckerei!
Auch wenn das Backen zusammen mit den Kindern manchmal etwas anstrengend ist, so mag ich es doch gerne und genieße diese gemeinsamen Aktionen.
Gestern habe ich mit meiner Großen diese Engelsaugen gebacken - auf ihren ausdrücklichen Wunsch:

Zutaten:
150 g Mehl
50 g Zucker
1 Pr. Salz
40 g gem. Haselnüsse
100 g Butter
1 Eigelb

Aus den Zutaten einen Knetteig herstellen und ca. eine Stunde kalt stellen. Dann aus dem Teig kleine Kugeln formen,in die Mitte eine Vertiefung und unten flachdrücken.
Im vorgeheizten Backofen bei ca. 180 °C Umluft ca. 12 Minuten backen.

100 g rote Marmelade
erhitzen und in die Vertiefung der Plätzchen geben. Abkühlen lassen - fertig!

Mmhh, Plätzchen mit roter Marmelade mag ich besonders gerne!
Mein Sohn hat schon angekündigt, dass er heute nachmittag Ausstechplätzchen backen möchte..... jaja, bald ist Advent!
Ein schönes Wochenende euch!

Verlinkt bei:

Mittwoch, 16. November 2011

Babycountdown - 100 Tage noch!

Uuups, der zweite Countdown diese Woche - tut mir ja leid, aber heute ist es nunmal soweit: 100 Tage nur noch bis zum Entbindungstermin!
Ok, wir wissen ja, dass sich die Mäuschen nur in den seltensten Fällen daran halten - aber trotzdem....

Hier also wieder ein Babybauchbild und ein kleines Update:
Mein Bauchumfang beträgt 103 cm.
Meine Gewichtszunahme verrate ich nicht mehr - liegt aber voll im Rahmen!
Mein Frauenarzt ist sich sicher, dass wir ein Mädchen bekommen, der Name steht auch schon fest!

So langsam merke ich, dass das letzte Drittel bevorsteht und alles beschwerlicher wird - aber ich weiß ja wofür! Das Sodbrennen nervt ein bisschen und ich habe abends dicke Füße. Aber das sind alles nur Wehwehchen - ernsthafte Probleme habe ich  - Gott sei Dank! - bisher keine.

Die kleine Maus nimmt immer mehr Platz ein - nicht nur im Bauch, sondern auch in unserer Familie. Jeden Abend wird der Babybauch abgeküsst, damit das Baby auch gut schlafen kann!
Der größere Familienkalender für das nächste Jahr ist angekommen, bald müsste (hoffentlich) der neue Kinderwagen geliefert werden!
Bald hole ich die Kisten mit den Babysachen und fange an, alles durchzuwaschen....

Morgen werde ich zum Zuckertest gehen -zum ersten Mal! Auch bei einer vierten Schwangerschaft kann man ganz neue Erfahrungen machen....

!
Dieses tolle Bild habe ich bei Pinterest gefunden! So wahr!

Dienstag, 15. November 2011

Kaffeeklatsch im November

Hallo ihr Lieben!

Es ist wieder Zeit für unseren Kaffeeklatsch - diesen Monat wieder bei Katja von Ein bisschen Haushalt....
Diesmal wollen wir uns über Rezepte für Weihnachtsplätzchen austauschen.
Welche Plätzchen gehören jedes Jahr wieder in die Dose? Welche Plätzchen wollen die Kinder unbedingt backen? Welches Rezept von Oma ist einfach unschlagbar lecker?
Welches tolle neue Rezept habt ihr ausprobiert?

 

Wir freuen uns schon auf viele tolle Rezepte von euch!

Montag, 14. November 2011

Noch 40 Tage....

dann ist Weihnachten!

Wusstet ihr, dass die Adventszeit früher mal mit dem Martinstag begann? Somit dauerte die Adventszeit ähnlich lange wie die Fastenzeit -40 Tage.
In der Bibel lesen wir immer wieder, wie sich die Propheten und Jesus 40 Tage lang auf etwas vorbereiten - meistens durch Fasten. Und auch hier gehen jetzt die Advents- und Weihnachtsvorbereitungen los!

Zusammen mit Katja von Ein bisschen Haushalt... möchte ich euch durch diese Zeit begleiten. Jeden Montag findet ihr, nächste Woche beginnend, bei uns beiden etwas zum Thema Advent und Weihnachten - lasst euch überraschen! Es gibt auch Link-ups, ihr dürft gespannt sein!






Freitag, 11. November 2011

Stutenkerle und St. Martin

Heute ist Martinstag - in unserer Familie ein besonderer Tag denn ist gleichzeitig der Namenstag des Oberhäuptlings! Und da der Junior-Indianer den Vornamen seines Vater als Zweitnamen findet er das Martinsfest auch besonders wichtig!

Im Kindergarten haben wir schon Laternen gebastelt und am Sonntag findet in unserer Kirchengemeinde der große St. Martinsumzug statt. St. Martin reitet auf seinem Pferd voran und es wird die Geschichte der Mantelteilung nachgespielt. Anschließend gibt es "Martinsmäntel" zum Teilen. Das ist kein althergebrachtes Brauchtum sondern wurde vor ein paar Jahren eingeführt, weil sich die traditionellen Stutenkerle (oder auch Weckmänner genannt) so schlecht teilen lassen! Vor allem, wenn sie noch eine Tonpfeife haben!

Mir gefällt diese neue Tradition für den Martinsumzug, denn sie macht das Teilen für die Kinder einfacher und selbstverständlicher. Aber ganz untergehen sollen die armen Stutenkerle ja nicht, darum backe ich selbst welche. So schwer, wie man vielleicht erst denkt ist das gar nicht!

Für den Teig:
200 ml Milch erwärmen und
100 g Butter darin schmelzen lassen, zusammen mit
500 g Mehl
1 Päckchen Trockenhefe
3 EL Zucker
1 P. Vanillezucker
1 gestr. TL Salz
1 Ei und
1 Eiweiß             zu einem Teig verarbeiten (mit Knethaken natürlich) und gehen lassen, bis sich der Teig sichtbar vergrößert hat. Dann den Teig nochmal durchkneten und in sechs gleich große Portionen teilen. Die Teigstücke zu Rollen formen, dann einen Kopf formen und darunter, kegelförmig den Körper. Für die Beine das Teigstück unten einschneiden und etwas auseinanderziehen. Für die Arme zwei Schnitte an den Seiten machen und etwas zur Seite ziehen (sieht dann aus, als hätte der Stutenkerl die Hände in den Hosentaschen)
Mit einem Eigelb bestreichen und Rosinen als Augen, Mund und Knöpfe eindrücken. Ca. 15 Minuten bei
180 ° C Umluft backen.

Ich hoffe, ihr könnt auch anhand des Bildes vom fertigen Stutenkerl erkennen, wie die Anleitung gemeint ist. Leider konnte ich gestern abend keine Bilder mehr machen - die Kamera streikte!
Es stellte sich heraus, dass mein Sohnemann wohl damit rumgespielt und den Akku falsch eingesetzt hat! Da muss man erst mal drauf kommen.....


Verlinkt bei:
Photobucket

Donnerstag, 10. November 2011

Herbstlich - mein Fazit

Katja von Ein bisschen Haushalt... und ich haben euch in den letzten Wochen auf eine Herbstchallenge geschickt:
Wir haben jeden Morgen eine Kerze angezündet, uns und unsere Lieben mit guter Musik und schönen Düften verwöhnt, wir haben versucht besondere Momente mit unserer Familie und romantische mit unserem Mann zu verbringen. Außerdem haben wir ausgemistet.
Unsere Herbstchallenge
Und jetzt? Was hat uns das gebracht?
Nun, ich hoffe zunächst, eine schöne Zeit! Ich hoffe, ihr und eure Familie habt das alles genossen!

Einiges hat bei uns gut geklappt, anderes nicht ganz so.... schöne Momente mit den Kindern ergaben sich oft ungeplant, geplantes ging irgendwie schief... so ist halt manchmal!

Ich habe wieder gemerkt, wie gut mir Musik gerade in der dunklen Jahreszeit tut, ebenso wie Düfte. Normalerweise greife ich instinktiv zu der CD, die mir gerade gut tut. Gerade jetzt sind das oft ruhigere Lieder und Balladen (Kuschelrock lässt grüßen ;-)). Bald kann ich die erste Weihnachts-CD rausholen. Das ist bei mir immer die von Celine Dion und ersteinmal höre ich auch nur ein Lied daraus:
(das Original konnte ich leider nicht einfügen - danke, liebe GEMA!)

Ich übersetze mal einen Teil ganz frei:
"Ein weiteres Jahr ist vergangen 
und ich bin immer noch die an deiner Seite - 
nach all der Zeit.
Wir gehören immer noch zusammen - 
auch wenn ein weiteres Jahr vergangen ist."
Das trifft meine Stimmung im November und Dezember ganz gut - eine Mischung aus Wehmut und Dankbarkeit.
Der alte Babykleiderschrank ist runter in den Flur gewandert und beherbergt jetzt die Jacken, Schuhe und Mützen der Kinder - und unser Flur ist endlich ordentlich! Unsere Garderobe war einfach viel zu klein für die Sachen von fünf Personen! Ich habe auch verschiedene andere Stellen aufgeräumt, z. B. die Kommode auf der unser Telefon steht. Sie steht im Flur so, dass dort "mal eben" alles abgelegt wird - ganz schlecht! Was für ein schönes Gefühl, die endlich wieder in Ordnung zu haben!
Daran merke ich, wie sehr mich Unordnung stressen kann!

Was mir an Challenges grundsätzlich gefällt:
Sie erinnern mich immer wieder daran, meine Prioritäten zu überdenken und immer wieder neu zu überlegen, wie ich sie im Alltag umsetzen kann. Sie erinnern mich an die Dinge die wirklich wichtig sind und daran, Platz dafür zu schaffen und Unwichtiges auszumisten (in jeder Hinsicht!).

Ihr merkt schon, dass war sicherlich nicht die letzte Challenge, die wir uns überlegt haben!
Liebe Grüße

Mittwoch, 9. November 2011

Stillen

Ich habe eben über Facebook diesen Artikel gefunden und kann es nicht lassen....
Stillen ist nunmal das Beste - eigentlich kann man das nicht diskutieren....

Lest selbst: FAZ- Artikel: Kritik an Werbekampagnen für Flaschennahrung

Bald ist Nikolausabend da....

Nicht einmal einen Monat dauert es noch, dann ist schon Nikolaus! Für die Kinder ist das immer ein Riesenereignis, dass die Zeit bis Weihnachten verkürzt.

Habt ihr schoneinmal genau hingeschaut, was ihr euren Kindern in den Stiefel bzw. auf den Teller legt? In den meisten Fällen liegt dort kein Schokoladennikolaus - sondern ein Weihnachtsmann!

Wer das völlig ok findet braucht jetzt nicht unbedingt weiterlesen. Ich finde es aber schade, dass eine Werbefigur nicht nur das Christkind, sondern irgendwie auch den Nikolaus ersetzen soll. Gerade der Nikolaus ist für die Kinder so ein "greifbarer" Heiliger, es gibt soviele Geschichten über ihn zu erzählen und soviel Brauchtum!

Ich versuche also seitdem ich Kinder habe, richtige Nikoläuse aus Schokolade aufzutreiben! Das ist nicht immer einfach, hat aber immer geklappt! Einen richtigen Nikolaus erkennt ihr an der Mitra und dem Bischofsstab.
Beim katholischen Vivat-Verlag könnt ihr wunderschöne Nikoläuse bestellen, ebenso beim Bonifatiuswerk. Das führt alljährlich auch eine tolle Aktionn durch, die Weihnachtsmannfreie Zone!
Dort gibt es auch Bastelanleitungen, um aus Schokoladenweihnachtsmännern Nikoläuse zu machen.

In großen Supermärkten und Kaufhäusern findet man manchmal richtige Nikoläuse - einfach mal genau gucken!

Auf der Seite bischof-nikolaus.net  findet ihr noch weitere Informationen und verschiedene Nikolausfiguren aus Schokolade.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...