Dienstag, 3. Mai 2011

Vorratshaltung

Ich habe immer eine gewisse Menge Vorräte zuhause. Lebensmittel, aber auch Haushaltsrollen, Toilettenpapier, Zahncreme, Seife....
Ich habe einfach keine Zeit und keine Lust, einkaufen gehen zu müssen, nur weil ich keinen Zucker mehr im Haus habe!

Ich kaufe wenn möglich im Angebot. Wenn die Lieblingskekse der Kinder gerade im Aldi 0,30 € günstiger sind als normal, hole ich auch gleich fünf Tüten. Wenn die Flüssigseife mit meinem Lieblingsduft beim Lidl im Angebot ist, kaufe ich gleich zwei. Das hat den Vorteil, dass ich für alle Fälle gewappnet bin und mittelfristig Geld spare. Im Angebot sind auch mal Markenprodukte drin, die ich zum Normalpreis vielleicht nicht kaufen würde.
Die Nachteile: Erst einmal gibt man u. U. mehr aus als man eigentlich geplant hat, man muss den Platz zum Lagern haben und man muss im entscheidenen Moment daran denken! Gerade letzteres kann schnell zum Problem werden, daher versuche ich die Sachen entweder in ein offenes Regal im Hauswirtschaftsraum oder immer an denselben Platz zu stellen. So vergesse ich hoffentlich nichts!

Einige Sachen möchte auch immer auf Vorrat haben, um gut kochen zu können. Dazu gehören: Mehl, Zucker, Reis, Nudeln, Tiefkühlgemüse.... diese Sachen müssen einfach da sein. Aber nicht unbedingt in einer riesigen Menge. Meistens gilt hier: Eine Packung im Gebrauch, eine im Vorrat. Es sei denn natürlich, ich weiß, dass ich in einer Woche mehr brauchen werde. Oder es sind gerade die guten Nudeln im Angebot....

Wie haltet ihr es mit den Vorräten?

Verlinkt bei:

Kommentare:

Muschelsucher hat gesagt…

Mein Mann ist Vorratsholicer ;-)

Unter 10 Glas Nutella im Vorrat = Notstand.

Aber wenn man sie dann mal für 99 Cent abgreifen kann, dann ist es aber auch wirklich ein guter Preis.

Nudeln kaufe ich immer 30 Packungen ein und dann wieder, wenn sie verbraucht sind.

Gleiches bei anderen gutzu lagernden Nährmitteln-
also was im Angebot ist, wird gelagert.

Gestern Abend wurde Fleisch reduziert, also habe ich das gestern noch zubereitet und fertig eingefroren.

Wir kaufen auch 2 mal im Jahr ein Anteil von einem Biorind.

H milch haben wir auch meist 40 l im Vorrat - läßt sich am Besten aufschäumen für Kaffee.

Aber ich führ ja auch Haushalt für 6-8 Personen. Da verbraucht man mehr und schneller

Liebe Grüße

Nellystories hat gesagt…

Wow, ich bin ehrlich beeindruckt. Ich gehöre zu der Spezies, die einen Einkaufszettel schreibt, ihn dann aber daheim liegen läßt oder mit dem Zettel in der Hand durch den Supermarkt läuft und nicht wirklich draufguckt. Bei der Heimfahrt stelle ich dann meistens fest, daß ich so abgelenkt war, von den vielen bunten Artikeln und Angeboten, daß ich unter Umständen vergessen habe, die Milch oder die Eier zu kaufen (also wichtige Dinge, nur weil ich das Asia-Regal bis ins Detail angeguckt habe). Also leicht verpeilt, mindestens jeden 2. Tag beim Einkaufen und supi im Improvisieren (5 Eier laut Rezept, egal, hab nur noch 3, muß auch reichen). Ich bin aber sehr offen, mich zu verbessern und lerne viel von Euch. Werde in Zukunft auch das ein oder andere doppelt kaufen, damit ich eins im Vorrat habe.

Andrea hat gesagt…

Das ist jetzt aber nicht dein Schrank oder? Oder gibt es einen englischen Laden in eurer Stadt ;-)

Ich habe eigentlich auch immer gewisse Vorräte zuhause. Mehl, Zucker, voller Gefrierschrank, Konserven. Aber ich mache regelmäßig einen Wocheneinkauf, der sich nach dem Inhalt der Biogemüse- und Obsttüte richtet, die wir wöchentlich kaufen und dem daraus folgenden Speiseplan. So haben wir auch immer alles zuhause und ein bisschen mehr, damit wir nicht umkommen, wenn der Einkauf sich mal verschiebt.

Drei oder fünf Pakete zu kaufen, nur weil es gerade im Angebot ist, ist nicht meines. Mal sind die Dinge hier, mal da im Angebot und dann kaufe ich sie dementsprechend oder ich kaufe sie halt zu ihrem Normalpreis.

Ich zähle wohl nicht zu den Schnäppchenjägern ...

Viele Grüße
Andrea

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...