Montag, 11. April 2011

Fastenzeit mit Katja und Stephanie Teil 5 - Kreativ

Und schon sind wir in der fünften Woche unserer Fastenaktion! Heute beschäftigen Katja und ich uns mit verschiedenen Möglichkeiten, die Fastenzeit kreativ zu gestalten. Katjas Post findet ihr hier.

Ich werde Euch heute von einer relativ neuen, kreativen Tradition in unserer Familie berichten, die für uns zur Vorbereitung auf Ostern gehört:
Wir basteln gemeinsam unsere Osterkerze!

Zunächst einmal, möchte ich kurz die Bedeutung der Osterkerze erklären:
Die Osterkerze ist ein Symbol für den auferstandenen Jesus. In der katholischen Kirche wird zu Beginn der Osternachtfeier die Osterkerze am Osterfeuer entzündet und in die Kirche getragen. Begleitet wird sie von dem Ruf: "Lumen Christi" (Christus das Licht) und die Gemeinde antwortet: "Deo gratias" (Dank sei Gott). Jeder hält eine Kerze in der Hand, die alle von der Osterkerze ausgehend angezündet werden, so dass die Kirche nur vom Licht vieler Kerzen erleuchtet ist. Das Licht der Osterkerze symbolisiert das Licht des Glaubens und der Hoffnung, die Freude über die Auferstehung.
Die Osterkerze brennt während der Osterzeit (also bis Pfingsten) in jeder Messe, als Erinnerung an die Auferstehung und die Osterfreude. Genauso erinnert uns die Osterkerze zuhause an Jesus und an seine Auferstehung.

Wie gestaltet man nun eine Osterkerze?
Zunächst braucht ihr eine schlichte Kerze in weiß oder cremefarben. Sie sollte nicht zu klein sein, damit ihr genug Platz zum Gestalten habt. Die genaue Größe und Form bleibt euch überlassen.
Dann braucht ihr Wachsplatten, die ihr in jedem Bastelladen bekommen könnt. Es gibt sie in verschiedenen Farben, auch in Gold und Silber. Es sind auch Wachsstreifen erhältlich, ebenso fertige Motive wie z. B. ein Osterlamm. Die kosten natürlich auch entsprechend...
Aus den Wachsplatten könnt ihr die einzelnen Elemente mit einem Messer ausschneiden oder auch mit einer Plätzchenform ausstechen (z. B. ein Herz). Buchstaben und Zahlen mache ich gerne auf folgende Weise: Ich nehme ein bisschen Wachs und knete es. Ich rolle eine "Schlange" und forme damit die Buchstaben bzw. Zahlen. Für mich klappt das besser als ausschneiden. Kompliziertere Motive kann man auf der Papierrückseite der Wachsplatte aufzeichnen und ausschneiden. Dann zieht man das Wachs vom Papier ab und platziert das Wachs an der richtigen Stelle auf der Kerze. Fertig!

Was gehört auf eine Osterkerze?
Oben seht ihr ein Foto von einer alten Osterkerze aus unserer Kirche (die haben wir zur Hochzeit geschenkt bekommen). Dort seht ihr die klassischen Elemente einer Osterkerze: Ein Kreuz mit den Wundmalen, die Jahreszahl, Alpha und Omega (Anfang und Ende).
Grundsätzlich könnt ihr die Osterkerze aber so gestalten, wie ihr wollt. Im letzten Jahr habe ich hinter das Kreuz eine aufgehende Sonne gemacht. Wir haben die Kerze auch noch mit anderen Symbolen versehen: Blumen für den Frühling, Brot und Wein, einen Fisch, Ostereier, einen Hasen.....
Diese Kerze hat meine Mutter für meinen Sohn als "Geburtstagskerze" gestaltet.  Das "ChiRoh"-Zeichen könnte man auch auf einer Osterkerze verwenden.

Wir werden unsere Kerze erst in der Osterwoche fertigstellen, daher habe ich noch kein Foto (und die vom letzten Jahr ist schon lange abgebrannt). Aber ich zeige euch unsere Osterkerze noch, versprochen!

Liebe Grüße

Verlinkt bei:
works for me wednesdays

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...