Mittwoch, 23. März 2011

Bibellesen

Täglich in der Bibel zu lesen ist mir sehr wichtig geworden. Im Laufe der letzten Jahre habe ich verschiedene Methoden ausprobiert:


1. Mit Lesehilfe:
Es gibt Bücher, die für jeden Tag die ökumenische Bibelese plus eine kurze Auslegung bzw. einen Impuls beinhalten. Mit so einem Buch habe ich zwei Jahre lang in der Bibel gelesen. Eigentlich hat es mir gut gefallen: Ein fester Plan, jeden Tag Erläuterungen.... Aber als ich ein Baby hatte wurde es schwierig, jeden Tag in der Bibel und in diesem Buch zu lesen.

2. Der Reihe nach:
Vor Jahren habe ich mir zusätzlich zu meiner Einheitsübersetzung die "Hoffnung für alle"-Übersetzung gekauft. Dort fand ich vorne eine Liste mit allen Büchern der Bibel und für jedes Kapitel ein Kästchen, in das man einen Haken machen konnte. Also habe ich mit Genesis 1 angefangen und bin auf diese Weise fast ganz durch das Alte Testament gekommen. Der Vorteil dieser Methode ist, dass man wirklich jeden Teil der Bibel liest - aber gleichzeitig kann dies auch ein Nachteil sein. Denn es gibt, gerade im AT einige Kapitel die ehrlichgesagt ziemlich langweilig sind. Die Maße des Tempels oder ellenlange Ahnenlisten sind nicht immer das, was man gerade braucht.... Aber wie gesagt: Man lernt die Bibel in ihrer ganzen Bandbreite kennen und man weiß genau, wo man steht, was man schon geschafft hat, und was noch vor einem liegt. Man kann soviel lesen, wie man gerade schaffen kann.

3. Mit der Gruppe - ganz intensiv:
Seit Januar lese ich mit einer Good -Morning-Girls Gruppe den Jakobusbrief. Wir lesen einen bestimmten Abschnitt pro Tag und tauschen uns darüber in einem Forum aus. Die Abschnitte sind i. d. R. kurz, oft nur einen Vers lang. Ich lese nach der SOAP-Methode (Courtney von WomenLivingWell stellt sie hier genauer vor):
S= Subscribe= Abschreiben: Den Vers abschreiben
O= Observations= Beobachtungen: Was fällt mir auf?
A= Applications= Anwendung: Wie kann ich den Vers auf mein Leben anwenden?
P= Prayer= Gebet

Diese Form der Bibellese empfinde ich im Moment als ideal für mich: Die kurzen Abschnitte sind oft genau das Pensum, dass ich morgens schaffen kann. Durch das Abschreiben verinnerliche ich den Vers und denke oft noch den ganzen Tag darüber nach. Der Austausch mit anderen Frauen ist unglaublich bereichernd und bietet mir oft eine ganz neue Sichtweise. Leider sind wir mit dem Jakobusbrief fast durch - ich freue mich schon auf die nächste Runde!

4. Mit Deadline:
Ich habe mir vor kurzem die Bibelübersetzung: "Das Buch" bestellt. Und ich habe mir dann vorgenommen, das ganze Neue Testament bis Ostern zu lesen! Puh, keine Ahnung ob ich das schaffe! Aber ich bemühe mich.... Und ich merke das es auch gut tut, längere Passagen am Stück zu lesen und so die Zusammenhänge zu erfassen.

5. Zu einem Thema:
Tja, das muss ich erst noch ausprobieren. Aber ich möchte einmal versuchen, die Bibel auf ein bestimmtes Thema hin zu lesen. Wahrscheinlich werde ich mir alle Bibelstellen vornehmen, die sich mit der Rolle als Ehefrau und Mutter beschäftigen.

Nach welcher Methode lest ihr in der Bibel?

Dieser Post ist verlinkt bei:


Liebe Grüße
Stephanie

1 Kommentar:

Courtney (Women Living Well) hat gesagt…

OH I LOVE seeing your Bible open with your James printout!!! Keep walking with the King!!
Courtney

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...