Dienstag, 26. April 2011

Wäsche waschen

In fast allen Blogs mit dem Thema Haushalt und Kinder die ich bisher gelesen habe geht es früher oder später auch einmal um das Thema Wäsche waschen. Kein Wunder!
Für viele scheint ein Waschtag pro Woche eine gute Lösung zu sein - für mich nicht!

Ich habe lange nach dem Waschtagprinzip gearbeitet, und so lange wir keine Kinder hatten funktionierte das auch so halbwegs. Mit Kindern nicht mehr. Die Wäscheberge wurden einfach zu groß und auf mich wirkt ein riesiger Berg Schmutzwäsche einfach nur demotivierend und deprimierend.

Daher bin ich dazu übergegangen jeden Tag zu waschen. Und für mich funktioniert es großartig!

Abends, wenn die Kinder sich umziehen sammle ich die Wäsche direkt ein und stelle die Waschmaschine an. Morgens früh, direkt nach dem Aufstehen und Anziehen und noch vor dem ersten Kaffee räume ich die Waschmaschine aus und den Trockner an. Wenn nötig, stelle ich dann die zweite Ladung Wäsche an. Und dann habe ich mir meinen Morgenkaffee verdient! Wenn ich die Wäsche draußen aufhängen möchte (was ich, sobald das Wetter es zulässt gerne tue) lege ich die Wäsche in den Korb und hänge sie so bald wie möglich draußen auf. Das sieht doch nach einer fleißigen Hausfrau aus, wenn die Wäsche schon um sieben auf der Leine flattert ;-)...

Im Laufe des Vormittags wird der Trockner fertig, die Waschmaschine ist bis dahin ggf. auch nochmal durchgelaufen. Ich falte die meiste Wäsche direkt aus dem Trockner auf, lege sie in den Wäschekorb und räume sie dann weg. Oder ich falte möglichst direkt von der Leine. Bügelwäsche sammle ich in einem Extrakorb. Ein- bis zweimal in der Woche hole ich dann das Bügelbrett raus.
Oft hänge ich nur die Wäsche auf, die nicht in den Trockner kann. Das mache ich guten Gewissens, weil wir einen Wärmepumpentrockner haben, der relativ stromsparend arbeitet. Jetzt, wo es wärmer wird hänge ich auch gerne die Wäsche auf, aber im Winter und bei schlechtem Wetter spare ich mir das.

Was mir an diesem System gefällt:
Ich bin jeden Tag nur kurze Zeit mit der Wäsche beschäftigt (ok, wenn viele kleine Teile aufzuhängen sind dauert es etwas länger). Zeit zum Bügeln kommt natürlich noch dazu.
Es sammeln sich keine Wäscheberge an, Lieblingsteile können schnell wieder angezogen werden. Wenn ich mal an einem Tag nicht zum Waschen komme, mache ich einfach am nächsten Tag weiter und wasche halt zwei Maschinen.

Welches Wasch-System funktioniert für euch?

Verlinkt bei:
Unwasted Homemaking Linky

Kommentare:

Nellystories hat gesagt…

Liebe Stephanie, ich mache das auch so ähnlich. Wir sind ja 4 Personen und wenn man sich nur 2 Tage nicht mit der Wäsche beschäftigt, wird es ein riesiger Berg. 4 x Unterwäsche, Socken, 4 x Oberteile (1 x Oberhemd vom Mann), inkl. Handtücher (Bad und Küche). Ich sortiere gleich beim Aufbewahren der Schmutzwäsche vor, damit ich immer sehe, was am meisten ergibt, das wird dann gewaschen (also 60 ° dunkel oder so).
Allerdings habe ich das Problem, daß ich meistens ein schlechtes Gewissen habe, weil eine Waschladung enorm viel Energie verbraucht. Wenn man das jeden Tag hat, kommt da schon was zusammen. Ich benutze also so oft ich kann auch die Spartaste und hänge wenn möglich immer im Freien oder im Keller auf. Der Trockner kommt bei mir nur im Notfall zum Einsatz.

elsie hat gesagt…

Dein Zitat: "Das sieht doch nach einer fleißigen Hausfrau aus, wenn die Wäsche schon um sieben auf der Leine flattert ;-)..."

trifft fast auf mich auch zu, zwar nicht schon um sieben, aber eine Stunde später hängt die erste Ladung auch fast immer draußen.

Ja, ich wasche auch am abend die erste Maschine, dazu gesellen sich am nächsten Morgen noch 2-3.

Gerade jetzt nach den Feiertagen war der Wäschekorb übervoll. Meine erste Tätigkeit heute Morgen war das Sortieren, drei Maschinen sind durch. In einer regenfreien Pause habe ich alles rausgehängt, trocken wird die Wäsche allerdings heute nicht, aber sie riecht wenigstens gut ;-)

ich werde sie wohl heute abend noch mal schleudern und auf den Dachboden hängen.

Am liebsten ist mir aber, wenn alles schon bis Mittag trocken ist und ich gleich zusammenlegen kann. Dann liegt alles schnell in den Schränken.

Mit dem Bügel halte ich es auch wie du. Aber wenn die Wäsche nicht zu "knochen"trocken ist, spare ich daran auch.

Liebe Grüße aus dem elsieland!

{esther} hat gesagt…

I wash about 2 loads a day. If I'm gone one day It ends up piling. :0/ But it works best for me to fold out of the dryer too...{this however doesn't always happen!} But the clothes don't wrinkle and I can put my folded clothes directly into the laundry basket ready to put away.

Thanks for linking up for Simply Homemaking!

Much Love & Blessings,
ESTHER
Our Simple Country Life

Nickel hat gesagt…

Ich mach das fast genauso! Ich stell die Wäsche an, wenn morgens alle aus dem Haus sind und wasche eigentlich jeden Tag. Früher hatte ich auch einen Waschtag, aber das ist wirklich viel zu anstrengend - mittlerweile bin ich nicht mal mehr sicher,ob es zeitlich möglich ist, die Wäsche einer ganzen Woche an nur einem Tag zu waschen ;)

Stephanie hat gesagt…

Also ich fände es schwierig, alles an einem Tag zu waschen!
Die Energiespartaste benutze ich auch oft, aber die Waschmaschine ist auch immer voll, daher hält sich mein schlechtes Gewissen in Grenzen ;-)
Wenn die Wäsche mittags wieder komplett in den Schränken liegt - das ist wirklich schön!
Liebe Grüße und danke für eure Kommentare!

Far Above Rubies hat gesagt…

I wash about two loads per day. I dry and fold immediately or else it starts to pile up.

The children do fold and put away their own clothes which has been a great help.

Thanks for linking up to Domestically Divine. It's wonderful to hear from you.

Blessings,

jasmine

DWYHomemaking hat gesagt…

I love this system! I've tried for years to just do laundry when needed and it doesn't work! I'm now trying your system along with having a specific day for specific laundry. {Monday-Sheets and Towels, Tuesday-Dress Clothes etc...} Thanks for linking up at Unwasted Homemaking!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...