Mittwoch, 6. April 2011

Good Morning Girls: Was ich durch den Jakobusbrief gelernt habe

Anfang Januar fragte Katja im Fromme-Hausfrau-Forum, ob jemand die Good-Morning-Girls kennt. Ich kannte sie nicht, fand die Idee aber sehr gut. Bald hatte sich eine Gruppe gefunden und dann ging es los.
Morgens habe ich die angegebenen Verse gelesen und abgeschrieben. Ich habe nach der SOAP-Methode gearbeitet (mehr dazu hier). Meistens bin ich gegen Mittag dazu gekommen, meine Gedanken im Forum zu schreiben.

Es war immer sehr interessant zu lesen, welche Gedanken sich die anderen gemacht haben. Einige Verse fand ich unverständlich, bis mir andere "Mädels" mir Erläuterungen dazu gaben. Ich habe sehr vom Austausch mit anderen profitiert und fand es sehr schade, dass einige nur wenig Zeit hatten zu schreiben oder sich zwischendurch abmelden mussten.

Am Freitag haben wir den letzten Vers aus dem Jakobusbrief gelesen, diese Woche sollen wir unseren Lieblingsvers auswendig lernen und zusammenfassen, was wir gelernt haben.

Ich konnte mich nicht für einen Vers entscheiden, aber ich hoffe, dass ich auch drei Verse auswendig lernen werde:

Vers 1, 19: "Denkt daran, meine geliebten Brüder: Jeder Mensch soll schnell bereit sein hören, aber zurückhaltend im Reden und nicht schnell zum Zorn bereit."
Dieser Vers war auch eine Wochenaufgabe. Ich finde ihn so lebensnah! Wie schnell reden wir, wo wir lieber genau hinhören sollten, wie schnell werden wir wütend, obwohl wir mit Ruhe viel mehr erreichen würden...

Vers 1, 5: "Fehlt es einem von euch an Weisheit, dann soll er sie von Gott erbitten. Gott wird sie ihm geben, denn er gibt alles gern und macht niemand einen Vorwurf."
Diesen Vers hatte ich mir schon vor längerer Zeit aufgeschrieben. Er erinnert mich daran, dass ich Gott nicht nur um Hilfe bitten darf, sondern auch soll. Und: Gott erwartet nicht von mir, dass ich alles alleine schaffe, ich darf seine Hilfe annehmen.

Und ein besonders guter Merksatz:
Vers 4, 17: "Wer also das Gute tun kann und es nicht tut, der sündigt."
So einfach ist das - und so schwer!

Was ich noch durch den Jakobusbrief gelernt habe:
Nicht über andere zu urteilen.
Gerettet sind wir durch den Glauben, aber der muss sich in Werken zeigen.
Geduld ist wichtig. Ausdauer in schweren Zeiten, Sanfmut im Umgang mit anderen, Selbstbeherrschung - all das sind Formen von Geduld.
Wir dürfen konkret beten - wie Elija!

Ich lese jetzt wieder jeden Tag in der Bibel und merke, dass ich dabei nicht nur viel lerne sondern auch im Alltag ruhiger bin.

An dieser Stelle möchte ich mich bedanken: Bei allen Mädels aus unserer Online-Gruppe, für den Austausch und die Erklärungen,  und auch bei Angela und Courtney! Eure Posts und Videos waren für mich sehr hilfreich, ich habe mich immer darauf gefreut. Es war toll, Teil einer so großen Gruppe zu sein!

Und jetzt.... lese ich erst einmal weiter im Neuen Testament und freue mich auf die nächste Runde der GMG im Sommer. Ich bin ja so gespannt.... Mit unserer Gruppe wollen wir uns in der Zwischenzeit einen Psalm pro Woche vornehmen.

Liebe Grüße, heute vor allem an alle Good-Morning-Girls!
Stephanie

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...