Mittwoch, 7. September 2011

Ratgeber für Eltern, Teil 1

Ich muss es ja gestehen: Ich lese nicht nur gerne Romane und Krimis, sondern auch zwischendurch mal Ratgeber. Nicht weil ich denke, dass ein Buch alle meine Probleme lösen könnte, sondern weil ich gerne dazulerne und mich informiere. Normalerweise kann ich aus jedem Buch etwas lernen, selbst wenn ich nachher nur weiß, wie ich es nicht machen möchte!

Aber manche Ratgeber sind lesenswerter als andere und ich möchte euch in einer kleinen Serie ein paar Ratgeber vorstellen, die ich sehr gut und hilfreich finde.

Das Geheimnis glücklicher Kinder

Eines der ersten Ratgeber zum Thema Erziehung die ich gelesen habe war Steve Biddulphs "Das Geheimnis glücklicher Kinder". Es geht weniger um die perfekte Methode zu erziehen, sondern eher um die Beziehung zu den Kindern. Trotzdem habe ich aus den Büchern von Biddulph viele konkrete Anregungen übernommen. Eine betrifft z. B. die Art und Weise mit den Kindern zu reden.
Was passiert, wenn ich dich inständig bitte, jetzt nicht an einen rosa Elefanten zu denken? Du denkst sofort und unweigerlich an einen rosa Elefanten! Und zwar, weil unser Gehirn das kleine Wörtchen "nicht" einfach ignoriert! Bei Kindern ist das genauso. Was passiert also, wenn man ruft "Pass auf, dass du nicht runterfällst!" - Das Gehirn registriert nur "runterfallen" und das Kind merkt: "Oh Mist, ich könnte runterfallen." Besser: "Halt dich gut fest."

Oje, ich wachse!: Von den 10 "Sprüngen" in der mentalen Entwicklung Ihres Kindes während der ersten 20 Monate und wie Sie damit umgehen können

Von diesem Buch haben die meisten sicherlich gehört. Es werden die verschiedenen Entwicklungssprünge beschrieben, die ein Baby in den ersten 1 1/2 Jahren macht. Also bei meiner Jüngsten passte das meiste ziemlich gut! Am interssantesten fand ich aber, dass man sich besser vorstellen kann, wie die Welt gerade für dieses Kind aussieht, was es wie wahrnehmen kann. Das hat mir sehr geholfen, meine Kinder zu verstehen.

Bullerbü ist überall: Das Geheimnis von Kinderglück und stressfreiem Familienleben

Kürzlich habe ich dieses Buch von Isabel Köller in der Stadtbibliothek gefunden. Da ich (wie wahrscheinlich die meisten in meiner Generation) "Bullerbü" als Synonym für eine schöne Kindheit sehe, hat mich der Titel direkt angesprochen. Die Autorin ist Großfamilienmama und man merkt ihre Erfahrung mit dem Thema. Es sind viele Zitate von Astrid Lindgren und aus den Bullerbü-Büchern enthalten und diese machen deutlich, worum es geht: Die Kinder anzunehmen und lieben wie sie sind, ihnen Zeit und Raum zu lassen. Wer Patentrezepte sucht, ist hier falsch. Wer seine Kinder zu Uniprofessoren erziehen will auch. Aber alle, die möchten dass aus ihren Kindern glückliche Menschen werden, kann ich dieses Buch nur empfehlen.

Kennt ihr diese Bücher? Wie ist eure Meinung dazu?

Liebe Grüße

Kommentare:

Muschelsucher hat gesagt…

Danke für die guten Tipps...

Liebe Grüße

Bianca hat gesagt…

Von Steve Biddulph habe ich das Buch "Jungen" und fand es recht gut. Könnte eigentlich mal wieder darin lesen...
Das zweite kannte ich vom Hörensagen, hab's aber nie gelesen. Und das Bullerbü-Buch klingt vielversprechend. Gleich mal schauen, ob unsere Bibliothek das auch hat! Ich mag nämlich Ratgeber auch sehr gerne!
LG, Bianca

Stephanie hat gesagt…

Ja, die anderen Bücher von Steve Biddulph kann ich auch empfehlen: "Weitere Geheimnisse glücklicher Kinder", "Jungen, wie sie glücklich heranwachsen" (fand ich ganz wichtig, die Jungs kommen heute doch manchmal etwas kurz) und "Leben, Lieben und erziehen in den ersten sechs Lebensjahren".

Schön, dass euch die Tipps gefallen, bald gibt es mehr!
Liebe Grüße
Stephanie

Katja hat gesagt…

Das Geheimnis glücklicher Kinder hatte ich auch gelesen - und sogar den zweiten Band. Der ist auch ganz empfehlenswert!

Ich finde auch die Bücher von Remo Largo noch sehr gut - etwas wissenschaftlicher, aber für einzelne Fragen super gute Nachschlagewerke!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...